Anzeige
Andy Rubin steigt bei Google aus.
Andy Rubin steigt bei Google aus. (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Personalie: Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

Andy Rubin steigt bei Google aus.
Andy Rubin steigt bei Google aus. (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Andy Rubin, der Android entwickelte und später an Google verkaufte, verlässt das Unternehmen. Zuletzt war er als Leiter der Robotiksparte bei Google beschäftigt. Einem Medienbericht zufolge will er künftig Robotik-Startups finanzieren.

Anzeige

Andy Rubin (52) kehrt seinem Arbeitgeber Google den Rücken, wo er zuletzt die Robotersparte leitete. Das Wall Street Journal berichtet, Rubin wolle ein neues Startup gründen.

Der Programmierer arbeitete unter anderem bei Apple, General Magic und Carl Zeiss. Zusammen mit Matt Hershenson und Joe Britt gründete er den Smartphonehersteller Danger, dessen bekannteste Produktfamilie die Sidekicks sein dürften, die in Deutschland unter dem Namen Hiptop vermarktet wurden. Das Unternehmen wurde später von Microsoft übernommen.

Rubin gründete nach seinem Ausscheiden bei Danger das Unternehmen Android und setzte sich zum Ziel, ein freies mobiles Betriebssystem zu entwickeln. Dieses Unternehmen kaufte Google auf, wobei Rubin bis März 2013 Chefentwickler für Android blieb. Danach übernahm er die Leitung der Roboterforschung bei Google. Seine Stelle übernimmt nun James Kuffner, der zuvor schon in diesem Geschäftsbereich für Google tätig war.

Google hatte Ende 2013 den US-Roboterhersteller Boston Dynamics übernommen. Das Unternehmen entwickelte im Auftrag der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) autonome Roboter, die sich wie Tiere durch das Gelände bewegen. Google übernahm schon mehrere Unternehmen für sein Roboterprojekt. Dazu gehört Schaft, ein kleines Team von Roboterexperten aus Japan, die einen humanoiden Roboter bauen wollen, sowie Industrial Perception, ein Startup, das Computer-Vision-Systeme sowie Roboter mit Armen gebaut hat, die Lastwagen ausladen können. Auch die Firma Meka Redwood Robotics, die ebenfalls humanoide Roboter und Roboterarme entwickelt hat, übernahm Google. Ferner gehört Bot & Dolly zu Google: Das Unternehmen baute eine Roboterkamera, die unter anderem für Spezialeffekte im Film Gravity eingesetzt wurde.

Nach Informationen des Wall Street Journal will Rubin künftig einen Inkubator für Robotik-Startups gründen.


eye home zur Startseite
__destruct() 01. Nov 2014

Ich habe den Wikipedia-Artikel von ihm gelesen, weil dein Beitrag impliziert, dass er...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  2. AutoScout24 GmbH, München
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  2. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  3. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  4. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  5. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  6. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  7. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  8. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  9. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  10. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
Battlefield 1 angespielt
Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  1. Electronic Arts Battlefield 1 mit Wetter und Titanfall 2 mit Kampagne
  2. Dice Battlefield 1 spielt im Ersten Weltkrieg

Trials of the Blood Dragon im Test: Motorräder im B-Movie-Rausch
Trials of the Blood Dragon im Test
Motorräder im B-Movie-Rausch
  1. Anki Cozmo Kleiner Roboter als eigensinniger Spielkamerad
  2. Crowdfunding Echtwelt-Survival-Spiel Reroll gescheitert
  3. Anki Overdrive Mit dem Truck auf der Rennbahn

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: OnePlus != ZTE

    okapiden | 19:55

  2. Re: Wirklich übel!

    DAUVersteher | 19:53

  3. Riskantes Verhalten von Amazon

    CaptnCaps | 19:51

  4. Re: Das Risiko ist sehr gering

    DAUVersteher | 19:48

  5. Re: Das ist doch alles nicht relavent und auch...

    der_wahre_hannes | 19:47


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel