Pay TV Über eine Million Zuschauer zahlen für HD+

Nicht nur die Probeangebote, auch die freiwilligen Verlängerungen boomen bei der Pay-TV-Plattform HD+: Das Unternehmen hat nun erstmals über eine Million Abonnenten, obwohl die Einschränkungen bei der Nutzung von HD-Aufnahmen bestehen bleiben.

Anzeige

Die Astra-Tochter HD Plus GmbH hatte nach eigenen Angaben zum 31. März 2013 erstmals über 1,1 Millionen zahlende Kunden. Als solche Abonnenten zählt das Unternehmen nur die Besitzer eines HD+-fähigen Geräts, die nach dem ersten Gratisjahr für weitere zwölf Monate 50 Euro bezahlt haben. Insgesamt gab es zum gleichen Datum über 2,8 Millionen Nutzer von HD+.

Damit wuchs die Zahl der Abonnenten allein von Quartal zu Quartal um 17 Prozent, HD+-Chef Wilfried Urner, ist folglich auch mehr als zufrieden: "HD+ ist erfolgreich in das Jahr 2013 gestartet. Unser angestrebtes Jahresziel mit einem Kundenwachstum von 25 Prozent werden wir nicht nur erreichen, sondern übertreffen."

Das Unternehmen will auch von der weiteren Verbreitung des Satellitenfernsehens profitieren. Nach Angaben von HD+ gibt es in Deutschland über 18 Millionen Haushalte, die Fernsehen per Satellit empfangen können. Ein Teil des Erfolgs dürfte auch die zunehmende Werbung für die Plattform sein, die vor allem die Hauptsender RTL und ProSieben verbreiten. Zudem gibt es immer mehr Sat-Receiver und Fernseher mit Sat-Tuner, bei denen die HD+-Karte gleich mitgeliefert wird. Die HD+-Sender sind dabei auf den vorderen Programmplätzen untergebracht, und nach dem Ende des Gratisjahres bleiben die Sender dunkel - die weiterhin frei empfangbaren SD-Kanäle muss der Nutzer oft mühsam suchen.

Auch an die Einschränkungen bei HD+ haben sich die Kunden offenbar gewöhnt. Dabei hängt die Umsetzung der Restriktionen sehr vom Gerät ab. So können einige Fernseher mit CI+-Slot gar keine HD+-Sendungen dauerhaft aufzeichnen, externe Sat-Receiver tun das in der Regel, einige davon legen die Aufnahmen sogar unverschlüsselt auf der Festplatte ab. Bei allen Geräten besteht aber ohne modifizierte Firmware die größte Einschränkung darin, dass bei der Wiedergabe einer Aufnahme nicht gespult oder gesprungen werden kann - die auch bei HD+-Sendungen vorhandenen Werbeblöcke lassen sich so nicht überspringen.

Derzeit lassen sich über das Ende 2009 gestartete HD+ folgende Sender empfangen: RTL HD, Sat.1 HD, ProSieben HD, Vox HD, Kabel eins HD, RTL II HD, Super RTL HD, N24 HD, Tele 5 HD, Sport1 HD, Dmax HD, Nickelodeon HD, Sixx HD, Comedy Central HD und Deluxe Music HD. Dabei ist, wie auch bei den öffentlich-rechtlichen Angeboten, aber nur ein Teil des Materials in HD-Auflösung produziert, der Rest wird hochskaliert. Welche Sendungen in nativem HD vorliegen, zeigt die Plattform auf einer eigenen EPG-Seite.


likely 15. Mai 2013

Ich glaub die Makeup Indutrie dürfte vom HD am meisten Boomen. Den meisten passt es...

nightfire2xs 14. Mai 2013

Kennst du nur Leute mit billigsten Chinaplayern aus der untersten Plasteplayer...

sparvar 14. Mai 2013

telkom - primär telefon/internetanbieter mit optionalen TV != kabeldeutschland...

sparvar 14. Mai 2013

hey für die 50 euro im jahr könnte man sich lieber 20gb bei der telekom kaufen

_2xs 14. Mai 2013

Warum sollte man, zB Dokus von DMAX aufnehem wollen? Die streamen Ihr Zeug doch auf...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel