Pentax MX1 Digitalkamera wird durch Altern schöner

Die Pentax MX-1 ist eine Kompaktkamera mit einem aus Messing gefertigten Ober- und Unterteil, dessen Lackierung im Laufe der Zeit abgewetzt wird. Dadurch soll sie laut Pentax eine Patina entwickeln, die die 12-Megapixel-Kamera immer schöner werden lässt.

Anzeige

Mit der MX-1 hat Pentax eine Kompaktkamera mit 12 Megapixeln Auflösung (CMOS-Sensor mit 1/1,7 Zoll) vorgestellt, die mit ihrem Retrodesign an längst vergangene Analogfilmzeiten erinnert. Im Inneren steckt modernste Technik, doch das Gehäuse ist teilweise aus Metall gefertigt und lackiert. Der obere und untere Deckel sind aus Messing, deren schwarze Lackierung sich vor allem an den Kanten mit der Zeit abscheuern wird, bis das blanke Metall zu sehen ist. Während das beim iPhone 5 als Fehler bezeichnet wird, wirbt Pentax mit der Patina, die im Laufe der Zeit entsteht.

  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Oberer und unterer Teil der Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
Pentax MX-1 (Bild: Pentax)

Wer will, kann bei schlechten Lichtverhältnissen mit einem Auslösevorgang vier Fotos hintereinander aufnehmen, die die Kamera dann zu einem rauscharmen Einzelbild zusammenrechnen soll. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht bis ISO 12.800. Er ist beweglich gelagert und gleicht durch Gegenbewegungen das Händezittern des Benutzers aus. Das 4fach-Zoom der MX-1 deckt einen Brennweitenbereich von 28 bis 112 mm ab (KB) und ist mit f/1,8 und f/2,5 in Weit- und Telestellung sehr lichtstark. Ein optischer Sucher fehlt, so dass der Fotograf nicht nur die Kamerasteuerung, sondern auch die Motivwahl über den klappbaren, 3 Zoll großen LCD-Monitor mit 920.000 Bildpunkten vornehmen muss.

Über das Modus-Wahlrad auf der Rückseite kann der Fotograf zehn verschiedene Aufnahme-Modi von der vollautomatischen Aufnahme-Einstellung über Programm-, Blenden- und Zeitautomatik bis zu komplett manueller Belichtung auswählen. Das geht in aller Regel schneller als ausschließlich über ein Menü. Auch die Belichtung lässt sich ohne Umweg über das Bedienmenü mit einem Dreh um bis zu zwei Belichtungsstufen nach oben und unten korrigieren. Die MX-1 kann neben JPEG-Dateien auch Fotos im Rohdatenformat speichern. Dabei verwendet Pentax wie auch bei seinen Spiegelreflexkameras Adobes DNG-Format.

Die Pentax MX-1 zeichnet nach Betätigung der Videotaste Filme in Full-HD mit 1.920 x 1.080 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde in H.264 auf. Auch in diesem Modus wird eine Bildstabilisierungsfunktion genutzt, die allerdings nur elektronisch und nicht mechanisch arbeitet. Die Kamera misst 60 x 122,5 x 51,5 mm und wiegt betriebsbereit 391 Gramm.

Die Pentax MX-1 soll ab Februar 2013 in den Farben Schwarz und Schwarz-Silber zu einem Preis von rund 500 Euro in den Handel kommen.


Der Spatz 10. Jan 2013

Da der Monitor mit dem Life-Bild eigentlich auch ein Sucher ist (Eine Vorrichtung zur...

Der Spatz 10. Jan 2013

Ähm schonmal einen ISO 3200 KB-Film in so eine Wegwerfkamera gelegt (war ja das höchste...

Der Spatz 10. Jan 2013

Damals hat man halt die Umwelt geschohnt, Resourcen gespart und Notfalls repariert. Heute...

sboldt95 08. Jan 2013

Bei dem iPhone 5 bin ich einfach mal mitgezogen und bin nachdem ich von Android auf...

nick127 08. Jan 2013

KWT

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Anwendungsbetreuer / Administrator (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel