Phishing: Mathematiker entdeckt zu kurze Schlüssel bei Google
Erhielt eine gefälschte E-Mail: Sergey Brin (Bild: Carlo Allegri/Reuters)

Phishing Mathematiker entdeckt zu kurze Schlüssel bei Google

Google und auch andere große Unternehmen nutzen zu kurze DKIM-Schlüssel, entdeckte der Mathematiker Zach Harris. Er schickte eine E-Mail an die beiden Google-Gründer mit der Adresse des jeweils anderen als Absender.

Anzeige

Zach Harris erhielt eine E-Mail von Google mit einem Stellenangebot. Das war für ihn zwar nicht interessant, ihm fiel beim Prüfen der Header aber auf, dass Google einen recht kurzen DKIM-Schlüssel verwendet. Damit werden E-Mails signiert, um sicherzustellen, dass sie wirklich von der jeweiligen Domain stammen.

Da Googles Schlüssel aber nur 512 Bit lang war, habe Harris diesen leicht knacken und seinerseits damit E-Mails signieren können, berichtet Wired. Um auf das Problem aufmerksam zu machen, schickte er eine E-Mail an Google-Gründer Larry Page, gab als Absender die E-Mail-Adresse von Google-Gründer Sergey Brin an und umgekehrt.

Eine Antwort erhielt Harris zwar weder von Page noch von Brin, stellte aber fest, dass Google kurz darauf seine DKIM-Schlüssel austauschte. Diese haben nun eine Länge von 2.048 statt 512 Bit. Google bestätigte Wired die Änderung.

Allerdings ist Google nicht das einzige große Unternehmen, das zu kurze DKIM-Schlüssel verwendet, welche eigentlich mindestens 1.024 Bit lang sein sollten. Harris fand auch bei Paypal, Yahoo, Amazon, eBay, Apple, Dell, LinkedIn, Twitter, SBCGlobal, US Bank, HP, Match.com und HSBC zu kurze Schlüssel zwischen 348 und 768 Bit. Yahoo, eBay, Twitter und Amazon würden wie Google Schlüssel mit 512 Bit nutzen, Paypal, LinkedIn, US Bank und HSBC immerhin 768 Bit, so Harris zu Wired. Aber auch 768 Bit hält er für zu kurz, da sich die Schlüssel mit ausreichend Ressourcen knacken lassen.

Harris hatte die Unternehmen in den vergangenen Monaten informiert, viele haben daraufhin ihre Schlüssel angepasst. Demnächst will das CERT Coordination Center der Carnegie-Mellon-Universität ein entsprechendes Advisory veröffentlichen.


skchang 29. Okt 2012

Habe auch eine Anfrage von Google abgelehnt. Bin momentan glücklich in der Forschung...

e-noodle 26. Okt 2012

Never attribute to malice that which is adequately explained by stupidity. - Robert J...

Endwickler 25. Okt 2012

Zum einen können sie durchaus selbst drauf gekommen sein ohne einen Handlungsbedarf zu...

baltasaronmeth 25. Okt 2012

rfc4871:

S-Talker 25. Okt 2012

Wenn ich eine Mail Erhalte von einer Person/einem Unternehmen erhalte, mit dem ich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  4. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  2. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  3. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  4. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  5. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  6. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  7. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  8. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  9. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch

  10. Xamarin

    C# dank Mono für die Unreal Engine 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel