Abo
  • Services:
Anzeige
Pavilion Wave
Pavilion Wave (Bild: HP)

Pavilion Wave: HP macht den Wohnzimmer-PC zum Lautsprecher

Pavilion Wave
Pavilion Wave (Bild: HP)

Dreieckig, gekühlt wie ein Mac Pro und mit Mono-Sound: HPs Pavilion Wave soll ins Wohnzimmer und es auch gleich beschallen. Die teure Version eignet sich als Gaming-System für Full-HD-Fernseher.

HP hat den Pavilion Wave angekündigt, ein ziemlich ungewöhnliches Desktop-System, was der Hersteller im Wohnzimmer verortet. Der grundsätzliche Aufbau des 26 x 17 × 17 cm kompakten Rechners mit 6,7 Litern Volumen ähnelt Apples Mac Pro oder MSIs Vortex: Alle Komponenten sind vertikal ausgerichtet, die Kühlung pustet per Radiallüfter die warme Abluft nach oben hinaus. Alle Komponenten sind per Heatpipes mit einem Aluminium-Radiator verbunden, der eine Seite der dreieckigen Innenkonstruktion einnimmt.

Anzeige

Oben am Lufteinlass befindet sich ein Parabolreflektor als Gehäusedeckel, er integriert einen Mono-Lautsprecher und mehrere Mikrofone. HP sieht vor, dass der Pavilion Wave dank Windows 10 so mithilfe der Sprachassistentin Cortana bedient werden kann. Vor Ort auf der Messe konnten wir aber weder die Audio-Qualität noch die Sprachsteuerung beurteilen, dafür war es schlicht zu laut. Die Gehäuseummantelung aus Stoff soll übrigens den Klang verbessern.

Die Hardware-Ausstattung besteht aus gesockelten Skylake-Prozessoren mit zwei oder vier Kernen und 35 Watt thermischer Verlustleistung, genauer dem Core i3-6100T und dem Core i5-6400T. Hinzu kommen 8 GByte Arbeitsspeicher in Form eines Moduls und eine 1-TByte-Festplatte, einige Konfigurationen weisen obendrein eine SSD auf. Im schnellsten Modell setzt HP statt auf die integrierte Intel-Grafikeinheit auf eine Radeon R9 470M mit Bonaire-Chip.

  • Pavilion Wave (Bild: HP)
  • Pavilion Wave (Bild: HP)
  • Pavilion Wave (Bild: HP)
  • Pavilion Wave (Bild: HP)
  • Pavilion Wave (Bild: HP)
  • Pavilion Wave (Bild: HP)
  • Pavilion Wave (Bild: HP)
  • Pavilion Wave (Bild: HP)
  • Pavilion Wave (Bild: HP)
  • Pavilion Wave (Bild: HP)
  • Pavilion Wave (Bild: HP)
Pavilion Wave (Bild: HP)

Auf der Rückseite befinden sich zwei USB-3.0-Type-A-Buchsen, ein USB-3.0-Type-C-Port, ein HDMI, ein Displayport, Gigabit-Ethernet, ein SD-Kartenleser, Audio, eine Öse für ein Kensington-Schloss und der Power-Knopf. Vorne verbaut HP einen weiteren USB-3.0-Type-A-Anschluss. Per Displayport kann das System einen 4K-Bildschirm mit 60 Hz ansteuern, das zweite über HDMI ist auf 30 Hz beschränkt. HP legt eine drahtlose Maus-und-Tastatur-Kombo bei.

Das Pavilion Wave soll HP zufolge noch im September 2016 verfügbar sein, die günstigste Konfiguration wird hierzulande 666 Euro kosten.


eye home zur Startseite
TheUnichi 08. Sep 2016

Rausziehen schon, aber reinstecken nicht. Ich denke nicht, dass es schwierig ist, einen...

d0p3fish 08. Sep 2016

+1

christoph89 07. Sep 2016

Sie produzieren einen Clip auf englisch. Ok. Aber warum Untertitel, welche zeitweise...

christoph89 07. Sep 2016

Ein Kumpel hatte zu schulzeiten einen Renault 19 und hat immer ins Wohnzimmer eingeladen...

lecram 07. Sep 2016

Naja, wenn ein billiger Hochtöner drin ist der viel zu schrill klingt dann würde es den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Thalia Bücher GmbH, Hagen
  4. Südwestrundfunk, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,00€ inkl. Versand
  2. (u. a. ROG Strix GTX1080-8G-Gaming, ROG Strix GTX1070-8G-Gaming u. ROG Strix Radeon RX 460 OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Zero G

    Schwerelos im Quadrocopter

  2. Streaming

    Youtube hat 1 Milliarde US-Dollar an Musikindustrie gezahlt

  3. US-Wahl 2016

    Nein, Big Data erklärt Donald Trumps Wahlsieg nicht

  4. Online-Hundefutter

    150.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung

  5. Huawei

    Vectoring mit 300 MBit/s wird in Deutschland angewandt

  6. The Dash

    Bragi bekommt Bluetooth-Probleme nicht in den Griff

  7. Bugs in Encase

    Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken

  8. Autonomes Fahren

    Verbraucherschützer fordern "Algorithmen-TÜV"

  9. The Last Guardian im Test

    Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest

  10. E-Sport

    Cheats und Bots in Südkorea offenbar gesetzlich verboten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. Micro Focus HP Enterprise verkauft Software für 2,5 Milliarden Dollar

Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Re: Akku leer?

    BLi8819 | 22:48

  2. Re: Das gibtsdoch schon lange....

    My1 | 22:48

  3. Re: Wer sich nicht sicher ist ob ein Anrufer...

    luarix | 22:47

  4. Re: Unnötig

    Moe479 | 22:47

  5. Re: Natuerlich gibt es das zu kaufen

    EWCH | 22:45


  1. 18:49

  2. 17:38

  3. 17:20

  4. 16:42

  5. 15:05

  6. 14:54

  7. 14:50

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel