Pentax Q10 Miniatur-Systemkamera mit Wechselobjektiven

Mit der Pentax Q10 kommt eine neue Systemkamera auf den Markt, die optisch eigentlich wie eine sehr kleine Kompaktkamera wirkt, aber mit auswechselbaren Objektiven den Erfordernissen angepasst werden kann. Sie ist kaum größer als eine Zigarettenschachtel.

Anzeige

Die Pentax Q10 ist eine verbesserte Version der im vergangenen Jahr vorgestellten Pentax Q. Die mit einem winzigen Sensor im Format 1/2,3 Zoll ausgerüstete Kamera nimmt nach wie vor 12,4 Megapixel auf. Üblich sind solche Sensoren sonst in Kompaktkameras, weshalb sich ein Crop-Faktor von etwa 5,5 ergibt. So wird ein Objektiv mit einer realen Brennweite von 300 mm an den Q-Modellen zu einem Super-Tele mit 1.650 mm Brennweite (KB).

  • Pentax Q10 (Bild: Pentax)
  • Pentax Q10 (Bild: Pentax)
  • Pentax Q10 (Bild: Pentax)
  • Pentax Q10 (Bild: Pentax)
  • Pentax Q10 (Bild: Pentax)
  • Pentax Q10 (Bild: Pentax)
  • Pentax Q10 (Bild: Pentax)
  • Pentax Q10 (Bild: Pentax)
  • Pentax Q10 (Bild: Pentax)
  • Pentax Q10 (Bild: Pentax)
  • Pentax Q10 (Bild: Pentax)
  • Pentax Q10 (Bild: Pentax)
  • Pentax Q10 (Bild: Pentax)
  • Pentax Q10 (Bild: Pentax)
Pentax Q10 (Bild: Pentax)

Die Lichtempfindlichkeit reicht von 100 bis 6.400. Der eingebaute Blitz klappt durch eine Mechanik aus dem Gehäuse heraus. Dazu ist ein Blitzschuh für Pentax-Systemblitzgeräte aus dem DSLR-Bereich integriert worden.

Die neue Kamera soll schneller scharf stellen als die Pentax Q. Die Fokussierung erfolgt über eine Kontrasterkennung mit 25 Punkten. Der Sensor ist beweglich gelagert, so dass Verwackler reduziert werden.

Die Bildkontrolle und Kamerasteuerung muss über ein 3 Zoll (7,62 cm) großes Display mit 460.000 Bildpunkten erfolgen, denn einen optischen oder elektronischen Sucher gibt es nicht. Serienaufnahmen sind nach Herstellerangaben mit bis zu 5 Bildern pro Sekunde als JPEG möglich. Die Kamera nimmt aber auch Rohdaten auf und filmt in Full-HD mit 30 Bildern pro Sekunde im Format MPEG-4 AVC/H.264.

Neben einer Belichtungsvollautomatik ist eine Motivprogrammfunktion für zahlreiche typische Fotosituationen eingebaut. Wer will, kann stattdessen auch die Programm-, Zeit- oder Blendenautomatik nutzen oder komplett manuell belichten. Die Kamera ermöglicht Belichtungszeiten von 30 Sekunden bis zu einer 1/8.000 Sekunde und kann auch Belichtungsreihen anfertigen.

Die Pentax Q 10 wiegt ohne Objektiv rund 200 Gramm. Mit Maßen von 58 x 102 x 33,5 mm ist sie ein bisschen größer als die alte Q.

Da die Pentax Q ein neues Bajonett besitzt, muss der Hersteller neue Objektive entwickeln. Für die Q10 und die Q hat Pentax mit dem "06 Telefoto Zoom" ein neues Modell mit einem Brennweitenumfang von 83-249 mm (KB) vorgestellt, das eine durchgängige Lichtstärke von f/2,8 aufweisen soll. Pentax bietet damit insgesamt sechs Objektive für das Q-System an.

Darüber hinaus hat Pentax mit dem Q-Adapter für Objektive mit K-Bajonett eine Lösung entwickelt, den Objektivpark des Q-Systems zu erweitern. Damit können DSLR-Objektive an die kleine Kamera angeschlossen werden. Sie müssen dann allerdings manuell scharf gestellt werden.

Die Pentax Q10 soll ab Oktober 2012 erhältlich sein. Der Preis soll zusammen mit dem Objektiv 2,8-4,5/27,5-83 mm (KB) bei rund 500 Euro liegen. Zum Q-für-K-Adapter steht nur der US-Preis in Höhe von 250 US-Dollar fest.


iu3h45iuh456 11. Sep 2012

Die Pentax Q / Q10 ist aber wirklich sehr kompakt. Siehe z.B. hier http://camerasize.com...

NxKronos 11. Sep 2012

Dem stimme ich nur bedingt zu. Ich habe mir vor kurzem eine Sony NEX-5N geleistet welche...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Projektmanager (m/w) Software Projekte
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart, Dingolfing, Essen
  3. Kundenbetreuer Support (m/w) für Krankenhaussysteme
    Siemens AG, Frankfurt am Main, Erlangen oder St. Wolfgang
  4. The Siemens Graduate Program - Regionalevent
    Siemens AG, Aachen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  2. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik

  3. Blogsoftware

    Wordpress 3.9 verbessert Medien-Nutzung

  4. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  5. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  6. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  7. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  8. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  9. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  10. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel