Pearl Colani-Design löst Technokraten-3D-Drucker ab

Der Elektronikversender Pearl hat auf der Ifa einen neuen 3D-Drucker vorgestellt. Das Gerät wurde vom bekannten Designer Luigi Colani entworfen, der es mit markigen Sprüchen vorgestellt hat.

Anzeige

Die Zeichnung sei eine Lüge. Die dreidimensionale Skulptur hingegen sei wahr, lautet das Credo des bekannten Designers Luigi Colani. Folgerichtig hat der aus Berlin stammende Designer einen 3D-Drucker entworfen, den das Unternehmen Pearl vertreiben wird. Auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin wurde das Gerät vorgestellt (Halle 8.2, Stand 103).

  • Der 3D-Drucker war zunächst noch verhüllt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Typisch Colani: Statt gerader Kanten... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... herrschen runde, organische Formen vor. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Designer Luigi Colani und der von ihm entworfene 3D-Drucker,... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... den er zuvor signiert hatte. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der 3D-Drucker war zunächst noch verhüllt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Colani Freesculpt heißt das Gerät, das eine Weiterentwicklung des Freesculpt EX1 ist, den der Elektronikversender bisher im Angebot hat. Die wichtigste Veränderung ist das Gehäuse. Ist der EX1 ein konventioneller Quader, hat Colani dem Gerät seine typische organische Form verliehen: Statt gerader Kanten herrschen geschwungene Linien vor.

Revolution in Heimarbeit

Colani begrüßte die Entwicklung des 3D-Druckes. Die Geräte gäben vielen Menschen die Möglichkeit, selbst kreativ zu werden. Allerdings seien die 3D-Drucker keine Geräte für die Industrie. Das sei eine "Revolution im stillen Kämmerlein". Da die Geräte zu Hause stünden, solle das Aussehen eine Rolle spielen, forderte er.

An technischen Details war über den 3D-Drucker nicht viel zu erfahren. Nur so viel: Das Gerät verarbeitet Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS) und kann mit zwei Rollen mit Kunststoffdraht bestückt werden, druckt also zweifarbig. Alternativ kann eine Rolle mit Polyvinylalkohol (PVA) eingelegt werden. Aus dem wasserlöslichen Kunststoff können Stützstrukturen für überkragende Elemente aufgebaut werden. Nach dem Druck werden sie einfach im Wasserbad entfernt.

Scannen und faxen

Wie der Freesculpt EX1-Scan-Copy wird auch der Colani-Drucker über eine Scan-Einrichtung verfügen, um Gegenstände scannen und gleich drucken zu können. Ein Scan kann auch gleich von dem Drucker aus an einen anderen verschickt werden, um darauf das Objekt zu bauen - 3D-Fax nennt Colani diese Funktion.

Mehr wollten Pearl und der Designer nicht verraten - damit die Konkurrenz nichts nachmachen könne, bis das Gerät auf den Markt kommt. Zudem sollen bis dahin noch einige technische Verbesserungen vorgenommen werden. Das soll erst Anfang 2014 der Fall sein. Der Preis soll unter 1.000 Euro liegen.

Technokratisches Design

Colani sorgte bei der Präsentation für Stimmung: Den ersten Pearl-3D-Drucker bezeichnete er als Gerät, das "von Technokraten" entworfen worden sei. Er habe deshalb an seinem heimischen Küchentisch in anderthalb Monaten den neuen entworfen. Das sei nur der Auftakt für eine weitere Zusammenarbeit zwischen Pearl und ihm. Colani lebt inzwischen in China, wo er nach eigenen Angaben "an den fünf bedeutendsten Hochschulen" lehre und "die Nummer eins" sei.

Für die Zukunft kündigte Colani für jedes Jahr eine Innovation an, die er auf der Ifa vorstellen werde, um Deutschland wieder nach vorne zu bringen. "Es werden Köpfe rollen und Puppen auf den Gardinen tanzen", versprach Colani.


eskimo 10. Sep 2013

edit: zu früh geschrieben, ist offensichtlich alles bekannt, der Ordnung halber nochmal...

flow77 09. Sep 2013

Ich wollte damals unbedingt den Colani Organizer haben. Von Design unt Technik war das...

Der ohne Name 09. Sep 2013

Meine war beige ;-)

petergriffin 09. Sep 2013

ich kann dich beruhigen, bei Designern genießt Starck keinen gutem Ruf. In der...

Chardonnay 09. Sep 2013

und das ist Nummer Zwei.... http://radjose.files.wordpress.com/2010/02/2number2.jpg Aber...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel