Phonesat: Strand-1 telefoniert mit Android nach Hause
Phonesat Strand-1: erste Konstellation aus Nanosatelliten (Bild: SSTL)

Phonesat Strand-1 telefoniert mit Android nach Hause

Es ist nicht das erste Smartphone im All, aber das erste in einem Satelliten: Der britische Strand-1 ist als erster Phonesat in die Erdumlaufbahn geschossen worden. Mit der indischen Trägerrakete sind auch die ersten österreichischen Satelliten in den Weltraum geflogen.

Anzeige

Eine indische Trägerrakete hat mehrere Kleinsatelliten in der Erdumlaufbahn ausgesetzt, darunter die ersten Satelliten aus Österreich sowie den ersten Satelliten mit Smartphone.

Surrey Training, Research and Nanosatellite Demonstrator oder kurz Strand-1 heißt der Satellit, der vom Surrey Space Centre (SSC) und dem Satellitenhersteller Surrey Satellite Technology Limited (SSTL) entwickelt wurde. Er ist der erste Phonesat, also ein Satellit, der ein Smartphone nutzt. Das Gerät, ein Google Nexus One, dient zum einen als Steuerungsrechner, zum anderen werden seine Sensoren wie Kamera, Mikrofon oder Accelerometer genutzt.

Weltraum-Apps

Die Entwickler hatten in der Entwicklungsphase, die 2011 begann, einen Wettbewerb für Apps ausgeschrieben, die auf dem Smartphone im Weltall laufen sollten. Bedingung war, dass sie die Kamera, den Bildschirm, das Mikrofon oder den Lautsprecher des Smartphones nutzten. Zu den Gewinnern gehört unter anderem die App Scream in Space, die verifizieren soll, dass im Weltall tatsächlich kein Schall übertragen wird. Sie wird von Internetnutzern aufgenommene Schreie abspielen und messen, was davon hörbar ist.

Strand-1 ist ein Kleinsatellit, der als Sekundärnutzlast ins All mitgeflogen ist. Es handelt sich um einen Cubesat-3, der 30 Zentimeter lang sowie je zehn Zentimeter breit und hoch ist. Sein Gewicht beträgt 4,3 Kilogramm.

  • Komponenten des Strand-1, allerdings ohne Smartphone (Foto: SSTL)
  • Die Entwickler mit dem fertigen Kleinsatelliten (Foto: SSTL)
  • Er soll Ende Februar 2013 von Indien aus in den Orbit geschossen werden. (Foto: SSTL)
  • Er hat zwei Recheneinheiten an Bord - eine davon ist ein Google Nexus One. (Foto: SSTL)
  • Test in der Vakuumkammer (Foto: SSTL)
  • Konzeptzeichnung des Kleinsatelliten (Grafik: SSTL)
Komponenten des Strand-1, allerdings ohne Smartphone (Foto: SSTL)

Brite-Austria, auch Tugsat-1 genannt, und Uni-Brite sind die beiden ersten Himmelskörper, die Österreich ins All geschossen hat. Damit sei das Land "im Kreis der Weltraumnationen" gelandet, kommentierte Harald Kainz, Rektor der Technischen Universität Graz (TU), an der der Tugsat-1 entwickelt wurde. Uni-Brite stammt von der Universität Wien, wurde aber in Kanada gebaut.

Nanosatelliten

Auch diese beiden Satelliten österreichischer Herkunft sind Nanosatelliten: Sie bestehen aus einem 20 x 20 x 20 cm großen Satellitenbus und wiegen jeweils 7 kg. Beide sind ausgestattet mit einer Sternenkamera, die über einen Kodak-CCD-Sensor mit einer Auflösung von 4.072 x 2.720 Pixeln verfügt.

Tugsat-1 und Uni-Brite sind die ersten Satelliten der Konstellation Bright-Star Target Explorer (Brite), die aus sechs Nanosatelliten bestehen wird. Ziel ist, mit den Sternenkameras die Helligkeitsschwankungen von Sternen zu messen. Initiiert wurde das Projekt von der TU Graz und der Universität von Toronto in der kanadischen Provinz Ontario. Später ist Polen als drittes Partnerland hinzugekommen. Bis 2014 soll Brite, die erste Nanosatelliten-Konstellation, komplett sein.

Gruppenflug

Die Satelliten sind zusammen mit einem weiteren Nanosatelliten, dem dänischen AAUSAT3, den kanadischen Satelliten Sapphire und Neossat sowie dem Satellite with Argos and Altika (Saral), einer französisch-indischen Gemeinschaftsentwicklung, am 25. Februar 2013 ins All geschossen worden.

Der Start erfolgte vom Startplatz Satish Dhawan Space Centre im südostindischen Bundesstaat Andhra Pradesh. Eine Polar-Satellite-Launch-Vehicle-Trägerrakete der indischen Raumfahrtagentur Indian Space Research Organisation (ISRO) transportierte sie in eine Höhe von knapp 800 Kilometern und setzte sie dort aus.


morob65 27. Feb 2013

sagen wir mal die strahlung ist minimal aber ich bin sowieso der meinung das menschen...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Application Manager Customer Relations & Pricing (m/w)
    zooplus AG, Munich
  3. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  4. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel