Pediapress: E-Book-Export für die Wikipedia
Individuelle Bücher aus Wikipedia-Inhalten (Bild: Pediapress)

Pediapress E-Book-Export für die Wikipedia

Inhalte der Wikipedia lassen sich ab sofort auch im ePub-Format als E-Book exportieren. Das vereinfacht die Offlinenutzung.

Anzeige

Einzelne Inhalte der freien Enzyklopädie Wikipedia lassen sich künftig in einem persönlich gestalteten E-Book zusammenfassen. Dazu werden die jeweiligen Artikel ausgewählt und als E-Book gespeichert, das auf diversen E-Book-Readern genutzt werden kann.

Um ein E-Book aus Wikipedia-Inhalten zu erstellen, muss die neue Funktion mit dem Link Create a book unter "Print/Export" aktiviert werden. Im Kopf der Artikelseiten wird dann ein Menü eingeblendet, mit dem einzelne Artikel dem persönlichen E-Book zugeordnet werden können.

Das so zusammengestellte Buch kann anschließend in verschiedenen Formaten heruntergeladen werden: Die Ausgabe ist als E-Book im PDF- und ePub-Format sowie als Opendocument-Datei und im OpenZIM-Format möglich. Über Pediapress kann das Buch auch in einer gedruckten Ausgabe bestellt werden.

Das automatisch erstellte E-Book enthält neben den eigentlichen Artikeln samt Bildern, Tabellen und Formeln auch ein Inhalts- und Literaturverzeichnis sowie eine Auflistung der an den Artikeln beteiligten Autoren.


Salzbretzel 24. Sep 2012

Nein, einfach war das ganze zuvor auch schon. Man konnte schon pdf's erstellen. Diese...

fool 24. Sep 2012

Aha, ein Online-Dienst kann also eine App zum Offline Lesen ersetzen :) Vermutlich genau...

Kommentieren




Anzeige

  1. Entwicklungsleiter Digital (m/w)
    MDHL GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. Mitarbeiter (m/w) 2nd-Level-Software-Support
    REALTECH AG, Walldorf
  3. Technical Inhouse Consultant E-Commerce-Systems (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  4. Softwareentwickler für Embedded C++ (m/w)
    Basler AG, Ahrensburg (bei Hamburg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hasselblad

    200 Megapixel große Fotos mit verschiebbarem Sensor

  2. Internet der Dinge

    RISC-Gründer stellen Open-Source-Chips zur Verfügung

  3. Neues Geschmacksmuster

    Google Glass soll ansehnlicher werden

  4. EU-Datenschutzreform

    Einigung auf Öffnungsklauseln für die Verwaltung

  5. Abzocke

    Unbekannte kopieren deutsche Blogs

  6. Digitale Agenda

    Ein Papier, das alle enttäuscht

  7. WRT-Node

    Bastelplatine mit OpenWRT und WLAN

  8. Spiegelreflexkamera

    Schwarzer Punkt gegen helle Punkte der Nikon D810

  9. Cliffhanger Productions

    Shadowrun Online und die Nano-Drachen

  10. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Dead Island 2 angespielt Nur ein kopfloser Zombie ist ein guter Zombie
  2. No Man's Sky Wie aus einer Telefonnummer ein Universum entsteht
  3. Cryengine für Oculus Rift Eichhörnchen-Jagd im virtuellen Crysis-Dschungel

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Rogue angespielt: Das etwas bösere Assassin's Creed
Rogue angespielt
Das etwas bösere Assassin's Creed
  1. Ubisoft Abkehr von Xbox 360 und PS3 ab 2015
  2. Assassin's Creed Rogue Als Templer nach New York
  3. Assassin's Creed Unity Gameplay und Geschichte

    •  / 
    Zum Artikel