Anzeige
Google ist mit dem Versuch gescheitert, den Patentstreit zu verkürzen.
Google ist mit dem Versuch gescheitert, den Patentstreit zu verkürzen. (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Patentstreit um Java Oracle lehnt Google-Offerte ab

Oracle hat einen Vorschlag von Google zur Verkürzung des Patentstreits abgelehnt. Der Suchmaschinenanbieter wollte Oracle an seinen Einnahmen mit Android beteiligen und für jedes Patent einen Pauschalbetrag bezahlen.

Anzeige

Im Rechtsstreit um Java-Patente hat Oracle Googles Zahlungsvorschlag als zu niedrig abgelehnt. Google hatte angeboten, einen Teil seiner Einnahmen durch Android an Oracle auszuzahlen. Außerdem wollte Google Pauschalbeiträge für die Verletzung der beiden im Rechtsstreit verbleibenden Patente zahlen. Mit seinem Vorschlag wollte der Suchmaschinenanbieter die Zahlungsverhandlungen im Fall eines Urteils zu Oracles Gunsten abkürzen.

Google wollte demnach für die Verletzung des Patents US6061520 eine Pauschale von 80.000 US-Dollar und 0,015 Prozent der Einnahmen durch Android zahlen, bis das Patent im Jahr 2018 ausläuft. Für das Patent RE38104 wollte Google 2,72 Millionen US-Dollar und außerdem 0,5 Prozent seiner Android-Einnahmen zahlen, bis es Ende 2012 ausläuft.

Ursprünglich "stratosphärische" Summen gefordert

Die zuletzt in dem Rechtsstreit festgelegte Zahlungsstrafe lag bei 150 Millionen US-Dollar. Sie entspricht 25 Prozent des vom Sachverständigen Iain Cockburn neu angesetzten Streitwerts von rund 600 Millionen US-Dollar. Diese Zahl ergibt sich laut Cockburn aus den Verhandlungen zwischen Google und dem früheren Java-Besitzer Sun aus dem Jahre 2006. Richter William Alsup hatte die ursprünglich von Oracle geforderte Zahlung von 2,6 Milliarden US-Dollar als "stratosphärisch" hoch bezeichnet und verlangt, dass die Forderungen neu berechnet werden. Von den ursprünglich sieben Patenten in dem Rechtsstreit sind noch zwei übrig geblieben.

Der Vorschlag kommt im Vorfeld eines von Richter Paul S. Grewal angeordneten Treffens zwischen den beiden Parteien. Oracles Finanzvorstand Safra Catz und Android-Chefentwickler Andy Rubin sollen bis zum 16. April 2012 an einem Treffen unter Aufsicht Grewals teilnehmen. Grewal hofft offensichtlich, dass sich die Parteien wegen der aktuellen Entwicklung im Rechtsstreit diesmal ohne richterliches Urteil einigen können. Oracle hatte am 13. August 2010 Klage gegen Google wegen Verletzungen durch die Java-basierte Dalvik-Engine in Android eingereicht.


eye home zur Startseite
elitezocker 29. Mär 2012

Die Patente sind aber auch nix wert. Wozu dann mehr dafür zahlen?

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Specialist Security (m/w)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Forschungsingenieur/in für Fahrzeug-Kommunikation
    Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  3. Mitarbeiter Zentrale-IT Service Desk (m/w)
    Raben Trans European Germany GmbH, Mannheim
  4. Software Integrator (m/w) im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  2. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  3. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  4. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  5. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  6. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  7. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  8. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  9. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  10. id Software

    Dauertod in Doom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Milliarden fließen in Filmrechte für Prime-Kunden

    Nobunaga | 22:31

  2. Re: Einen unhandlichen Akku gibt es nicht?!

    plutoniumsulfat | 22:29

  3. Re: Schlangenölverkäufer Molyneux

    Maceo | 22:06

  4. Re: Windows interessiert mich nicht mehr

    hum4n0id3 | 22:05

  5. Re: Fragwürdige Herangehensweise bei Email Filterung

    divStar | 21:58


  1. 13:13

  2. 12:26

  3. 11:03

  4. 09:01

  5. 00:05

  6. 19:51

  7. 18:59

  8. 17:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel