Abo
  • Services:
Anzeige
Peep stellt Peeple vor.
Peep stellt Peeple vor. (Bild: Peep)

Peeple: "Spitze im Job, aber im Bett ein Verlierer"

Peep stellt Peeple vor.
Peep stellt Peeple vor. (Bild: Peep)

Persönliche Informationen über Menschen will die iOS-App Peeple vermarkten. Nach früherer, teils harscher Kritik haben die Macher ihr Konzept um Schutzmechanismen ergänzt - aber die lassen sich schon bald für einen US-Dollar aushebeln.

Das kanadische Startup Peep hat seine im Vorfeld umstrittene App Peeple für iOS veröffentlicht - zumindest in den USA. Die Anwendung wurde im Herbst 2015 erstmals vorgestellt und hat in der US-Presse für heftige Diskussionen gesorgt, weil es darin um das Bewerten von Menschen geht. Auf diese Kritik haben die Macher ein Stück weit reagiert.

Anzeige

Wichtigster Kritikpunkt damals: Die Mitglieder von Peeple hätten beliebige andere Menschen mit einer Bewertung versehen können, ohne dass diese sich hätten wehren können. Das ist nun ein Stück weit anders. Statt um Bewertungen geht es den Machern eher um Empfehlungen. Vor allem aber sollen diese nur nach ausdrücklicher Zustimmung der Betroffenen veröffentlicht werden.

Eine Empfehlung kann nur über jemanden verfasst werden, dessen Name aus Facebook mit dessen Zustimmung übernommen wurde. Peep will das mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung über eine SMS an die jeweilige Person sicherstellen.

Betroffene haben außerdem die Möglichkeit, jede Empfehlung über sich vor der Veröffentlichung zu lesen und sie freizugeben - oder eben nicht. Falls all das wie versprochen funktionieren sollte, wäre dagegen relativ wenig zu sagen.

Datenschutz für einen US-Dollar deaktivieren

Allerdings: Für April 2016 kündigt Peep eine Funktion an, die alle Sicherheitssysteme über den Haufen wirft. Sie trägt den Namen "Truth Licence" und soll rund einen US-Dollar im Monat kosten. Damit soll es möglich sein, "alles über eine Person zu lesen, was jemals über sie geschrieben wurde - unabhängig davon, ob es auf ihrer Profilseite veröffentlicht wurde oder nicht", so Peep in einer Pressemitteilung.

Dann können Abonnenten also in den Bereichen Arbeit, Persönliches und Liebesleben erst mal alles schreiben, was sie möchten - also auch Negatives. Einziger, minimaler Schutz ist, dass Autoren rechtlich etwa gegen unwahre oder herabwürdigende Kommentare vorgehen könnten. In der Praxis dürfte das allerdings kaum funktionieren.

Die Entwickler von Peeple betonen die Vorteile ihrer Anwendung. Für sie ist es eine Möglichkeit, beispielsweise vorab etwas über die Zuverlässigkeit eines Hundesitters zu erfahren. Nutzer wiederum sollen ihr Peeple-Profil auf anderen Netzwerken teilen können, um so Werbung für sich zu machen.

In Deutschland ist Peeple bislang nicht verfügbar, wegen der Gesetzeslage erscheint eine Veröffentlichung auch sehr unwahrscheinlich. Unter dem gleichen Namen ist im Appstore lediglich eine Foto-Sharing-App verfügbar, die mit Peep nichts zu tun hat.


eye home zur Startseite
Horsty 09. Mär 2016

Menschen bewerten Menschen, indem sie online über diese Personen etwas von Dritten...

i<3Nerds 09. Mär 2016

Ich bin auch bereits auf völliges Unverständnis gestoßen, da ich als IT'ler mit meinem...

Tuxianer 08. Mär 2016

Wenn JEMAND, der einen fb-Account hat, der (zufällig und korrekt, weil der Mensch nun...

Bouncy 08. Mär 2016

:D

Bouncy 08. Mär 2016

Nein hieß es nicht, am Pranger gab es keine Bewertung und kein positives Feedback...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. SEAL Systems AG, Frankfurt, Wolfsburg
  3. Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH, Fulda, Hanau
  4. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,90€
  2. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  2. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  3. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  4. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  5. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  6. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  7. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  8. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas

  9. AG600

    China baut größtes Wasserflugzeug der Welt

  10. Telltale Games

    2.000 Batman-Spieler treffen die Entscheidungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Ich bete, dass das nicht stimmt ...

    motzerator | 19:36

  2. Re: Windows Store?

    Wanderdüne | 19:33

  3. Re: Wie?

    Pallchek | 19:33

  4. Da fehlt die Martin JRM noch

    Alternativlos | 19:29

  5. Die Fenster haben ja noch nicht mal einen...

    MrT | 19:28


  1. 18:13

  2. 18:06

  3. 17:37

  4. 16:54

  5. 16:28

  6. 15:52

  7. 15:37

  8. 15:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel