Persönlichkeitsrecht: Max Mosley verklagt Google wegen Sexfotos
Max Mosley (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Persönlichkeitsrecht Max Mosley verklagt Google wegen Sexfotos

Der Ex-FIA-Chef Max Mosley will verhindern, dass Sexbilder von ihm weiter über Google auffindbar sind. Was er fordert, betrachtet Google als Vorzensur. Heute beginnt der Prozess.

Anzeige

Mehr als vier Jahre ist es nun schon her, dass Max Mosley, der frühere Boss des Automobilverbands FIA, heimlich bei einer Sexparty mit mehreren Prostituierten gefilmt wurde. Bilder aus dem Video kursieren bis heute im Netz, finden lassen sie sich ganz einfach über Googles Bildersuche. Deshalb geht Mosley nun juristisch gegen den Konzern vor, unter anderem vor der Pressekammer des Hamburger Landgerichts, wo heute der Prozess beginnt.

Mosley hat bereits verschiedene Medien und Website-Betreiber in Deutschland abgemahnt, die Standbilder aus dem Video veröffentlichten. Nun will der ehemalige Präsident des Internationalen Automobilverbandes erzwingen, dass Google die Verbreitung der heimlich aufgenommenen Bilder von vornherein unterbindet. Auch in Frankreich zieht er dafür vor Gericht.

Die mittlerweile eingestellte Boulevardzeitung News of the World hatte Mosley bei der Party filmen lassen. Für diesen Eingriff in seine Privatsphäre musste das Blatt ihm umgerechnet rund 75.000 Euro Schadensersatz zahlen.

Natürlich dürfte nun zunächst der Streisand-Effekt eintreten - so wie schon im Fall von Bettina Wulffs Klage gegen Googles Autovervollständigen-Funktion. Je mehr jemand verhindern will, dass etwas über ihn verbreitet wird, desto mehr Menschen macht er neugierig. Die Klage von Mosley wird also zunächst vermutlich dafür sorgen, dass noch mehr Menschen bei Google nach den Fotos suchen. "Aber es geht nicht mehr um mich, es geht ums Prinzip", hatte der 72-Jährige dem Spiegel gesagt. "Ich habe Zeit und Geld. Wenn man beides hat, ist man verpflichtet zu kämpfen, damit es anderen nicht genauso ergeht."

Google sagt, ein Filter wäre immer zu schwach oder zu stark

Seine Anwältin sagte der FAZ: "Niemand soll es hinnehmen müssen, dass im Internet begangene Persönlichkeitsrechtsverletzungen durch Google und andere Suchmaschinen für immer wiederholt werden und auffindbar sind."

Google wehrt sich dagegen, die Verbreitung der Bilder schon vorab verhindern zu müssen. In einer Stellungnahme erklärte Google, der Kläger könne nicht verlangen, dass eine solche Vorzensur auferlegt werde. Derartig weitreichende Verbote seien technisch auch gar nicht machbar. Google sagt, ein entsprechender Filter würde entweder zu wenig blockieren und damit nutzlos - oder er würde zu viel blockieren, was letztlich eine Gefahr für die Informations- und Meinungsfreiheit bedeute.

Google entfernt Suchergebnisse, wenn es dazu verurteilt wird

Hinzu kommt, dass Google immer wieder betont, nicht dafür verantwortlich zu sein, was Dritte im Netz veröffentlichen. Die Google-Suche bilde nur die Informationen ab, die online kursieren. Suchergebnisse entferne Google nur dann aus seinem Index, wenn es ein entsprechendes Gerichtsurteil gibt.

Das Unternehmen bezweifelt zudem die Zuständigkeit eines deutschen Gerichts - schließlich ist Mosley Brite, und der Konzern hat seinen Hauptsitz in den USA.

Das Hamburger Gericht muss nun vor allem untersuchen, wie umfangreich die Prüfpflichten sind, die dem Konzern zugemutet werden können. Eine Entscheidung in dem Zivilprozess wird erst zu einem späteren Zeitpunkt erwartet. Mosley wird aller Voraussicht nach nicht persönlich vor Gericht erscheinen.


harrycaine 24. Jan 2014

ganz genau...eigentlich interessiert mich der alte Sack ja nicht...aber nach diesen News...

renegade334 29. Sep 2012

Also innerhalb von einer Viertelstunde schaffe ich es nicht, welche Teile zu finden, wo...

SchwarzKater 29. Sep 2012

Richtig, das einzige was der Herr da provoziert ist der Streisand-Effekt.

Anonymer Nutzer 29. Sep 2012

Er spricht wahrscheinlich von der automatischen Vervollständigung, die auch bei...

Smiled 28. Sep 2012

Was kann Google dafür, dass irgendwelche unseriöse Websites Nacktbilder hochladen...

Kommentieren



Anzeige

  1. C++ Software-Entwickler (m/w) Predevelopment Embedded Speech
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. Informatiker Softwareentwicklung / Softwareingenieur (m/w)
    ratiotec GmbH & Co. KG, Essen
  3. Senior Knowledge Analyst (m/w) - Analytics Solutions
    The Boston Consulting Group GmbH, München oder Düsseldorf
  4. Senior Quality Engineer Issuing (m/w) (Bereich Card Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apples iPad-Absatz geht erneut zurück

  2. Apple

    Das ist neu in iOS 8.1

  3. Same Day Delivery

    Ebay-Zustellung am selben Tag startet in Berlin

  4. Datendiebstahl

    Manipulierte Dropbox-Seiten phishen nach Mailaccounts

  5. Traktorstrahl

    Hin und zurück durch die Laserröhre

  6. Personalmarkt

    Welche IT-Fachkräfte im Jahr 73.400 Euro verdienen

  7. Wearables

    Microsofts Smartwatch soll bald kommen

  8. Eric Anholt

    Raspberry-Pi-Grafiktreiber erlaubt fast stabiles X

  9. Smartphone-Prozessor

    Der Exynos 5433 ist Samsungs erster 64-Bit-Chip

  10. Familien-Option

    Spotify lässt bis zu fünf Nutzer parallel Musik hören



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  2. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display
  3. Apple iMacs mit Retina-Displays geplant

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel