Abo
  • Services:
Anzeige
Pelican Lichtfeldkamera
Pelican Lichtfeldkamera (Bild: Pelican)

Pelican: Erste Bilder der Insektenaugen-Kamera

Pelican Imaging hat mehrere Bilder veröffentlicht, die mit der Lichtfeldkamera des Unternehmens aufgenommen wurden. Sie lassen eine nachträgliche Fokussierung auf beliebige Bildbereiche zu. Pelican setzt bei der Konstruktion auf eine Nachahmung des Insektenauges.

Anzeige

Pelican hatte schon 2011 eine Array-Kamera vorgestellt, die aus mehreren Bildern ein Gesamtbild produziert. Nun wurden einige Bilder präsentiert, die sich neu fokussieren lassen. Das Fotomaterial lässt sich mit einem WebGL-fähigen Browser ansehen.

Im Gegensatz zum Konkurrenten Lytro ist Pelicans Technik klein genug, um in Smartphones Platz zu finden. Statt mehrerer Mikrolinsen zwischen Sensor und Hauptoptik wie bei den Lytro-Kameras verwendet Pelican einen etwas anderen Aufbau. Dabei wird hinter jedem kleinen Objektiv ein separater Bildsensor untergebracht. Diese sogenannte Array-Kamera ist so klein, dass sie in ein Smartphone passt, während Lytros kleinstes Modell mehrere Zentimeter Bautiefe aufweist.

Die Pelican-Kamera besteht aus zahlreichen kleinen Kameras, deren Bilder zusammengerechnet werden können. Natürlich ließen sich auch noch größere Arrays bilden, um die Auflösung zu erhöhen.

Eine Lichtfeldkamera nimmt nicht nur Farbe und Intensität, sondern auch die Richtung des einfallenden Lichts auf, was herkömmliche Kameras nicht können. Das ermöglicht es, Bilder im Nachhinein am Computer zu fokussieren. Da ein Autofokus wegfällt, lassen sich die Fotos auch mit größerer Geschwindigkeit aufnehmen.

Die Lichtfeldkamera von Pelican kann neben Fotos auch Videos aufnehmen. Diese Funktion fehlt Lytros Modellen. Auch ein leichter Perspektivwechsel ist innerhalb der Bilder möglich. Die gewonnenen Tiefeninformationen könnten auch zur nachträglichen Extraktion von Bildelementen genutzt werden, die auf einer bestimmten Ebene lägen, sagte Pelican-Chef Chris Pickett. Wann die ersten Smartphones mit Lichtfeldkameras auf den Markt kommen, ist noch unbekannt.

Nicht nur Lytro und Pelican arbeiten an der Technik - auch Toshiba will Smartphones damit ausrüsten und hatte Anfang 2014 ein passendes Kameramodul vorgestellt. Das Toshiba-Modell TCM9518MD verfügt allerdings nur über zwei Sensoren mit einer Auflösung von jeweils 5 Megapixeln.


eye home zur Startseite
zeneox 31. Jul 2014

*klugscheiss-an* Toshiba hat in der Regel schon mal Smartphones gebaut (TG01 und TG02...

Anonymer Nutzer 30. Jul 2014

Bei dem Prinzip hier ist das vermutlich wirklich so. Ist in dem PDF aufjedenfall so...

Anonymer Nutzer 30. Jul 2014

Bis die Kamera in einem Smartphone verbaut ist,kann aus jedem hier ein Profi werden. Und...

WhyLee 30. Jul 2014

Bei einem Sigma ART 35mm 1.4er objektiv hat man bei Blende 1.4 kaum Schärfeeinbußen...

TraxMAX 30. Jul 2014

kT



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HANSA-HEEMANN AG, Rellingen
  2. Deutsche Telekom AG, Mülheim an der Ruhr
  3. Deutsche Telekom AG, Leipzig
  4. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Deutschland


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 5,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  2. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  3. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  4. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  5. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  6. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  7. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  8. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China

  9. Micro Machines im Kurztest

    Die Minis rasen zur Kasse

  10. E-Bus-Linie 204

    BVG testet offenes WLAN in Bussen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  2. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen
  3. Mobilfunk Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

  1. Re: Hoffentlich hat Nintendo eine gute Idee

    Kondratieff | 17:05

  2. Re: Uninformiert.

    *ubuntuuser | 17:04

  3. Re: Mal im ernst

    Icestorm | 17:03

  4. Re: Warum....

    pk_erchner | 17:02

  5. Re: Der Test macht keinen Sinn

    ThaKilla | 17:01


  1. 16:32

  2. 16:13

  3. 15:54

  4. 15:31

  5. 15:14

  6. 14:56

  7. 14:37

  8. 14:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel