Abo
  • Services:
Anzeige
Nicht nur am DE-CIX können Geheimdienste den Frankfurter Internetknoten abhören.
Nicht nur am DE-CIX können Geheimdienste den Frankfurter Internetknoten abhören. (Bild: De-cix.net)

Peering: Telekom will am DE-CIX peeren

Nicht nur am DE-CIX können Geheimdienste den Frankfurter Internetknoten abhören.
Nicht nur am DE-CIX können Geheimdienste den Frankfurter Internetknoten abhören. (Bild: De-cix.net)

Die Telekom will den DE-CIX nutzen. Das Datenvolumen könne sich so verzwanzigfachen. Dort greift der BND auf die Daten zu und tauscht sie mit der NSA.

Anzeige

Die Deutsche Telekom will Peering am Frankfurter Internetknoten (DE-CIX) betreiben. Das berichtet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf das Unternehmen und den DE-CIX-Betreiber Eco (Verband der deutschen Internetwirtschaft). "Uns geht es um mehr Sicherheit für Internetnutzer", sagte Telekom-Datenschutz-Vorstand Thomas Kremer der Wirtschaftswoche.

Dafür müsse gewährleistet sein, dass Daten auf möglichst kurzen Strecken vom Sender zum Empfänger gelangen. Durch die Beteiligung der Telekom am DE-CIX könne sich das Datenvolumen verzwanzigfachen.

Eco-Geschäftsführer Harald Summa sagte: "Der DE-CIX wird aufgewertet. " 1995 in Betrieb genommen, ist der DE-CIX heute der Internet Exchange (IX) mit dem höchsten Datendurchsatz weltweit. Einen neuen Übertragungsrekord von 3,8 TBit pro Sekunde hatte der DE-CIX im Januar 2015.

Doch die Telekom hat mit dem Bundesnachrichtendienst (BND) bei der Überwachung von ausländischem Telefonverkehr bei der Operation Eikonal/Transit kooperiert. Der Auslandsgeheimdienst sammelt in großem Stil Metadaten und liefert sie an die NSA.

Auch wenn die Telekom bisher nicht am DE-CIX peert, war sie dennoch bereits in Frankfurt sehr präsent. Die Telekom-Tochter International Carrier Sales & Solutions (ICSS) listet auf ihrer Website neun Standorte in Frankfurt auf, wo sie Daten abholen kann. Laut Peeringdb.com bietet die Telekom bei Equinix, Interxion und Telecity privates Peering an. Nach Angaben des DE-CIX gibt es in Frankfurt schätzungsweise über 5.000 solcher Private Interconnects. Ein Telekom-Sprecher sagte im November 2014 auf Anfrage von Golem.de, dass das Unternehmen mehrere Rechenzentren in Frankfurt betreibe und dort auch mit den großen Backbone-Providern peere.


eye home zur Startseite
bentol 03. Feb 2015

Deswegen hat die Telekom auch als einer der ersten Anbieter ein Trafficlimit eingeführt...

PiranhA 02. Feb 2015

Ich habe mir diesen Podcast noch nicht angehört, aber der dürfte deine Fragen einigerma...

Kampfmelone 02. Feb 2015

...kann ich dann mal abends mit meiner 6k Leitung YouTube Videos mit mehr als 144p und...

Doedelf 02. Feb 2015

Steht doch indirekt im Text, der BND kann so kostengünstiger und zentral rumschnüffeln...

Youssarian 02. Feb 2015

Abgesehen von der eigenen Leitung zur Telekom: Die Tarifierung nach maximaler Bandbreite...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Vodafone GmbH, Unterföhring, Frankfurt-Rödelheim
  4. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,00€
  2. 21,50€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Fake News

    Eheran | 06:37

  2. Re: Adobe - Die Fabrik der Sicherheitslücken

    DetlevCM | 06:33

  3. Re: Golem.de emails in den BND Leaks

    Eheran | 06:29

  4. Re: Intel...

    LeCaNo | 06:27

  5. Re: "Wer unbedingt LTE nutzen möchte"

    eXXogene | 06:04


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel