Abo
  • Services:
Anzeige
Paywall: Die Welt ab Mittwoch kostenpflichtig
(Bild: Dipsey/CC0 1.0)

Paywall: Die Welt ab Mittwoch kostenpflichtig

Paywall: Die Welt ab Mittwoch kostenpflichtig
(Bild: Dipsey/CC0 1.0)

Der Axel-Springer-Verlag führt seine erste Paywall für das Onlineangebot der Tageszeitung Die Welt ein. Doch Artikel, auf die von Suchmaschinen, sozialen Netzwerken oder anderen Seiten verlinkt wird, können weiter frei gelesen werden.

Der Axel-Springer-Konzern hat für den 12. Dezember 2012 eine Paywall für das Onlineangebot der Tageszeitung Die Welt angekündigt. Zuvor hatte Konzernchef Mathias Döpfner schon erklärt, dass die Onlineausgaben der Zeitungen Die Welt und Bild kostenpflichtig werden. Kommendes Jahr plant Springer, bei der Bild-Zeitung mit den zahlungspflichtigen Angeboten zu starten. Für das Gesamtjahr 2012 erwartet Springer Umsätze mit zahlungspflichtigen Inhalten im mittleren einstelligen Millionenbereich. "Natürlich ist die Basis noch relativ klein. Wir wissen nicht, ob es funktionieren und wie es funktionieren wird", räumte Döpfner ein.

Anzeige

Die Webseite Die Welt bekommt ein nutzungsabhängiges Zahlungsmodell. Leser bekommen in jedem Monat bis zu 20 Artikel kostenfrei. Ab dem 21. Artikel wird ein Abonnement eingefordert. "Die Startseite bleibt frei nutzbar. Artikel, auf die von Suchmaschinen, sozialen Netzwerken oder anderen Seiten verlinkt wird, können ebenfalls frei gelesen werden", erklärte das Unternehmen.

Jan Bayer, Vorstand Welt-Gruppe und Technik, sagte: "Dabei ermutigen uns die Erfolge der Welt-Apps, weil dort bereits für digitale journalistische Inhalte bezahlt wird. Für die Webseite ist uns klar, dass wir Geduld brauchen, um eine nachhaltige Abonnentenbasis aufzubauen."

Zum Start sind drei Abonnementpakete verfügbar. Das Produkt Digital Basis beinhaltet Zugang zur Website und die Smartphone-App kostet 6,99 Euro im Monat. Wer zusätzlich noch die Tablet-App will, zahlt 12,99 Euro im Monat. Zu einem Preis von 14,99 Euro im Monat bekommt der Käufer noch die Printausgabe von Die Welt am Sonntag hinzu. Alle neuen Pakete können im ersten Monat für je 99 Cent getestet werden. Die Mindestlaufzeit der einzelnen Digital-Abo-Pakete beträgt je einen Monat. Sie verlängert sich um jeweils einen weiteren Monat, wenn nicht sieben Tage vor Ablauf der laufenden Vertragsperiode gekündigt wird.

Die 50.000 intensivsten Nutzer, die in den vergangenen 30 Tagen die meisten Artikel auf Die Welt Online gelesen haben, erhalten bei Registrierung freien Zugang für sechs Monate.


eye home zur Startseite
kitingChris 17. Dez 2012

Oder einfach Cookies löschen...

Wary 13. Dez 2012

Raubleser vernichten Zeitung, Politik verlangt Folgen!

Wary 13. Dez 2012

Da muss ein Leistungsschutzrecht gegen solche Verbrecher her!

Wary 13. Dez 2012

Teilweise filtern die auch nach IP. (Oft geht aber eine AppEngine IP)

hopfenschorle 12. Dez 2012

Natürlich ist es kein Untergang. Aber für mich ist meine Muttersprache auch ein Stück...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. BUYIN GmbH, Bonn
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. ANITA Dr. Helbig GmbH, Brannenburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Und schon ist alles weg...

    Topf | 17:02

  2. Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    Bosancero | 17:02

  3. Re: Multitasking

    Bouncy | 16:58

  4. Re: Das ist schlicht falsch

    NaruHina | 16:57

  5. Re: WinZip?

    TC | 16:55


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel