Abo
  • Services:
Anzeige
Peter Sunde
Peter Sunde (Bild: Hemlis)

Peter Sunde: "Piraten sind schrecklich"

Peter Sunde
Peter Sunde (Bild: Hemlis)

Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde rechnet hart mit der Piraten-Bewegung ab. Am meisten bedauert er, überhaupt das Wort Piraten verwendet zu haben.

Anzeige

Piraten sind "schrecklich", "uncool", und haben "ihre Schlachten verloren". In einem kurzen Beitrag auf Torrent Freak findet Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde harte Worte für die politische Piraten-Bewegung. Es sei falsch gewesen, die Themen der Piraten wie Informations- und Meinungsfreiheit, Überwachung, Korruption, freie Bildung und Kultur in Form einer politischen Partei zu vertreten. Einer solchen Partei fehle notwendigerweise ein ideologischer Blick auf das Ganze. Die Piraten-Bewegung biete aber nicht genügend Raum für einen solchen Blick, der sich in jedem Land anders darstelle.

Sunde hatte 2003 zusammen mit den Schweden Fredrik Neij und Gottfrid Svartholm den Bittorrent-Tracker The Pirate Bay gegründet. Im Jahr 2006 war in Schweden die weltweit erste Piratenpartei ins Leben gerufen worden. In Deutschland verzeichnete die Piratenpartei in den Jahren 2011 und 2012 überraschende Wahlerfolge in mehreren Bundesländern, denen ein ebenso tiefer Absturz bei späteren Wahlen auf ein bis zwei Prozent der Wählerstimmen folgte.

Nicht einmal Johnny Depp lässt Piraten cool aussehen

Für Sunde ist es eine müßige Debatte, ob die Piraten-Bewegung gescheitert ist. "Mir ist das egal", sagte er. Ihm gehe es einzig und allein um die Ursachen. "Geh in andere Parteien und bring ihnen die naheliegenden Themen bei. Infiltriere sie ... Sei ein verdammter Undercover-Ninja meinetwegen", forderte Sunde, aber man solle bloß keine Piratenlieder singen.

Am meisten bedauere er, überhaupt das Wort Piraten verwendet zu haben. Nicht einmal Johnny Depp könne Piraten cool aussehen lassen, und dieser könne selbst Kokain-Dealer toll darstellen. "Piraten sind schrecklich. Die heutigen Piraten - in Somalia - haben ebenfalls ihre Schlachten verloren. Gut! Lasst uns die dumme Kultur loswerden, eine dumme Kultur zu pflegen", schrieb Sunde.

Im Jahr 2005 steckengeblieben

"Scheiß auf die Piraten-Bewegung", schimpfte er weiter. Man könne sie umbenennen oder eine neue Marke aufbauen. Hauptsache sei, kein Pirat mehr zu sein, sonders etwas Großartigeres. Den Piraten warf er vor, im Jahr 2005 steckengeblieben zu sein und sich nicht entwickelt zu haben. Er könne nicht verstehen, warum noch jemand damit etwas zu tun haben wolle. Man solle die Bewegung immer wieder anzünden und verbrennen. "Pyromanie ist kreativ", schrieb Sunde.

Sunde war im April 2009 zusammen mit seinen Mitstreitern wegen des Betriebs von The Pirate Bay verurteilt worden. Seitdem war er auf der Flucht gewesen. Im Juni 2014 wurde er verhaftet und musste seine Haftstrafe antreten. Mitte November 2014 wurde er aus der Haft entlassen. Seit Juli 2013 arbeitet Sunde an einem Messenger mit End-to-End-Verschlüsselung namens Hemlis. Nach seiner Entlassung hatte sich Sunde im Januar 2015 in Berlin desillusioniert und bisweilen zynisch geäußert.


eye home zur Startseite
Der Held vom... 08. Apr 2015

I understand just train-station ...

aFrI 08. Apr 2015

Ich nehme an Dir mangelt es an nötigen freien Kapazitäten die massiven Rechtschreibfehler...

YetAnotherDevel 08. Apr 2015

http://de.wikipedia.org/wiki/Fliegendes_Spaghettimonster#Zentrale_.E2.80...

486dx4-160 08. Apr 2015

"Eure Ziele sind ja ganz gut, aber was ihr da vor Somalia macht, schrecklich!" Julia...

Hatrantator 08. Apr 2015

Er hat Jehova gesagt! Steinigt ihn!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Zühlke Engineering GmbH, Hannover
  4. SWEG Südwestdeutsche Verkehrs-Aktiengesellschaft, Lahr


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 179,00€ + 1,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1)

    4K-Filme verzeihen keine Fehler

  2. Snapdragon 835

    Erst Samsung, dann alle anderen

  3. Innogy

    Telekom-DSL-Kooperation hilft indirekt dem Glasfaserausbau

  4. Hyperloop

    HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  5. Apps ohne Installation

    Android-Instant-Apps gehen in den Live-Test

  6. Cisco

    Mit dem Webex-Plugin beliebigen Code ausführen

  7. Verband

    DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück

  8. Google

    Alle kommenden Chromebooks sollen Android-Apps unterstützen

  9. Social Bots

    Furcht vor den neuen Wahlkampfmaschinen

  10. Fire OS 5.2.4.0 im Test

    Amazon vernetflixt die Fire-TV-Oberfläche



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Mix im Test: Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
Mi Mix im Test
Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
  1. Smartphone-Hersteller Hugo Barra verlässt Xiaomi
  2. Xiaomi Mi Note 2 im Test Ein Smartphone mit Ecken ohne Kanten

Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. Potus Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto
  2. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  3. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Die Woche im Video B/ow the Wh:st/e!
  2. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

  1. Re: Sachverstand sollte Pflicht werden...

    tonictrinker | 12:14

  2. Re: Fake News als Chance

    daarkside | 12:14

  3. Re: Hab ich schon seit einem guten Monat auf...

    gadthrawn | 12:13

  4. Sitzabstand

    Lügenbold | 12:13

  5. Re: Website?

    obermeier | 12:12


  1. 12:05

  2. 11:58

  3. 11:51

  4. 11:39

  5. 11:26

  6. 10:54

  7. 10:52

  8. 10:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel