Abo
  • Services:
Anzeige
Pebble unter dem Röntgenauge
Pebble unter dem Röntgenauge (Bild: Pebble Technology)

Pebble: Röntgenblick in die Smartwatch

Pebble unter dem Röntgenauge
Pebble unter dem Röntgenauge (Bild: Pebble Technology)

Das Pebble-Team ist weiterhin dabei, seine Smartwatch fit für die Produktion zu machen. Nun hat es Röntgenfotos veröffentlicht, die das Innenleben eines aktuellen Vorserienmodells der Pebble-Uhr zeigen.

Die Smartwatch Pebble könnte bald in Produktion gehen. Das Pebble-Team nennt zwar weiterhin keine Termine für einen Fertigungs- oder gar Lieferstart. Es berichtet aber auf Kickstarter von nach Taiwan zum Fabrikationspartner geschickten Komponenten für die 85.000 Uhren, die von 65.000 Unterstützern über Kickstarter vorbestellt sind.

Anzeige
  • Pebble - funktionsfähiges Muster der Smartwatch (Bild: Pebble Technology)
  • Pebble - Testfertigungsstrecke beim Fabrikationspartner in Taiwan (Bild: Pebble Technology)
  • Pebble - Testfertigungsstrecke beim Fabrikationspartner in Taiwan (Bild: Pebble Technology)
  • Pebble - Testfertigungsstrecke beim Fabrikationspartner in Taiwan (Bild: Pebble Technology)
  • Pebble - Röntgenbild, links unten an der Uhr sind die beiden schiefen Ladekontakte zu sehen. (Bild: Pebble Technology)
  • Pebble - Röntgenbild erklärt (Bild: Pebble Technology)
  • Pebble - hier wird das Röntgenbild angefertigt. (Bild: Pebble Technology)
  • Pebble - hier wird das Röntgenbild angefertigt. (Bild: Pebble Technology)
Pebble - funktionsfähiges Muster der Smartwatch (Bild: Pebble Technology)

Zudem habe es wichtige Fortschritte bei der Produktionsvorbereitung und Produktverfeinerung gegeben. Dabei wurde auch auf Röntgenbilder zurückgegriffen, um mögliche Probleme bei der Integration der Elektronik ins Pebble-Gehäuse besser erkennen und beseitigen zu können.

Eines solcher Probleme waren zwei am linken Gehäuserand sitzende Ladekontakte, die nicht nur schief, sondern auch unterschiedlich tief im Gehäuse saßen. Bei der finalen Fertigung soll das Problem behoben sein.

Eric Migicovsky, einer der Gründer von Pebble Technoloy, gab Anfang Oktober 2012 an, dass die Pebble-Uhren möglichst zügig in möglichst hoher Qualität gefertigt werden sollten. Er relativierte mit Bezug auf die Zeit später im selben Video aber: Qualität und Großartigkeit seien wichtiger als eine möglichst schnelle Umsetzung.

Pebble ist das erste Kickstarter-Projekt, das fast 10,3 Millionen US-Dollar eingespielt hat. Die Smartwatch sollte ursprünglich ab September 2012 ausgeliefert werden. Sie verspätete sich jedoch wie auch manches andere komplexe Elektronikprojekt auf Kickstarter. Immerhin soll die smarte Uhr nicht nur als Erweiterung von Smartphones dienen, sondern auch mit Internet-der-Dinge- und Heimautomationsdiensten wie IFTTT zusammenarbeiten.


eye home zur Startseite
debattierer 27. Okt 2012

Es geht mir nicht darum ob die Uhr interessant ist oder nicht, sondern darum, dass Golem...

Smiled 26. Okt 2012

Die Knöpfe auf der Seite scheinen nicht berührungsempfindlich zu sein. Habt ihr auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landkreis Tübingen, Tübingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  2. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)
  3. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

  1. Re: Welcher physikalische Effekt soll das sein ?

    Salziger | 04:45

  2. Re: Wer warten kann, warten, zumindest bis zum...

    Ach | 04:30

  3. Re: Recovery Mode beim iPhone SE nach Update.

    Orance | 04:25

  4. Re: CPU Entwicklung eh lächerlich...

    kelzinc | 04:13

  5. Re: Dazu dann bitte noch

    Moe479 | 04:12


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel