Anzeige
THX fühlt sich durch Apple in seinen Patentrechten verletzt.
THX fühlt sich durch Apple in seinen Patentrechten verletzt. (Bild: THX)

Patentstreit THX verklagt Apple wegen Lautsprecherkonstruktion

Die Schallkanäle in besonders flachen Apple-Geräten, die den Klang der kleinen Lautsprecher nach außen transportieren, verletzten nach Ansicht von THX seine Patente. Eine entsprechende Klage hat der Soundspezialist nun in den USA eingereicht.

Anzeige

In vielen Geräten von Apple sind Lautsprecher eingebaut, die durch den geringen Platz in den Gehäusen ihren Ton über Umwege nach außen bringen müssen. Dazu werden kleine Kanäle in den Geräten angelegt, um den Klang umzulenken. Auf diese Weise müssen die Lautsprechermembranen nicht mehr unmittelbar an der Gehäuseöffnung liegen und können auch quer dazu eingebaut werden.

Die Technik verletzt nach Ansicht von Soundspezialist THX dessen Patente in den USA. Das Unternehmen, das sich vor allem durch Standards für Kinolautsprechersysteme einen Namen gemacht hat, hat deshalb nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg eine Klage an einem Bundesgericht im kalifornischen San Jose eingereicht. Eine angebliche Kopie der Klageschrift wurde über den Webdienst Scribd veröffentlicht.

Darin wird Apple eine Patentverletzung vorgeworfen, die durch entgangene Lizenzgebühren finanziellen Schaden bei THX angerichtet habe. Den Patentantrag hatte THX in den USA schon 2004 eingereicht. Es wurde THX erst im Oktober 2008 als US-Patent 7,433,483 zugesprochen.

THX wurde 1983 von George Lucas als Zertifizierungsstelle für Kinos gegründet. Dazu wurden Akustik- und Ausstattungsnormen für Kinosäle entwickelt. Mittlerweile werden aber auch Heimkinogeräte, Lautsprecher und Verstärker von THX zertifiziert. Hardware verkauft THX nicht.

THX bietet eigene iOS-App für Heimkinobesitzer an

Anfang 2013 veröffentlichte THX seine erste iOS-App. Mit THX Tune Up soll der Anwender Bild und Ton seines Heimkinos einstellen können. Dabei werden Testbilder und Töne via HDMI oder Airplay auf den Bildschirm beziehungsweise zur Heimkinoanlage des Benutzers übertragen, nachdem die verwendete Hardware aus der umfangreichen Datenbank heraus ausgewählt wurde. Die Farbwiedergabe des Fernsehers wird dann über die Kamera des iPhones getestet. Auch bei der Toneinstellung soll die App helfen. THX Tune Up kostet 1,79 Euro im App Store.


Pwnie2012 18. Mär 2013

Naja, apple hat auch "slide to unlock" patentiert, kenne ich schon seit vor 2004 als...

Kampfmelone 18. Mär 2013

Hätten sie es Lizensiert, hätten sie Geld bekommen. So -> kein Geld.

Replay 18. Mär 2013

Ja, genau diese Zeit meinte ich ^^ Nee, Schmarrn. Das ging ja schon bei der Glühbirne vor...

tingelchen 18. Mär 2013

Es gibt schon enorme Unterschiede. THX Zertifizierte Komponenten passen zusammen und...

spacemochi 18. Mär 2013

Wenn Prior Art wirklich wichtig wäre, müssten so ziemlich alle (neueren) Patente von...

Kommentieren



Anzeige

  1. Network Test Engineer (m/w)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Mitarbeiter/in im IT-Management
    Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V., Berlin
  3. Teamleiter Rechenzentrumssteuerung (m/w)
    DEKRA SE, Stuttgart
  4. System Engineer (m/w)
    BTD System GmbH, München

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: The Heavy Rain and Beyond:Two Souls Collection - [PlayStation 4]
    54,99€ - Release 2. März
  2. NEU: South Park: Der Stab der Wahrheit [PC Code - Steam]
    5,95€
  3. NEU: XCOM 2 (Key)
    38,49€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. The Pirate Bay

    Filmindustrie will Streaming mit Torrents Time unterbinden

  2. Astronomie

    Forscher entdecken 900 neue Galaxien

  3. Server-Prozessor

    Cern bestätigt Zen-Opteron mit 32 Kernen

  4. Blizzard

    Hearthstone-Cheat-Tools verteilen Malware

  5. Windows 10 Mobile

    Vaios Phone Biz kommt nicht nach Europa

  6. Sicherheitsbedenken

    Dropbox speichert Firmendaten künftig in Deutschland

  7. Microblogging

    Twitter sortiert die Timeline nur ein bisschen um

  8. Overwatch

    Stufenlos schöner - aber nicht stärker

  9. Opensuse

    Konfigurationstool Yast ist grundlegend überarbeitet worden

  10. Internet der Dinge

    Dein Kühlschrank beobachtet dich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Deepmind Mit neuronalem Netz durch den Irrgarten
  2. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Astronomie: Die lange Suche nach Planet X
Astronomie
Die lange Suche nach Planet X
  1. Astronomie Schwarzes Loch stößt riesigen Energiestrahl aus
  2. Planet X Es könnte den neunten Planeten geben
  3. Weltall Woher stammt das Wow-Signal?

Asus Strix Soar im Test: Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
Asus Strix Soar im Test
Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
  1. Geforce GT 710 Nvidias Einsteigerkarte soll APUs überflüssig machen
  2. Theremin Geistermusik mit dem Arduino
  3. Musikdienst Sonos soll ab Mitte Dezember Apple Music streamen können

  1. Re: Datengrab

    neocron | 23:05

  2. Re: SSD nur als Datengrab? Alternative?

    john.cord | 23:01

  3. Re: kennt eigentlich jemand

    User_x | 22:59

  4. Re: Ideale CPU

    GutesMann | 22:51

  5. Re: Toll... einfach mal Serien rauswerfen

    bastie | 22:47


  1. 19:04

  2. 18:43

  3. 18:19

  4. 18:07

  5. 17:33

  6. 17:02

  7. 16:54

  8. 16:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel