Philips Gioco 278G4 3D - 3D-Display für Gamer und Filmliebhaber
Philips Gioco 278G4 3D - 3D-Display für Gamer und Filmliebhaber (Bild: Philips)

Philips' Stimmungsleuchte 27-Zoll-Display Gioco kombiniert 3D und Ambiglow

Zwei neue 27-Zoll-Displays von Philips sollen unter dem Namen Gioco Spiele und Filme stimmungsvoll zur Geltung bringen. Dafür sorgt die indirekte Beleuchtung des Zimmers mittels Ambiglow, erstmals auch bei einem 3D-Display.

Anzeige

Farbige LEDs hinter den beiden neuen 27-Zoll-Displays (68,6 cm) von Philips sorgen für eine indirekte Beleuchtung der Zimmerwand. Beim Gioco 278G4 3D handelt es sich dabei um ein 3D-Display für Polfilterbrillen, beim Gioco 278C4QHSN um eine günstigere 2D-Variante. Beide haben eine 16:9-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln.

Die in der Monitorrückseite an beiden Seiten der Displayrahmen steckende Wandbeleuchtung kann in Farbe und Intensität auf die Bildinhalte angepasst werden. Das geschieht mittels Echtzeitanalyse, so dass Szenen in Spielen oder Filmen mit unterschiedlichen Farben stimmungsvoll das Zimmer beleuchten und das Gefühl vermitteln, mitten drin zu stehen.

  • Philips Gioco 278G4 3D - mit 27-Zoll-IPS-Panel, Polfilterbrille für 3D und Ambiglow für Lichteffekte (Bild: Philips)
  • Philips Gioco 278G4 3D (Bild: Philips)
  • Philips Gioco 278G4 3D - Seitenansicht (Bild: Philips)
  • Philips Gioco 278G4 3D - Rückseite mit deaktiviertem Ambiglow (Bild: Philips)
  • Philips Gioco 278G4 3D - Rückseite mit aktivem Ambiglow (Bild: Philips)
  • Philips Gioco 278G4 3D - Rückseite mit deaktiviertem Ambiglow (Bild: Philips)
  • Philips Gioco 278G4 3D - Rückseite mit aktivem Ambiglow (Bild: Philips)
  • Philips Gioco 278G4 3D - der Standfuß ermöglicht ein leichtes Kippen des Panels. (Bild: Philips)
Philips Gioco 278G4 3D - mit 27-Zoll-IPS-Panel, Polfilterbrille für 3D und Ambiglow für Lichteffekte (Bild: Philips)

Alternativ kann das Display die Wand, vor dem es steht, mit konstantem weißem Licht (6.500K) beleuchten. Die Augen im ansonsten abgedunkelten Zimmer sollen durch diesen "Smart Bias" getauften Modus durch ein reflexionsfreies Umgebungslicht entlastet werden. Wer durch Ambiglow gestört wird, kann es auch ganz abschalten.

Ambiglow

Diese Ambiglow getaufte Technik ist eine vereinfachte Form des Ambilight-Systems, das Philips bei einem Teil seiner Fernseher einsetzt. Dort bietet Philips teils auch bunt beleuchtete Rahmen. Bei Ambiglow wird das beste Ergebnis laut Hersteller erzielt, wenn der Monitor im Abstand von etwa 15 Zentimetern vor einer Wand steht, die das Licht reflektiert.

Wer ein bestehendes Display um eine ähnliche Beleuchtung erweitern will, findet dazu mehrere Open-Source-Projekte wie etwa Amblone oder Livelight und ein im Computerbase-Forum entwickeltes System unter der Beschreibung Ambilight bis 256 Channels, das sich mit Linux und Windows einsetzen lässt.

Technische Daten

Ob Gioco 278G4 3D oder Gioco 278C4QHSN - beide sollen mit Full-HD-AH-IPS-Panels und W-LED-Hintergrundbeleuchtung bestückt sein. Philips nennt eine Bildschirmhelligkeit von 250 cd/qm, einen 178-Grad-Blickwinkel, ein dynamisches Kontrastverhältnis von 20.000.000:1 und 7 ms (Grauwechsel im 2D-Modus). Zusätzlich zu Ambiglow gibt es einige Bildoptimierungen für Ego-Shooter, Echtzeitstrategiespiele und eine möglichst reaktionsschnelle Ansprechzeit.

Zur Ausstattung zählen jeweils ein VGA-Eingang, dreimal HDMI und einmal HDMI-Audio-Out. Das 3D-Modell dient zusätzlich noch als USB-3.0-Hub.

Das 3D-Display Gioco 278G4DHSD 3D soll laut Philips' Handelspartner MMD ab Ende November 2012 für unter 400 Euro zu haben sein. Das parallel erscheinende 2D-Modell Philips Gioco 278C4QHSN soll unter 330 Euro kosten.


ten-th 08. Dez 2012

Was ich im ersten Video sehe, mit der ständigen Farbwechslerei HINTER dem TV - ausserhalb...

fuzzy 30. Nov 2012

Umgekehrt ist es treffender: Es gibt einige 27"-Bildschirm, die nicht FullHD haben.

Necator 30. Nov 2012

Hmm ... was könnte gemeint sein? Tesa-Halterung? Coole Idee, vermutlich aber nicht so...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur Embedded Software (m/w)
    SICK AG, Freiburg
  2. Prüfsoftwareentwickler (m/w)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  3. Test Engineer (m/w)
    peiker acustic GmbH & Co. KG, Friedrichsdorf
  4. IT-Architekt Engineering für das Team Enterprise Architecture Management & Governance
    Daimler AG, Böblingen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: Marshall STANMOREBLACK stanmore Bluetooth-Lautsprecher
    285,00€ statt 329,00€
  2. PCGH-Extreme-PC GTX980Ti-Edition
    (Core i7-5820K + Geforce GTX 980 Ti)
  3. Samsung-UHDTV kaufen und Sommer-Bonus erhalten
    100,00€ bis 1.000,00€ Cashback

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Oneplus-One-Nachfolger

    Neues Oneplus Two wird ab 340 Euro kosten

  2. Spionagesoftware

    Der Handel des Hacking Teams mit Zero-Days

  3. In eigener Sache

    Preisvergleich bei Golem.de

  4. Akademy 2015

    Plasma Mobile hilft KDE bei der Wayland-Umsetzung

  5. Arrow Launcher ausprobiert

    Der Android-Launcher von Microsoft

  6. Bug bei Notebooks mit Intel-Chips

    Zehn Prozent weniger Akkulaufzeit mit Windows 10

  7. SE370

    Samsungs neue Displays laden Smartphones drahtlos auf

  8. Microsoft

    Die Neuerungen von Windows 10

  9. Linux-Distributionen

    Opensuse Leap 42.1 erhält aktuellen Linux-Kernel 4.1

  10. Schadcode

    Per Digitalradio das Auto lenken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Simulus QR-X350.PRO im Test: Der Quadcopter, der vom Himmel fiel
Simulus QR-X350.PRO im Test
Der Quadcopter, der vom Himmel fiel
  1. Luftzwischenfall Beinahekollision zwischen Lufthansa-Flugzeug und Drohne
  2. Paketdienst Drohne liefert in den USA erstmals Medikamente aus
  3. Bewaffneter Copter Video zeigt selbst gebaute Kampfdrohne

OCZ Trion 100 im Test: Macht sie günstiger!
OCZ Trion 100 im Test
Macht sie günstiger!
  1. PM863 Samsung packt knapp 4 TByte in ein flaches Gehäuse
  2. 850 Evo und Pro Samsung veröffentlicht erste Consumer-SSDs mit 2 TByte
  3. TLC-Flash Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte

Broadwell-C im Test: Intels Spätzünder auf Speed
Broadwell-C im Test
Intels Spätzünder auf Speed
  1. Core i7-5775C im Kurztest Dank Iris Pro Graphics und EDRAM überraschend flott
  2. Prozessor Intels Broadwell bietet die schnellste integrierte Grafik
  3. Prozessor Intels Broadwell Unlocked wird teuer

  1. Re: Kennt noch jemand die Firma Atari?

    motzerator | 05:07

  2. Re: Super: Fachleute vergraulen und Leistung...

    motzerator | 05:00

  3. ARC Welder

    liberavia | 04:59

  4. Re: preisvergleich => pleite?

    LinuxMcBook | 04:57

  5. Re: klasse sache

    LinuxMcBook | 04:55


  1. 05:00

  2. 18:15

  3. 16:44

  4. 15:15

  5. 14:45

  6. 13:04

  7. 12:40

  8. 12:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel