Pay TV Über eine Million Zuschauer zahlen für HD+

Nicht nur die Probeangebote, auch die freiwilligen Verlängerungen boomen bei der Pay-TV-Plattform HD+: Das Unternehmen hat nun erstmals über eine Million Abonnenten, obwohl die Einschränkungen bei der Nutzung von HD-Aufnahmen bestehen bleiben.

Anzeige

Die Astra-Tochter HD Plus GmbH hatte nach eigenen Angaben zum 31. März 2013 erstmals über 1,1 Millionen zahlende Kunden. Als solche Abonnenten zählt das Unternehmen nur die Besitzer eines HD+-fähigen Geräts, die nach dem ersten Gratisjahr für weitere zwölf Monate 50 Euro bezahlt haben. Insgesamt gab es zum gleichen Datum über 2,8 Millionen Nutzer von HD+.

Damit wuchs die Zahl der Abonnenten allein von Quartal zu Quartal um 17 Prozent, HD+-Chef Wilfried Urner, ist folglich auch mehr als zufrieden: "HD+ ist erfolgreich in das Jahr 2013 gestartet. Unser angestrebtes Jahresziel mit einem Kundenwachstum von 25 Prozent werden wir nicht nur erreichen, sondern übertreffen."

Das Unternehmen will auch von der weiteren Verbreitung des Satellitenfernsehens profitieren. Nach Angaben von HD+ gibt es in Deutschland über 18 Millionen Haushalte, die Fernsehen per Satellit empfangen können. Ein Teil des Erfolgs dürfte auch die zunehmende Werbung für die Plattform sein, die vor allem die Hauptsender RTL und ProSieben verbreiten. Zudem gibt es immer mehr Sat-Receiver und Fernseher mit Sat-Tuner, bei denen die HD+-Karte gleich mitgeliefert wird. Die HD+-Sender sind dabei auf den vorderen Programmplätzen untergebracht, und nach dem Ende des Gratisjahres bleiben die Sender dunkel - die weiterhin frei empfangbaren SD-Kanäle muss der Nutzer oft mühsam suchen.

Auch an die Einschränkungen bei HD+ haben sich die Kunden offenbar gewöhnt. Dabei hängt die Umsetzung der Restriktionen sehr vom Gerät ab. So können einige Fernseher mit CI+-Slot gar keine HD+-Sendungen dauerhaft aufzeichnen, externe Sat-Receiver tun das in der Regel, einige davon legen die Aufnahmen sogar unverschlüsselt auf der Festplatte ab. Bei allen Geräten besteht aber ohne modifizierte Firmware die größte Einschränkung darin, dass bei der Wiedergabe einer Aufnahme nicht gespult oder gesprungen werden kann - die auch bei HD+-Sendungen vorhandenen Werbeblöcke lassen sich so nicht überspringen.

Derzeit lassen sich über das Ende 2009 gestartete HD+ folgende Sender empfangen: RTL HD, Sat.1 HD, ProSieben HD, Vox HD, Kabel eins HD, RTL II HD, Super RTL HD, N24 HD, Tele 5 HD, Sport1 HD, Dmax HD, Nickelodeon HD, Sixx HD, Comedy Central HD und Deluxe Music HD. Dabei ist, wie auch bei den öffentlich-rechtlichen Angeboten, aber nur ein Teil des Materials in HD-Auflösung produziert, der Rest wird hochskaliert. Welche Sendungen in nativem HD vorliegen, zeigt die Plattform auf einer eigenen EPG-Seite.


likely 15. Mai 2013

Ich glaub die Makeup Indutrie dürfte vom HD am meisten Boomen. Den meisten passt es...

nightfire2xs 14. Mai 2013

Kennst du nur Leute mit billigsten Chinaplayern aus der untersten Plasteplayer...

sparvar 14. Mai 2013

telkom - primär telefon/internetanbieter mit optionalen TV != kabeldeutschland...

sparvar 14. Mai 2013

hey für die 50 euro im jahr könnte man sich lieber 20gb bei der telekom kaufen

_2xs 14. Mai 2013

Warum sollte man, zB Dokus von DMAX aufnehem wollen? Die streamen Ihr Zeug doch auf...

Kommentieren



Anzeige

  1. IODP System Architect (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  3. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  4. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel