Pentax MX1 Digitalkamera wird durch Altern schöner

Die Pentax MX-1 ist eine Kompaktkamera mit einem aus Messing gefertigten Ober- und Unterteil, dessen Lackierung im Laufe der Zeit abgewetzt wird. Dadurch soll sie laut Pentax eine Patina entwickeln, die die 12-Megapixel-Kamera immer schöner werden lässt.

Anzeige

Mit der MX-1 hat Pentax eine Kompaktkamera mit 12 Megapixeln Auflösung (CMOS-Sensor mit 1/1,7 Zoll) vorgestellt, die mit ihrem Retrodesign an längst vergangene Analogfilmzeiten erinnert. Im Inneren steckt modernste Technik, doch das Gehäuse ist teilweise aus Metall gefertigt und lackiert. Der obere und untere Deckel sind aus Messing, deren schwarze Lackierung sich vor allem an den Kanten mit der Zeit abscheuern wird, bis das blanke Metall zu sehen ist. Während das beim iPhone 5 als Fehler bezeichnet wird, wirbt Pentax mit der Patina, die im Laufe der Zeit entsteht.

  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Oberer und unterer Teil der Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
  • Pentax MX-1 (Bild: Pentax)
Pentax MX-1 (Bild: Pentax)

Wer will, kann bei schlechten Lichtverhältnissen mit einem Auslösevorgang vier Fotos hintereinander aufnehmen, die die Kamera dann zu einem rauscharmen Einzelbild zusammenrechnen soll. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht bis ISO 12.800. Er ist beweglich gelagert und gleicht durch Gegenbewegungen das Händezittern des Benutzers aus. Das 4fach-Zoom der MX-1 deckt einen Brennweitenbereich von 28 bis 112 mm ab (KB) und ist mit f/1,8 und f/2,5 in Weit- und Telestellung sehr lichtstark. Ein optischer Sucher fehlt, so dass der Fotograf nicht nur die Kamerasteuerung, sondern auch die Motivwahl über den klappbaren, 3 Zoll großen LCD-Monitor mit 920.000 Bildpunkten vornehmen muss.

Über das Modus-Wahlrad auf der Rückseite kann der Fotograf zehn verschiedene Aufnahme-Modi von der vollautomatischen Aufnahme-Einstellung über Programm-, Blenden- und Zeitautomatik bis zu komplett manueller Belichtung auswählen. Das geht in aller Regel schneller als ausschließlich über ein Menü. Auch die Belichtung lässt sich ohne Umweg über das Bedienmenü mit einem Dreh um bis zu zwei Belichtungsstufen nach oben und unten korrigieren. Die MX-1 kann neben JPEG-Dateien auch Fotos im Rohdatenformat speichern. Dabei verwendet Pentax wie auch bei seinen Spiegelreflexkameras Adobes DNG-Format.

Die Pentax MX-1 zeichnet nach Betätigung der Videotaste Filme in Full-HD mit 1.920 x 1.080 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde in H.264 auf. Auch in diesem Modus wird eine Bildstabilisierungsfunktion genutzt, die allerdings nur elektronisch und nicht mechanisch arbeitet. Die Kamera misst 60 x 122,5 x 51,5 mm und wiegt betriebsbereit 391 Gramm.

Die Pentax MX-1 soll ab Februar 2013 in den Farben Schwarz und Schwarz-Silber zu einem Preis von rund 500 Euro in den Handel kommen.


Der Spatz 10. Jan 2013

Da der Monitor mit dem Life-Bild eigentlich auch ein Sucher ist (Eine Vorrichtung zur...

Der Spatz 10. Jan 2013

Ähm schonmal einen ISO 3200 KB-Film in so eine Wegwerfkamera gelegt (war ja das höchste...

Der Spatz 10. Jan 2013

Damals hat man halt die Umwelt geschohnt, Resourcen gespart und Notfalls repariert. Heute...

sboldt95 08. Jan 2013

Bei dem iPhone 5 bin ich einfach mal mitgezogen und bin nachdem ich von Android auf...

nick127 08. Jan 2013

KWT

Kommentieren



Anzeige

  1. User Experience Designer - Senior Level (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in Digital Humanities
    Deutsche Schillergesellschaft e.V. Deutsches Literaturarchiv Marbach, Marbach
  3. Test Automation Engineer (m/w)
    DAVID Systems GmbH, München
  4. Consultant SAP ERP Warenlogistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  2. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück

  3. Wolfenstein The New Order

    "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

  4. Microsoft Office 365 Personal

    Günstigeres Cloud-Office für Privatpersonen

  5. Planeten

    Bekommt der Saturn Nachwuchs?

  6. Linux

    Fehlende Kconfig-Details verärgern Distro-Maintainer

  7. Intel

    Umsatz mit Smartphones und Tablets bricht massiv ein

  8. Samsung

    Galaxy-S5-Bauteile teurer als beim iPhone 5S und Galaxy S4

  9. OLED

    Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter

  10. Nach Undercover-Recherche

    Zalando geht juristisch gegen RTL-Journalistin vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Lego Der Hobbit: I am King under the Mountain
Test Lego Der Hobbit
I am King under the Mountain

Erst kullern die Klötzchen, dann die Lachtränen: Traveller's Tales' chaotische Mischung aus Jump 'n' Run und Action-Adventure ist urkomisch, atmosphärisch dicht und oft mehr Film als Spiel. König unter dem Berg ist nicht Smaug, sondern Slapstick.

  1. Lego Minifigures angespielt Abenteuer mit rund 100 Klassen
  2. Jason Alleman Tastatur aus Lego
  3. Kunststoffklötzchen Lego spielen in Google Chrome

Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

    •  / 
    Zum Artikel