Phantom Flex4K 4K-Kamera für Superzeitlupen mit 1.000 Bildern pro Sekunde

Aus 3,5 Sekunden Aufnahmezeit kann man eine Minute Fernsehprogramm machen - wenn man die neue Phantom Flex4K benutzt. Die Hochgeschwindigkeitskamera bietet aber mehr als nur Superzeitlupen, sogar alte Super-16-Objektive lassen sich damit nutzen.

Anzeige

Auf der Fachmesse NAB hat das Unternehmen Vision Research seine neue Hochgeschwindigkeitskamera mit dem Namen Phantom Flex4K vorgestellt. Wenn der Filmer das Gerät voll ausreizt, kann er damit 4K-Aufnahmen mit 1.000 Bildern pro Sekunde erstellen - und zwar mit unkomprimierten Raw-Bildern bei 12 Bit Farbtiefe. Wir zeigen ein vom Hersteller nur in Full-HD zur Verfügung gestelltes Demonstrationsvideo, in dem alle Aufnahmen von der Flex4K stammen sollen.

Solche in kürzester Zeit entstehenden Datenmengen können auch die schnellsten SSDs nicht aufnehmen, daher stecken in der Kamera 64 GByte RAM. Sie lassen sich nach jeder Aufnahme auf einen dauerhaften Speicher übertragen, den Vision Research Cinemag nennt. Die Module gibt es mit bis zu 2 Terabyte Kapazität. Ob bei der neuen Version Cinemag IV SSDs oder Festplatten eingesetzt werden, hat das Unternehmen noch nicht verraten.

Auf die Cinemags kann auch direkt aufgenommen werden, bei der für Kinofilme üblichen 4K-Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixeln sind dann noch 125 Bilder pro Sekunde möglich. Full-HD-Filme speichert die Kamera mit bis zu 500 fps direkt auf den Medien, 1 Terabyte reicht dann noch für 13 Minuten.

  • Prototyp der Phantom Flex4K
  • Prototyp der Phantom Flex4K
  • Die Bildraten bei verschiedenen Auflösungen und Medien (Tabelle und Fotos: Vision Research)
Die Bildraten bei verschiedenen Auflösungen und Medien (Tabelle und Fotos: Vision Research)

Die Kamera beherrscht zudem einen Loop-Modus, der so lange filmt, bis der Auslöser losgelassen wird. Die letzten 3,5 Sekunden landen dann im höchsten 4K-Modus im Speicher. Bei reproduzierbaren Szenen kann so die beste Version mehrfach geprobt werden, ohne dass für das Speichern Zeit verloren geht. Alternativ kann auch immer mit vollem Tempo eine einzelne Einstellung gefilmt werden, wobei die Szenen dann binnen einiger Minuten auf ein Cinemag geschrieben werden, was als Run/Stop-Verfahren bekannt ist.

Objektive von Arri, Canon, Nikon und nach Super-16

Nicht nur für Hochgeschwindigkeitsaufnahmen bei Kinoproduktionen in 4K soll sich die neue Phantom eignen. Neben dem PL-Anschluss von Arri, für den es viele 4K-taugliche Objektive gibt, kann die Kamera auch mit Nikon- und Canon-Adaptern versehen werden. Die vergleichsweise günstigen DSLR-Objektive können dann zur Filmproduktion genutzt werden.

Der Sensor der Phantom ist zudem darauf ausgelegt, bei Full-HD-Auflösung genau den Bildausschnitt eines Objektivs für Super-16 abzutasten. Diese Optiken gibt es vor allem bei Fernsehsendern, auch vielen deutschen Anstalten, noch häufig, weil sie in der analogen Ära eine preiswerte Alternative zu den teuren Kinoobjektiven waren. Weitere Einzelheiten zur neuen Phantom finden sich in einem vorläufigen Datenblatt (PDF).

Ende des Jahres 2013 will Vision Research seine ersten schnellen 4K-Kameras ausliefern. Einen Preis nannte das Unternehmen noch nicht. Als Anhaltspunkt kann aber die Tatsache dienen, dass schon gebrauchte und beim Hersteller instand gesetzte Full-HD-Kameras mit 1.000 fps rund 50.000 US-Dollar kosten.


4D 09. Apr 2013

Die sollen erstmal das Fernsehen flächendeckend in Full HD ausstrahlen, was bestimmt noch...

schachtelhalm 09. Apr 2013

Siehe die Frage "Do you need a lot of hard drives?" ab 1:35 in https://www.youtube.com...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  3. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  4. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel