Logo Commander Krieger
Logo Commander Krieger (Bild: Commander Krieger)

Phänomen "Let's Play" Interview mit Commander Krieger

Er hat für Google gearbeitet, war als Personenschützer tätig und als Croupier auf einem Kreuzfahrtschiff. Inzwischen ist Commander Krieger einer der bekanntesten Computerspieler in Deutschland - allein seinen Youtube-Videokanal haben knapp 100.000 Fans abonniert.

Anzeige

Das Phänomen heißt "Let's Play": Kommentierte Computerspielevideos auf Youtube. Es gibt in Deutschland nur wenige, die damit so erfolgreich sind wie Commander Krieger - allein seinen Youtube-Kanal haben fast 100.000 Spieler abonniert.

Hinter dem Pseudonym steckt der 32-jährige André Krieger, der in einer Kleinstadt in Nordrhein-Westfalen lebt. Krieger hat ein bewegtes Berufsleben hinter sich: Nach eigenen Angaben hat er als Regionalleiter für Google gearbeitet, war - nach einer längeren Ausbildung in Tel Aviv - als Personenschützer und Türsteher tätig und eine Zeit lang als Croupier auf einem Kreuzfahrtschiff der Aida-Gruppe.

Golem.de: Wie würden Sie das, was Sie als Commander Krieger machen, zum Beispiel Ihrer Großmutter erklären?

André Krieger: Das ist eigentlich ganz einfach: Ein Fußballkommentator kommentiert ein Fußballspiel, ich kommentiere Videospiele. Ich beschreibe das, was die Zuschauer sehen, gebe dabei aber auch Hintergrundinformationen und sorge für Stimmung. Das kommt bei den Zuschauern so gut an, dass mittlerweile fast 100.000 regelmäßig gucken. Im Monat werden die Videos ungefähr zwei Millionen Mal angeschaut. Um für Abwechslung zu sorgen, kommentiere ich verschiedene Videospiele, etwa Sport- und Abenteuerspiele, aber auch die "bösen" Ballerspiele.

 
Video: Commander Krieger - Heavy Rain

Golem.de: Wie finanzieren Sie das - und können Sie davon leben?

Krieger: Meine Arbeit wird durch Werbung finanziert und bleibt so für die Zuschauer absolut kostenlos. Die Werbeeinnahmen werden zwischen Youtube, dem Netzwerkkanal und mir aufgeteilt. Zusätzlich bekomme ich bei den Liveübertragungen auf Own3D eine Beteiligung. Im letzten Monat musste ich endlich nicht mehr auf meine Rücklagen zurückgreifen. Wenn meine Videos weiter so viel Zuspruch finden, kann ich mir vielleicht irgendwann mal einen Dodge Charger 68er Baujahr leisten.

Golem.de: Wie viel Zeit verbringen Sie am Tag mit dem Spielen?

Krieger: Ich schätze, zwei Stunden pro Tag werden es mindestens sein, aber das Spielen selbst macht so viel Spaß, dass man schon mal die Zeit vergisst. Es nimmt auch viel Zeit in Anspruch, Videos zu bearbeiten und engen Kontakt mit den Zuschauern zu pflegen.

Golem.de: Spielen Sie auch, wenn Sie eigentlich keine Lust haben?

Krieger: Natürlich kann es mal vorkommen, dass ich keine Lust habe zu spielen, aber es gibt genug andere Dinge im Leben, die den Tag ausfüllen. Bewegung ist mir persönlich sehr wichtig und ich treibe pro Woche sechs bis zehn Stunden Sport. Neben Schwimmen und Basketballtraining treffe ich mich oft mit Freunden zum Mixed-Martial-Arts-Training.

Golem.de: Mit welcher Hardware nehmen Sie die Konsolenspiele auf?

Krieger: Die Playstation 3 kann man nur über eine spezielle Capture Card an den PC anschließen. Beim Kauf einer solchen Karte sollte man auf jeden Fall die Qualität im Auge behalten. Es gibt zwar auch sehr günstige Varianten, die Entscheidung für meine Hauppauge Colossus habe ich aber nie bereut. Das ist eine PCI-Express-Karte, die das Eingangssignal direkt von der Konsole bekommt und dem PC zur Verfügung stellt. Mit dem AVS-Videoconverter bereite ich die Dateien dann für die endgültige Bearbeitung mit Sony Vegas Pro vor. Für die nötige Soundqualität sorgt dabei mein Rode-NT1-A-Großmembranmikrofon.

Bedeutung der Community 

MertSenel 22. Aug 2014

Ich finde sowas respektlos einfach ohne jemanden oberflächlich zu nennen ohne Die person...

amdgeode1990 11. Okt 2013

Soviel zum inhalt des Themas!!!!! Spar dir deine Komentare in Zukunft!!!!!

FreekyJons 29. Jul 2013

WAS SOLL DAS??? 1. Wenn du meinst, dass Gronkh eingebildet ist dann liegst du sowas von...

nuks75 01. Jun 2012

+1

MX-5 28. Mär 2012

Du machst da so einen Hype drum, man könnte dich auch für einen übereifrigen Fan...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    H&S LaborSoftware GmbH, Rüsselsheim
  2. SW-Entwickler (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. Projekt Manager (IT Projekte) (m/w)
    redcoon GmbH, München
  4. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter Softwareentwicklung
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Institutsteil Entwurfsautomatisierung EAS, Dresden

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Titanfall [PC Origin Code]
    19,99€
  2. Far Cry 3 (100% uncut) Digital Deluxe Edition Download
    9,97€
  3. Little Big Planet 3 - Extras Edition (PS4)
    49,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  2. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  3. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  4. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  5. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  6. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  7. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  8. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  9. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  10. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Nexus 6 gegen Moto X: Das Nexus ist tot
Nexus 6 gegen Moto X
Das Nexus ist tot
  1. Teardown Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus
  2. Google Nexus 6 kommt doch erst viel später
  3. Google Nexus 6 erscheint nächste Woche - doch nicht

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel