Pearl Colani-Design löst Technokraten-3D-Drucker ab

Der Elektronikversender Pearl hat auf der Ifa einen neuen 3D-Drucker vorgestellt. Das Gerät wurde vom bekannten Designer Luigi Colani entworfen, der es mit markigen Sprüchen vorgestellt hat.

Anzeige

Die Zeichnung sei eine Lüge. Die dreidimensionale Skulptur hingegen sei wahr, lautet das Credo des bekannten Designers Luigi Colani. Folgerichtig hat der aus Berlin stammende Designer einen 3D-Drucker entworfen, den das Unternehmen Pearl vertreiben wird. Auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin wurde das Gerät vorgestellt (Halle 8.2, Stand 103).

  • Der 3D-Drucker war zunächst noch verhüllt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Typisch Colani: Statt gerader Kanten... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... herrschen runde, organische Formen vor. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Designer Luigi Colani und der von ihm entworfene 3D-Drucker,... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... den er zuvor signiert hatte. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der 3D-Drucker war zunächst noch verhüllt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Colani Freesculpt heißt das Gerät, das eine Weiterentwicklung des Freesculpt EX1 ist, den der Elektronikversender bisher im Angebot hat. Die wichtigste Veränderung ist das Gehäuse. Ist der EX1 ein konventioneller Quader, hat Colani dem Gerät seine typische organische Form verliehen: Statt gerader Kanten herrschen geschwungene Linien vor.

Revolution in Heimarbeit

Colani begrüßte die Entwicklung des 3D-Druckes. Die Geräte gäben vielen Menschen die Möglichkeit, selbst kreativ zu werden. Allerdings seien die 3D-Drucker keine Geräte für die Industrie. Das sei eine "Revolution im stillen Kämmerlein". Da die Geräte zu Hause stünden, solle das Aussehen eine Rolle spielen, forderte er.

An technischen Details war über den 3D-Drucker nicht viel zu erfahren. Nur so viel: Das Gerät verarbeitet Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS) und kann mit zwei Rollen mit Kunststoffdraht bestückt werden, druckt also zweifarbig. Alternativ kann eine Rolle mit Polyvinylalkohol (PVA) eingelegt werden. Aus dem wasserlöslichen Kunststoff können Stützstrukturen für überkragende Elemente aufgebaut werden. Nach dem Druck werden sie einfach im Wasserbad entfernt.

Scannen und faxen

Wie der Freesculpt EX1-Scan-Copy wird auch der Colani-Drucker über eine Scan-Einrichtung verfügen, um Gegenstände scannen und gleich drucken zu können. Ein Scan kann auch gleich von dem Drucker aus an einen anderen verschickt werden, um darauf das Objekt zu bauen - 3D-Fax nennt Colani diese Funktion.

Mehr wollten Pearl und der Designer nicht verraten - damit die Konkurrenz nichts nachmachen könne, bis das Gerät auf den Markt kommt. Zudem sollen bis dahin noch einige technische Verbesserungen vorgenommen werden. Das soll erst Anfang 2014 der Fall sein. Der Preis soll unter 1.000 Euro liegen.

Technokratisches Design

Colani sorgte bei der Präsentation für Stimmung: Den ersten Pearl-3D-Drucker bezeichnete er als Gerät, das "von Technokraten" entworfen worden sei. Er habe deshalb an seinem heimischen Küchentisch in anderthalb Monaten den neuen entworfen. Das sei nur der Auftakt für eine weitere Zusammenarbeit zwischen Pearl und ihm. Colani lebt inzwischen in China, wo er nach eigenen Angaben "an den fünf bedeutendsten Hochschulen" lehre und "die Nummer eins" sei.

Für die Zukunft kündigte Colani für jedes Jahr eine Innovation an, die er auf der Ifa vorstellen werde, um Deutschland wieder nach vorne zu bringen. "Es werden Köpfe rollen und Puppen auf den Gardinen tanzen", versprach Colani.


eskimo 10. Sep 2013

edit: zu früh geschrieben, ist offensichtlich alles bekannt, der Ordnung halber nochmal...

flow77 09. Sep 2013

Ich wollte damals unbedingt den Colani Organizer haben. Von Design unt Technik war das...

Der ohne Name 09. Sep 2013

Meine war beige ;-)

petergriffin 09. Sep 2013

ich kann dich beruhigen, bei Designern genießt Starck keinen gutem Ruf. In der...

Chardonnay 09. Sep 2013

und das ist Nummer Zwei.... http://radjose.files.wordpress.com/2010/02/2number2.jpg Aber...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel