Anzeige
Eine Patientin in einem englischen Krankenhaus
Eine Patientin in einem englischen Krankenhaus (Bild: Christopher Furlong/Getty Images)

Patientendaten: Der elektronische englische Patient

Das britische Gesundheitswesen wird zum Big-Data-Projekt - ohne Zustimmung der Patienten. Ein Lehrstück über die chaotische Umsetzung einer sinnvollen Idee.

Anzeige

Neil Bhatia hat nur ein Wort für den National Health Service (NHS) übrig: "they" - sie. Es klingt feindselig. Aber Doktor Bhatia ist selbst ein Teil der Behörde, als NHS-Hausarzt und Datenschutzbeauftragter in Yateley, einem kleinen Städtchen im Südwesten Englands. Der Grund für seinen Missmut sind die Reformpläne der konservativen Cameron-Regierung: NHS, der aus Steuern finanzierte nationale Gesundheitsdienst, zieht derzeit ein umstrittenes Big-Data-Projekt auf. Es heißt care.data, betrifft Millionen Patienten und alle Ärzte des Landes - und seine Organisatoren machen so ziemlich alles falsch, was man bei der Einführung eines solchen Systems falsch machen kann. Neil Bhatia gehört deshalb zu seinen entschiedendsten Gegnern.

Die Patientendaten aller NHS-Versicherten sollen im Rahmen von care.data in einer zentralen Datenbank gespeichert werden. Seit mehr als 20 Jahren werden in den britischen Krankenhäusern Daten gesammelt und für medizinische Studien ausgewertet. Jetzt sollen die Daten aus den Hausarztpraxen dazukommen. Premierminister David Cameron hat ein ultramodernes Gesundheitssystem vor Augen: care.data könnte helfen, Arbeitsprozesse und die Ressourcenverteilung innerhalb des notorisch bürokratischen NHS zu optimieren. Oder in ihrem Umfang nie da gewesene medizinische Studien ermöglichen, etwa zur Effizienz von Medikamenten. Die Patientendaten könnten auch kommerziell verwendet werden, auch von Pharmakonzernen - selbstverständlich sicher anonymisiert. Großbritannien soll so ganz nebenbei zur führenden Nation im Bereich Lebenswissenschaften werden - mit Big Data Gutes tun und Wohlstand sichern, so lautete die Botschaft des britischen Premiers.

Zwei Jahre nach Camerons erster Ankündigung macht das Projekt vor allem durch Pannen von sich reden. Medien greifen die Sorgen der Datenschützer auf: Medizinische Daten, die angeblich anonymisiert werden sollten, stellen sich als gar nicht so anonym heraus. Der NHS soll der Polizei Zugriff auf die Patientenakten in care.data gewähren. Der NHS verkauft Krankenhausakten an Auktariate, also Unternehmen, die Risiken von Versicherungen berechnen. Der NHS arbeitet mit einer Beratungsfirma zusammen, die Dutzende von Gigabyte an Patientendaten auf Google-Server in den USA hochlädt. Jüngst hat der NHS einen Bericht über Zugriffe auf Krankenhausdaten vorgelegt. Darin finden sich Consultingfirmen wie McKinsey und PWC sowie der Pharmakonzern AstraZeneca.

Erst durch die Berichterstattung über diese Fälle erfuhren viele Briten von den Big-Data-Plänen der Regierung. Deren Informationspolitik war bisher jedenfalls keine Glanzleistung, und das, obwohl care.data auf dem Opt-Out-System basiert. Der staatliche Gesundheitsdienst holt also nicht erst von jedem Briten das Einverständnis für die Teilnahme am Programm ein. Im Gegenteil, wer nicht widerspricht, dessen Daten fließen in den Big-Data-Pool.

NHS wollte "unter dem Radar fliegen"

Im Februar, wenige Wochen vor der ursprünglich geplanten Einführung, verschickte der NHS ein Faltblatt an alle britischen Haushalte (PDF). Eine verspätete Reaktion auf die aufkeimende Kritik. Der Begriff care.data kommt darin nicht vor. "Die Informationen im Faltblatt sind sehr vage und unspezifisch", kritisiert Neil Bhatia. Es entstehe der Eindruck, es gehe bei der Reform um Informationsaustausch zwischen behandelnden Ärzten, also um die individuelle Gesundheitsversorgung.

Dass care.data eben keine digitale Patientenakte, sondern ein Big-Data-Projekt ist, wird nicht deutlich. "Sie wollten das System aufziehen, bevor jemand irgendetwas merkt", sagt Bhatia. "Ich glaube, sowas nennt man 'unter dem Radar fliegen'." Das Faltblatt habe ohnehin kaum jemand gelesen, es sieht aus wie ein Werbeprospekt und ist auch nicht an konkrete Versicherte gerichtet. So als würde man eine Wahlbenachrichtigung "an alle Bewohner des Hauses" adressieren.

Unter dem Radar zu fliegen, ist dem NHS nicht gelungen. Die Mehrheit derer, die vom neuen System überhaupt gehört haben, ist gegen die kommerzielle Nutzung von Gesundheitsdaten. 65 Prozent wollen sie nicht Pharmakonzernen oder Versicherungen überlassen. Immerhin: Nur 27 Prozent sind gegen jede zentrale Sammlung von Patientendaten. Wer von care.data gehört hat, sieht also auch Vorteile. Die konkrete Umsetzung jedoch erzeugt Verunsicherung. Daran ist auch die Snowden-Affäre schuld, glaubt Bhatia: "Regierungen scheinen nicht viel Respekt vor persönlichen Daten zu haben. Sie meinen, diese Daten gehörten ihnen und sie könnten damit alles tun." Ihren Ärzten vertrauten die Briten, aber nicht der Regierung. Doch dieses Vertrauensverhältnis ist wegen care.data in Gefahr.

"Fundamentale Mängel"

Bhatias Meinung zu care.data ist eindeutig: "Das System hat fundamentale Mängel." Große Bestände medizinischer Daten könne man auch ohne krasse Eingriffe in die Intimsphäre von Patienten analysieren, wenn man die Patientendaten vor der Weitergabe anonymisiert. Der NHS argumentiert, das sei vor der Übertragung nicht möglich: Persönliche Kennzahlen wie das Geburtsdatum und die NHS-Nummer würden benötigt, um die bestehenden Daten aus Krankenhäusern mit den Daten aus Hausarztpraxen zusammenzuführen.

Weil Bhatia sich so über die Informationspolitik der Regierung ärgert, hat er care-data.info gestartet, eine Website, auf der er alle verfügbaren Informationen über das geplante System zusammenträgt. Viele Dokumente sind öffentlich, für manche musste er das britische Informationsfreiheitsgesetz bemühen. Seine Patienten und Kollegen sollen erfahren, was passiert, wenn sie keinen Opt-Out-Antrag einreichen.

Ärzte, die nicht mitmachen, müssen Sanktionen fürchten 

eye home zur Startseite
TheABB 16. Apr 2014

Ein hervoragender Überblick. Pass auf wenn Sie auch deutschen Verwandten, langfristigen...

User_x 09. Apr 2014

hier war doch elena ein pilotprojekt... einen vorteil gibt es bestimmt: versicherung wird...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) (JavaEE)
    XClinical GmbH, München
  2. ITK-Administrator/in
    Stadt Soltau, Soltau
  3. Applikationsingenieur/in ESP - Systemerprobung im Fahrversuch
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: ASUS GeForce GTX 1080 bei Amazon bestellbar
    756,73€ (UVP 789€)
  2. NUR FÜR KURZE ZEIT: BenQ RL2455HM
    154,85€ inkl.Versand (solange der Vorrat reicht)
  3. VORBESTELLBAR: ASUS GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  2. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  3. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  4. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  5. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  6. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  7. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  8. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  9. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht

  10. Elektromobilität

    Portalbus soll Staus überfahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Doom im Technik-Test: Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
Doom im Technik-Test
Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  1. Blackroom John Romero und das Shooter-Holodeck
  2. Doom Hölle für alle
  3. Doom Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle

Oxford Nanopore: Das Internet der lebenden Dinge
Oxford Nanopore
Das Internet der lebenden Dinge
  1. Medizin Tricorderartiger Sensor erfasst Vitaldaten
  2. Wie Glas Forscher machen Holz transparent
  3. Smartwatch Skintrack macht den Arm zum Touchpad

  1. Re: Kommt 2016 noch ein 4K UHD mit DisplayPort 1.3?

    ndakota79 | 18:26

  2. Re: Falscher Ansatz

    tehabe | 18:26

  3. erhöhen Dropbox Raum

    Lucas Feuerbach | 18:25

  4. Re: Datenbank für Spracherkennung lokal...

    desmaddin | 18:25

  5. Re: Traurig sowas.

    DerDy | 18:23


  1. 17:50

  2. 17:01

  3. 14:53

  4. 13:39

  5. 12:47

  6. 12:30

  7. 12:04

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel