Periskop-Linse U-Boot-Optik für iPhone und iPad

Wer mit dem Handy fotografiert, fällt sofort durch die Handhaltung des Geräts auf - und verpasst dadurch die Chance auf natürliche Schnappschüsse. Mit einer Umlenkoptik soll die "Hilo" das Fotografieren um die Ecke ermöglichen.

Anzeige

Die Hilo-Linse enthält ein Prisma und einige Korrekturlinsen und wird auf die Objektivöffnung des iPhones oder iPads gepappt. Damit die Konstruktion ohne ein zusätzliches Gehäuse am iPad halten kann, gibt es einen Adapter für die gewölbte Oberfläche des Tablets. Die optischen Elemente wurden in einem Aluminiumgehäuse untergebracht.

  • Bild mit der Hilo-Optik aufgenommen (Bild: Mark Hampton)
  • Bild mit der Hilo-Optik aufgenommen (Bild: Mark Hampton)
  • Hilo-Optik (Bild: Mark Hampton)
  • Hilo-Optik (Bild: Mark Hampton)
  • Hilo-Optik (Bild: Mark Hampton)
  • Bild mit der Hilo-Optik aufgenommen (Bild: Mark Hampton)
Hilo-Optik (Bild: Mark Hampton)

Die Umlenkoptik hat nach Angaben des Erfinders Mark Hampton, der das Projekt über Kickstarter finanzieren will, aber auch noch weitere Vorteile außer dem unbeobachteten Fotografieren. Hält man das iPhone niedrig, lassen sich damit Aufnahmen auf Höhe von Kindern leichter anfertigen - schließlich bleibt das Display im Blick, ohne dass der Fotograf in die Knie gehen muss. Bei Überkopfaufnahmen ist das Display ebenfalls im Blick. Insofern bringt die Knickoptik die gleichen Vorteile mit sich, die auch klappbare Displays von Digitalkameras bieten. Darüber hinaus kann das Smartphone zum Stabilisieren der Aufnahme auf die Rückseite gelegt werden. Ein Stativ dürften die wenigsten iPhone-Fotografen ständig mit sich führen. Diese Möglichkeit bieten Digitalkameras mit Klappdisplay nicht.

Einen funktionsfähigen Prototyp hat Hampton bereits entwickelt und auch erste Bilder präsentiert, die er mit einem iPhone 4 aufgenommen hat. Auch mit dem iPhone 5 hat er seine Zusatzoptik bereits getestet, schreibt der Entwickler auf der Kickstarter-Seite. Die Beispielaufnahmen zeigen keine wahrnehmbaren Verzerrungen an, sofern sich das aufgrund der reduzieren Auflösung feststellen lässt. Der Aufnahmewinkel des Smartphones und der Tablet-Kamera soll durch die Hilo-Linse nicht beeinträchtigt werden. Eine App, die die Spiegelung des Bildes korrigiert, die zwangsläufig durch die Optik entsteht, will er ebenfalls entwickeln.

Für die Produktion von Hilo werden mindestens 27.500 US-Dollar benötigt, die über die Finanzierungsplattform Kickstarter beschafft werden sollen. Eine Hilo-Linse kostet 60 US-Dollar zuzüglich 10 US-Dollar für den internationalen Versand. Zusammen mit einem Adapter für das iPad 3 verlangt Hampton 70 US-Dollar. Das Projekt läuft noch mehr als einen Monat und hat bislang rund ein Viertel der notwendigen Einnahmen verbuchen können.


George99 20. Okt 2012

Gib's zu, du kennst das Wort auch nur, weil du damals das lustige Video über die...

marqu1s_de_sade 20. Okt 2012

Wieso überrascht mich das jetzt gerade überhaupt nicht? In einem Land das seine Pornos...

fluppsi 19. Okt 2012

Weil du so bei Golem als Neuigkeit auftauchst. Kickstarter ist mehr Marketingplattform...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel