Penveu: Stift macht jede Oberfläche zur elektronischen Tafel
Penveu (Bild: Interphase)

Penveu Stift macht jede Oberfläche zur elektronischen Tafel

Penveu heißt der Stift von Interphase, mit dem jede beliebige Oberfläche, auf die ein Projektor sein Bild werfen kann, zur digitalen Tafel gemacht werden kann. Wahlweise arbeitet der Penveu auch auf Displays und Fernsehern.

Anzeige

Der Penveu besteht aus einem relativ dicken Stift, der wie eine Maus benutzt werden kann, um den Cursor zu bewegen. Wird er auf den Stiftmodus umgeschaltet, kann er als digitaler Textmarker mit unterschiedlichen Farben und Strichbreiten auf dem projizierten Bild malen. Auch mit Displays arbeitet das Eingabegerät zusammen.

  • Interphase Penveu (Bild:  Interphase)
  • Interphase Penveu (Bild:  Interphase)
  • Interphase Penveu (Bild:  Interphase)
  • Interphase Penveu Veu (Bild:  Interphase)
  • Interphase Penveu (Bild:  Interphase)
  • Interphase Penveu (Bild:  Interphase)
  • Interphase Penveu (Bild:  Interphase)
  • Interphase Penveu (Bild:  Interphase)
  • Interphase Penveu (Bild:  Interphase)
Interphase Penveu (Bild: Interphase)

Zum Penveu gehört eine Dockingstation, mit der sein interner Akku wieder aufgeladen werden kann, sowie "The Veu", die eigentliche Kommunikationsschnittstelle zwischen Stift und PC. Das kleine Verbindungsteil ist mit einem analogen VGA-Anschluss für PC und Projektor beziehungsweise Bildschirm ausgestattet und muss vor die Projektionsfläche gestellt werden.

Seine Position erkennt der Penveu über eine integrierte Kamera und Markierungen, die als Overlay über das Veu eingeblendet werden, aber für den Betrachter praktisch unsichtbar sein sollen. Die Positionsdaten werden zusätzlich mit Bewegungs- und Lagesensoren kontrolliert und schnurlos an das Veu übermittelt.

Der Stift selbst ist mit einem Umschalter ausgestattet, der ihn wahlweise zu einer Maus mit ungefähr 12 Metern Reichweite oder zu einem digitalen Stift macht, mit dem auf dem projizierten Bild gemalt werden kann. Mit Knöpfen an der Stiftseite kann ein Menü als Overlay aufgerufen werden, über das die Strichbreite, die Farbe und ein Hilfsraster ausgewählt werden können. Der Penvue arbeitet betriebssystemunabhängig und blendet seine Grafik über das Bildsignal ein.

Auf Wunsch können auch Screenshots vom Bildschirm über den Stift gespeichert werden. Der Stift arbeitet auch als USB-Stick und ist je nach Version mit 8 oder 32 GByte Flashsspeicher ausgerüstet.

Der Interphase Penveu kostet mit 8 GByte Speicher rund 700 US-Dollar. An Bildungsinsitutionen wird er verbilligt für 500 US-Dollar abgegeben. Die 32-GByte-Version soll 800 US-Dollar kosten.


Kugelfisch_dergln 22. Apr 2012

Das was du vorhast geht auch mit ner Gurke ausm Supermarkt, kommt dich wesentlich günstiger.

Sharra 22. Apr 2012

Es geht wohl um die Kompatibiliät. Wie du ja selbst sagst, kommen aktuelle Schnittstellen...

Benutzername123 21. Apr 2012

also solche Mäuse kosten von Logitech so um die 100 Euro, zumindest die, die ich mal...

ad (Golem.de) 20. Apr 2012

Tja, ich hatte auch erst an eine französische Aufdruckweise gedacht.. Aber das ist wie...

ad (Golem.de) 20. Apr 2012

Es ist nicht so, dass ich mich gegen einen Änderungsvorschlag streuben würde. Ich hätte...

Kommentieren



Anzeige

  1. ERP-Analyst (m/w) Finance und Controlling
    Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck (Raum München)
  2. Software Engineer (m/w) - Software System Development
    Siemens AG, Erlangen
  3. IT Risk Officer/IT Risiko Spezialist (m/w) für Operatives Risiko Management
    Vattenfall Europe Business Services GmbH, Hamburg, Berlin, Amsterdam (Niederlande)
  4. Engineering Consultant (m/w)
    RUETZ SYSTEM SOLUTIONS GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. LG G3

    Update soll die Akkulaufzeit verbessern

  2. Microsoft

    Nur noch ein Windows für alle Plattformen

  3. Erste Screenshots

    Landwirtschafts-Simulator 15 mit Physically Based Rendering

  4. Offene Formate

    ODF und PDF werden Regierungsstandard im UK

  5. Lumia 530

    Microsoft stellt neues Smartphone für 100 Euro vor

  6. Firefox 31

    Malware-Blocker, Sicherheitsupdates und neuer ESR

  7. Musikstreaming

    Google wollte offenbar Spotify kaufen

  8. Paranoid Android

    Erstmals ROMs für Nicht-Nexus-Geräte veröffentlicht

  9. Shooter-Projekt Areal

    Putin-Brief und abruptes Ende der Kickstarter-Kampagne

  10. Bluetooth Low Energy und Websockets

    Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

    •  / 
    Zum Artikel