Philips HMP7001 HD-Player mit MKV und Smartphone-App

Unter dem Namen HMP7001 bringt Philips im April 2012 einen Netzwerkplayer auf den Markt, der sich durch Unterstützung von vielen Onlinediensten und Dateiformaten auszeichnen soll. Bedient werden kann das Gerät per Fernbedienung oder eine App für Android oder iOS.

Anzeige

Den HMP7001 will Philips ab April für rund 130 Euro verkaufen. Dafür gibt es ein keilförmiges Gerät, bei dem die Buchsen für HDMI, Ethernet und eSata an der Rückseite angeordnet sind. An der linken Seite finden sich ein USB-2.0-Port sowie ein Slot für SD-Karten. Im Inneren stecken die Antennen für WLAN, das nach 802.11 b/g/n arbeitet.

Über das Netz kann das Gerät auf Dateien zugreifen, die es in allen gebräuchlichen Formaten abspielt. Eine Liste der unterstützten Inhalte findet sich am Ende dieser Meldung. Zu den Formaten zählt auch das beliebte MKV, ob dabei aber auch Menüstrukturen wie bei Blu-ray-Rips unterstützt werden, gibt Philips bisher nicht an. Unter den Audioformaten fehlen allerdings die HD-Codecs, DTS und Dolby Digital sind die hochwertigsten Tonspuren, die der HMP7001 laut Angaben des Herstellers verarbeiten kann. Weitere Details finden sich im Datenblatt (PDF).

Bedient wird das Gerät, das selbst keinerlei Tasten aufweist, über eine mitgelieferte Fernbedienung oder über die kostenlose App "Philips My Remote", welche die Appstores für Android und iOS bereitstellen. Diese Anwendung kann zusätzlich auch andere Philips-Geräte wie Fernseher oder die Streamium-Serie steuern. Medien von DLNA-Freigaben wie bei einem PC mit Windows Media Player kann der HMP als DLNA-Renderer ebenfalls wiedergeben.

Über eigene Anwendungen auf dem Mediaplayer gibt es auch Zugang zu einigen Onlinediensten. Philips nannte hier gegenüber Golem.de Youtube, Facebook, Picasa, die Mediatheken von ARD und ZDF, Videociety und die Dienste der Bild-Zeitung. Skype soll später über ein Firmwareupdate nachgerüstet werden, zu großen VOD-Anbietern wie Lovefilm und Maxdome gibt es aber noch keine Aussagen.

Die unterstützten Formate des HMP7001 laut Philips:

Video: MPEG 1/2/4 (MPEG 4 Part 2), H.264, VC-1, H.263, VP6 (640 x 480), DivX Plus HD, DivX 3/4/5/6, Xvid, RMVB 8/9/10, RM, WMV (V9), AVI, TS, M2TS, TP, TRP, ISO, VOB, DAT, MP4, MPEG, MPG, MOV(MPEG 4, H.264), ASF, FLV (640 x 480), MKV, M4V
Audio: Dolby Digital, AAC, RA, OGG, MKA, MP3, WAV, APE, FLAC, DTS, LPCM, PCM, WMA (V9), IMP/MS ADPCM WMA Pro


sushbone 04. Apr 2012

Bei VOB bzw. TS Unterstützung würde mich interessieren ob das Ding denn auch im Netzwerk...

MeinSenf 04. Apr 2012

Wenn der Straßenpreis auf 99¤ geht kann man das Kästchen wohl kaufen.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Senior Betriebs-System Engineer (Systemadministrator) (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  3. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. (Junior-)Projektleiter ERP (m/w)
    SOG Business-Software GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel