Patrice Desilets: Assassin's-Creed-Miterfinder im Streit mit Ubisoft
Spielentwickler Patrice Desilets (Bild: Christinne Muschi/Reuters)

Patrice Desilets Assassin's-Creed-Miterfinder im Streit mit Ubisoft

Der Spielentwickler Patrice Desilets verlässt bereits zum zweiten Mal Ubisoft - diesmal unfreiwillig: Nach eigenen Angaben wurde der Schöpfer von Assassin's Creed gekündigt. Er will sich mit allen Mitteln dagegen wehren.

Anzeige

Der Frankokanadier Patrice Desilets liefert sich einen seltsam anmutenden Streit mit Ubisoft. Mitte 2010 hatte der Spielentwickler bei Ubisoft gekündigt und war etwas später mit einigen Kollegen zu THQ Montreal gewechselt - wogegen Ubisoft geklagt hatte. Wenig später wurde just das Studio in Montreal von Ubisoft mit rund 170 Mitarbeitern gekauft, darunter auch Desilets. Jetzt hat ihn Ubisoft gekündigt. Er sagte im Gespräch mit Polygon, ihm sei die Kündigung überreicht worden, und dann sei er von zwei Sicherheitsleuten aus dem Büro geführt worden.

Desilets bezeichnet die Kündigung als grundlos. Er wolle rechtlich dagegen vorgehen, um für "meine Rechte, für mein Team und für mein Spiel" zu kämpfen, sagte er. Ubisoft hatte es in einer Erklärung zuvor so dargestellt, dass es Gespräche mit dem Entwickler gegeben habe, die aber nicht zufriedenstellen verlaufen seien, worauf Desilets von sich aus gegangen sei. Patrice Desilets hat seit 1998 bei Ubisoft in Montreal gearbeitet. Er war an einer Reihe von Spielen beteiligt, insbesondere als Kreativchef an Assassin's Creed 1 und 2.


MrBrown 13. Mai 2013

Und trotzdem bin ich froh, daß ich nicht in so einer unpersönlichen, asozialen Riesen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Inbetriebnehmer / Programmierer (m/w)
    Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach
  2. Software Ingenieur (m/w) für mobile Systeme
    Stadtwerke München GmbH, München
  3. Projektmanager (m/w)
    ckc ag, Region Braunschweig/Wolfsburg
  4. Senior Projektleiter (m/w) ERP-System (FI/CO)
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Onlinebestellung

    Media Markt eröffnet ersten Drive-in

  2. Clang

    Kickstarter-Spiel von Neal Stephenson gescheitert

  3. Microsoft Office

    Nächstes Office wieder mit interaktivem Assistenten

  4. Shinra

    Square Enix will Spiele streamen

  5. Leicht zu reparieren

    iFixit zerlegt das iPhone 6 Plus und ist angetan

  6. Bleep und Ricochet

    Chatten ohne Metadaten

  7. Potenzielles Sicherheitsproblem

    iOS-8-Tastaturen wollen mithören

  8. Concur

    SAP zahlt 6,5 Milliarden Euro für Zukauf

  9. Speicherdienst

    Apple bringt iCloud Drive für Windows

  10. Lytro

    Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

Physik: Zeitreisen ohne Paradoxon
Physik
Zeitreisen ohne Paradoxon
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Neues Instrument Holometer Ist unser Universum zweidimensional?
  3. Sofia Der fliegende Blick durch den Staub

    •  / 
    Zum Artikel