Abo
  • Services:
Anzeige
Pebble Time
Pebble Time (Bild: Andreas Donath)

Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch

Pebble Time
Pebble Time (Bild: Andreas Donath)

Die Pebble Time ist das erfolgreichste Kickstarterprojekt - aber wie schlägt sie sich im Alltag? Ist die Akkulaufzeit so lang, wie der Hersteller verspricht, und funktioniert sie mit Android genauso gut wie mit iOS? Wir haben die Smartwatch mit E-Paper-Display im Langzeittest ausprobiert.

Anzeige

Die Pebble Time hat auf Kickstarter 20 Millionen US-Dollar eingespielt, wurde in der Kunststoffversion an die Unterstützer ausgeliefert und ist im Handel für rund 250 Euro nun auch in dieser Version erhältlich. Grund genug, diese Smartwatch auszuprobieren, die über ein E-Paper-Display verfügt, eine deutlich längere Akkulaufzeit als die Konkurrenz bieten soll, aber weniger Funktechnik und Sensoren enthält.

Bei der Pebble-Smartwatch kommt ein zur Gruppe der E-Paper-Displays gehörendes Modell mit 144 x 168 Pixeln und 64 Farben zum Einsatz, das nach der Memory-in-Pixel-Technik arbeitet. Das Farb-E-Paper-Display der Uhr ist kontinuierlich aktiv und kann mit einer LED auch bei schlechtem Licht abgelesen werden - ansonsten reicht Umgebungslicht. Die Darstellung ist allerdings kontrastarm und nicht zu vergleichen mit OLED- oder LC-Displays anderer Smartwatches. Doch dafür soll die Uhr nicht die üblichen ein bis zwei Tage mit einer Akkuladung auskommen, sondern bis zu einer Woche.

Einen Pulsmesser, GPS oder NFC beziehungsweise WLAN und Mobilfunkverbindungen sucht der Nutzer vergebens. Die Pebble Time kann nur eine Bluetooth-Anbindung zu Android- und iOS-Geräten aufbauen. Dazu bedarf es einer App, die es für beide Betriebssysteme gibt und über die der Anwender die Uhr konfigurieren und mit neuen Apps versehen kann. Auch die Einstellung der App selbst wird darüber vorgenommen. So kann der Anwender zum Beispiel bestimmen, welche Kalender synchronisiert werden sollen. Über die App können auch neue Zifferblätter auf die Uhr kopiert werden.

Nur in der Android-Version lässt sich auch konfigurieren, welche App-Benachrichtigungen an die Uhr weitergeleitet werden sollen und welche Sprache in der Diktierfunktion genutzt wird. Von iOS-Geräten werden alle Benachrichtigungen auf die Uhr gespielt, so dass der Nutzer nur die Möglichkeit hat, auf seinem Smartphone oder Tablet bestimmte Meldungen auszuschalten, wenn diese nicht auf der Pebble Time erscheinen sollen. Eine Diktierfunktion mit Texterkennung gibt es unter iOS gar nicht. Windows Phone wird offiziell nicht unterstützt.

Das Display wirkt etwas klein 

eye home zur Startseite
Sharra 07. Jul 2015

Habt ihr die Schutzfolie abgezogen? Irgendwie sieht das nämlich nach einem typischen...

hollywoot 03. Jul 2015

Nachtrag: Hier was zum Thema http://www.golem.de/news/wearables-casios-smartwatch-soll...

Qbit42 30. Jun 2015

Ja, ich habe auch etwas von Anfang Juli gehört. Also vermutlich nur noch ein paar Wochen.

feierabend 30. Jun 2015

Hab auch das Video gesehen und gedacht "Wow, die e-Ink Technik ist ja wirklich schon weit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Volkswagen AG, Wolfsburg
  2. Busch Dienste GmbH, Maulburg
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 110,00€
  2. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  3. ab 219,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  2. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen

  3. World of Warcraft

    Sechste Erweiterung Legion ist online

  4. Ripper

    Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus

  5. Europäische Union

    Irlands Steuervorteile für Apple sollen unzulässig sein

  6. Linux-Paketmanager

    RPM-Entwicklung verläuft chaotisch

  7. Neuseeland

    Kim Dotcom überträgt Gerichtsverhandlung im Netz

  8. Leitlinien vereinbart

    Regulierer schwächen Vorgaben zu Netzneutralität ab

  9. Kartendienst

    Microsoft und Amazon könnten sich an Here beteiligen

  10. Draufsicht

    Neuer 5er BMW mit Überwachungskameras



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Halbe Milliarde

    ibsi | 12:36

  2. Gratualation an Blizz

    MrAnderson | 12:36

  3. Re: Habe ich da etwas missverstanden?

    stoneburner | 12:34

  4. Re: "will fair behandelt werden"

    stoneburner | 12:32

  5. Druckverhältnisse in 100 km Tiefe?

    Cassiel | 12:29


  1. 12:31

  2. 12:07

  3. 11:51

  4. 11:25

  5. 10:45

  6. 10:00

  7. 09:32

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel