Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Fez
Artwork von Fez (Bild: Polytron Corporation)

Phil Fish: "Let's Play ist im Grunde Piraterie"

Zuletzt hatte sich Nintendo mit der Let's-Play-Video-Community angelegt, nun äußert sich Indie-Entwickler Phil Fish (Fez) empört über die Video-Macher, von denen einige Millionengewinne machen.

Anzeige

Der kanadische Spielentwickler Phil Fish - einer der Gründer und Chefs des Indie-Entwicklerstudios Polytron Corporation - hat sich öffentlich über die Macher von Let's-Play-Videos empört. Kurz zuvor war im Wall Street Journal ein Bericht erschienen, dem zufolge der unter dem Pseudonym Pewdiepie bekannte Schwede Felix Kjellberg mit seinen rund 27 Millionen Abonnenten auf Youtube jährlich rund vier Millionen US-Dollar über Werbung verdient.

Phil Fish nennt den Artikel zwar nicht direkt, bezieht sich in mehreren Twitter-Beiträgen aber offensichtlich darauf - und ist sauer: "Wenn du Geld verdienst, indem du meine Inhalte auf deinem Kanal zeigst, schuldest du mir Geld." Außerdem schreibt er, dass die Macher der Youtube-Videos "im Grunde Piraterie" betrieben. Inzwischen hat Fish die Beiträge mitsamt seines gesamten Nutzerkontos gelöscht; Screenshots sind unter anderem auf der US-Seite Gameinformer.com zu finden.

Viele Spieler und vor allem die Ersteller von Let's-Play-Videos sind wegen der Äußerungen von Fish verärgert. Ein Youtuber namens Ryan Letourneau (Northernlion) etwa schreibt auf Twitter, dass er die Aussagen von Fish enttäuschend finde. Er habe den Entwickler bei früheren kontroversen Äußerungen immer wieder öffentlich verteidigt.

Phil Fish ist allerdings nicht der Einzige, der an den Einnahmen der Let's-Play-Videos mitverdienen möchte. Auch Nintendo hatte im Sommer 2013 verlangt, dass es Werbeerlöse aus Videos mit seinen Spielen anstelle der Youtuber erhalten müsse, diese Maximalforderung aber im Mai 2014 abgeschwächt. Das Unternehmen fordert seitdem lediglich einen Anteil an den Erlösen.

Die meisten anderen Publisher, darunter Ubisoft, EA und Warner Brothers Games, sind um einen möglichst guten Umgang mit Let's-Playern bemüht. Sie stellen den Szenegrößen ihre Spiele teils kostenlos zur Verfügung oder laden sie zu Veranstaltungen ein. Sie sehen die Videos als Teil ihrer PR- und Marketingaktivitäten, für die sie auf anderen Kanälen und Wegen viel Geld für die gleiche verkaufsfördernde Wirkung bezahlen müssten.


eye home zur Startseite
edgario 31. Mai 2015

Vieles darüber kannst du im Netz finden. Andere Rechtsanwälte sind mit dem Thema schon...

hw75 03. Jul 2014

So ein Käse. Statt aufpolierter "Reviews" von IGN und Konsorten zappe ich lieber durch...

Neuro-Chef 01. Jul 2014

Komisch, bei "Raubkopien" sieht man das anders. Wie beliebig.

Neuro-Chef 30. Jun 2014

Der Entwickler kann sein Spiel ja auch selbst Let's Playen. Vor Veröffentlichung!

throgh 21. Jun 2014

Und wenn es so wäre ... es zeigt doch letztendlich nur wie unsinnig die komplette...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Bernecker + Rainer Industrie-­Elektronik Ges.m.b.H., Essen
  3. Zentrum für Informationstechnologie ZIT, Freiburg im Breisgau
  4. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 122,97€
  2. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)
  3. (u. a. Interstellar, Maze Runner, Kingsman, 96 Hours)

Folgen Sie uns
       


  1. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  2. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  3. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  4. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  5. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  6. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  8. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  9. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  10. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Re: Sieht gut aus

    ChristianKG | 02:37

  2. Re: SMS unsicher?

    Proctrap | 02:28

  3. Re: Betrifft nur wenige

    HorkheimerAnders | 01:50

  4. Re: Audio?

    Pjörn | 01:48

  5. Re: Nächste Stufe ...

    NukeOperator | 01:35


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel