Petition: Anhörung zur Gema-Vermutung erreicht
(Bild: Andrew H. Walker/Getty Images)

Petition Anhörung zur Gema-Vermutung erreicht

Die Onlinepetition beim Deutschen Bundestag zur Abschaffung der sogenannten Gema-Vermutung hat das Quorum erreicht. Nach Prüfung gibt es eine Anhörung vor dem Petitionsausschuss.

Anzeige

Mit derzeit über 62.000 Mitzeichnern hat die Petition gegen die Gema-Vermutung zum Ende der Frist am 18. Oktober 2012 die für eine Anhörung nötige Zahl der Unterstützer erreicht. Wenn über 50.000 Bürger eine Petition unterstützen, kann der Antragsteller vom Petitionsausschuss des Bundestages gehört werden. Solche Anhörungen werden auch im Parlamentsfernsehen per Stream übertragen, was für das Anliegen eine breite Öffentlichkeit schafft.

Petent David Henninger richtet sich mit seiner Eingabe gegen den Paragrafen 13c des Gesetzes über die Wahrnehmung von Urheberrechten. Darin ist geregelt, dass eine Wahrnehmungsgesellschaft wie die Gema einen Auskunftsanspruch für die Nutzung von urheberrechtlich geschützten Werken hat. Kann jemand, der Werke nutzt, nicht belegen, dass die Urheber nicht von der Gesellschaft vertreten werden, so wird davon ausgegangen, dass das der Fall ist.

Umgekehrte Beweislastumkehr

Dieses Gesetz führt in der Praxis, beispielsweise bei Diskotheken, dazu, dass die Beweislast umgekehrt wird: Die Gema kann Gebühren erheben, auch wenn vielleicht gar keine Musik gespielt wird, für die die Gema Rechte vertritt. Im Zweifel ist alles Gema-pflichtig, der Nachweis ist von den Nutzern der Musik zu erbringen.

Dieser Nachweis ist, um bei Diskotheken zu bleiben, nur in Form von ausführlichen Playlists möglich. Jeder gespielte Titel ist mit Interpret und Komponist dort aufzuführen. Kritiker halten dieses Verfahren für unpraktikabel, weil DJs beim Mixen viele Stücke neu kombinieren und während des Vorgangs unmöglich Buch führen könnten. Automatisierte Formen zur Übermittlung von Playlists, die etwa bei der Nutzung von Audiodateien jede DJ-Software erstellen kann, bietet die Gema bisher nicht an.

Die Gema-Vermutung wurde bisher auch immer wieder vor Gericht bestätigt, zuletzt in einem Fall, bei dem die Wahrnehmungsgesellschaft gegen den Verein Musikpiraten geklagt hatte. Die Musikpiraten hatten ein unter Creative Commons stehendes Stück eines anonymen Komponisten veröffentlicht, für das die Gema Gebühren erheben wollte. Der Nachweis, dass der Song nicht von der Gema vertreten wurde, konnte nach Meinung des Amtsgerichts Frankfurt nicht erbracht werden. Die Musikpiraten wollen Berufung einlegen.


vulkman 22. Okt 2012

Das stimmt für DJ Nahtlos in der Dorf-Disko, der sich natürlich merken kann, dass er...

vulkman 22. Okt 2012

Naja, da werden teilweise reine Beattracks mit anderen Songs im Tempo angepasst und...

Kaiser Ming 22. Okt 2012

nur weils auch schlechte Beispiele gibt, heisst es nicht dass das Instrument nix taugt...

jobedius 19. Okt 2012

Na dann herzlichen Glückwunsch! Unfassbar, ich sehe eigentlich auch nur den Gang zum...

kmork 19. Okt 2012

Die Antwort liegt auf der Hand: http://www.golem.de/news/tarifreform-gema-setzt-jubel...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter E-Business Systeme / SAP-Basis (m/w)
    Uvex Winter Holding GmbH & Co. KG, Fürth
  2. SAP-FI/CO-Inhouse-Berater (m/w)
    Zott SE & Co. KG, Mertingen Raum Augsburg
  3. IT System- und Anwendungsbetreuer (m/w)
    PETER HAHN GmbH, Winterbach bei Stuttgart
  4. Softwareentwickler (m/w) Basisentwicklung / Kompetenz-Center
    WITRON Gruppe, Parkstein Raum Weiden / Oberpfalz

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. VORBESTELL-TOPSELLER: Game of Thrones - Die komplette 5. Staffel [Blu-ray]
    39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. NEU: Batman Wochenend-Deal bei Steam
  3. NEU: Assetto Corsa Steam-Deal
    22,49€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Tropico 5

    Espionage mit El Presidente

  2. Tessel

    Offenes Entwicklerboard soll wie Io.js verwaltet werden

  3. Hack auf Datingplattform

    Sexuelle Vorlieben von Millionen Menschen veröffentlicht

  4. Angriff auf kritische Infrastrukturen

    Bundestag, bitte melden!

  5. Mark Shuttleworth

    Canonical erwägt offenbar Börsengang

  6. Amazon

    Fire TV Stick für 29 Euro

  7. Umfrage

    US-Bürger misstrauen Regierung beim Umgang mit Daten

  8. Mozilla

    Firefox personalisiert Werbung mit Browserverlauf

  9. Tracking auf Unternehmensseiten

    Verbraucherschützern gefällt der Gefällt-mir-Knopf nicht

  10. Kursk

    U-Boot-Drama als Computerspiel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

BND-Selektorenaffäre: Die stille Löschaktion des W. O.
BND-Selektorenaffäre
Die stille Löschaktion des W. O.
  1. BND-Chef Schindler "Wir sind abhängig von der NSA"
  2. BND-Metadatensuche "Die Nadel im Heuhaufen ist zerbrochen"
  3. NSA Streit um Selektoren-Liste zwischen Gabriel und Steinmeier

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

  1. Re: Funktioniert eh nicht.

    spantherix | 17:56

  2. Re: Wen interessierts?

    Axido | 17:55

  3. Eiskalt! xD

    spantherix | 17:55

  4. Re: "Analyse" des britischen Senders?

    spantherix | 17:51

  5. Re: Leichter Fix

    DebugErr | 17:50


  1. 15:32

  2. 15:26

  3. 15:09

  4. 14:21

  5. 14:08

  6. 13:54

  7. 13:44

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel