Anzeige
Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien
Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien (Bild: AFP/Getty Images)

Peering: Netflix streamt mit 100 Gigabit nach Deutschland

Über den zweitgrößten Internetknoten Deutschlands, ECIX, ist Netflix für Provider verfügbar. Durch eine Kooperation der beiden Firmen können Netzbetreiber drei Jahre kostenlos eine direkte Anbindung an Netflix erhalten.

Anzeige

Mit zwei Ports von je 50 Gigabit pro Sekunde ist Netflix an den Internetknoten ECIX an dessen Standort in Düsseldorf angeschlossen. Dies gab die Peering GmbH bekannt, die mit dem "European Commercial Internet Exchange" den zweitgrößten deutschen Übergabepunkt nach dem DE-CIX betreibt. An diesem Knoten ist Netflix bisher nicht vertreten, wie das Unternehmen in seiner Liste der Peering-Standorte selbst angibt.

ECIX und Netflix haben, wie beide Unternehmen beschreiben, eine weitreichende Kooperation geschlossen, zu der es aber keine finanziellen Details gibt. Durch die Zusammenarbeit bietet der ECIX Providern an, einen Port zu Netflix mit bis zu 20 Gigabit pro Sekunde zu buchen, der ein Jahr lang nichts kostet. Weiterhin übernimmt der Netzwerkbetreiber auch die Arbeiten für eine andere Anbindung eines Providers an Netflix.

Dazu muss der Dienstanbieter aber ein Gerät von Netflix in seinem Netz installieren, das dann an einen Port beim ECIX angeschlossen wird. Provider, die nicht benannte Kriterien erfüllen, können diesen Port dann bis zu drei Jahre lang kostenlos nutzen - welche Bandbreiten darüber möglich sind, erklärten die Unternehmen bisher nicht. Es dürfte sich aber um höhere Datenraten als die 20 Gigabit für die allgemeinen Ports handeln, sonst würde sich der Aufwand wohl kaum lohnen. Als generelle Bedingung für sein Appliance im Providernetz nennt Netflix Datenraten über 4 Gigabit.

Dass Anbieter von Diensten mit besonders hohen Anforderungen an die Bandbreite in den Netzen von Providern eigene Geräte installieren, ist inzwischen üblich. Dadurch wird nicht nur das Routing vereinfacht, eine Verwaltung der Bandbreite und vor allem die Analyse der Auslastung wird dadurch vereinfacht.

Mit manchen Providern, darunter die Telekom und Vodafone, hatte Netflix schon zuvor direkte Kooperationen vereinbart. Dem Video-on-Demand-Anbieter ist offenbar daran gelegen, sich für schnelles Wachstum stets genügend Bandbreite und möglichst kurze Routen zu sichern. In den USA bezahlt Netflix nach langem Streit inzwischen alle vier großen Kabelnetzprovider für das Peering.


eye home zur Startseite
Youssarian 21. Sep 2014

Doch. Alle. Sonntags um 20 Uhr. ;-) Ihr habt einen Satz in dem Artikel überlesen: "Mit...

Poison Nuke 19. Sep 2014

Für Interswitch-Verbindungen innerhalb von Racks und auch Rechenzentren ist es sehr...

Garius 18. Sep 2014

Allerdings. Und wenn man in Betracht zieht, welche Zustände mittlerweile beim...

Sinnfrei 17. Sep 2014

Nö, es wird auf manchen Seiten doppelt gezählt, wegen IPv4 und IPv6 ...

Poison Nuke 17. Sep 2014

Das ist eine Schätzung. Wir hatten mal testweise auf einem Dual Xeon E5-2600 ein full...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur Verfahrenstechnik / Wirtschaftsingenieur / Mathematiker (m/w)
    Raffinerie Heide GmbH, Hemmingstedt
  2. Junior-Entwickler Microsoft Dynamics NAV (m/w)
    ORBIT, Bonn
  3. Prozess- und Systemgestalter im Bereich IT AfterSales (m/w)
    Daimler AG, Neu-Ulm
  4. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

  1. Re: Endlich...

    Berner Rösti | 15:19

  2. Re: Was kostet eigentlich die Vectoring Aufrüstung ?

    Ovaron | 15:15

  3. Re: Rechtsfreier Raum.

    azeu | 15:12

  4. Re: War klar

    Lasse Bierstrom | 15:09

  5. Re: unseriös?

    azeu | 15:07


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel