Eastman Kodak: Urteil mindert Wert der Patente.
Eastman Kodak: Urteil mindert Wert der Patente. (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Patentstreit Kodak erleidet Niederlage gegen Apple und RIM

Die Internationale Handelskommission (ITC) der USA hat eine Patentklage von Kodak gegen Apple und RIM abgewiesen. Das Patent sei ungültig, erklärte die ITC. Das ist schlecht für Kodak, weil sich dadurch der Wert des zum Verkauf stehenden Patentpakets des bankrotten Fotounternehmens verringert.

Anzeige

Rückschlag für Kodaks Pläne, sein Patentpaket zu verkaufen, um das Unternehmen zu sanieren: Die International Trade Commission (ITC) hat am Freitagabend (Ortszeit USA) entschieden, dass ein wichtiges Patent des bankrotten Fotounternehmens Eastman Kodak ungültig ist.

Kodak hatte gegen Apple und Research In Motion (RIM) geklagt, weil diese ein Patent verletzt haben sollen. Das Patent beschreibt die Vorschau von Fotos in Digitalkameras. Laut Kodak hatten Apple und RIM die Technik unrechtmäßig genutzt und schuldeten Kodak deshalb Lizenzzahlungen. Diese bezifferte Kodak mit 1 Milliarde US-Dollar.

Variation einer bereits vorhandenen Technik

Die ITC wies diese Darstellung von Kodak zurück. Das Gremium bestätigte damit ein Urteil, das ein ITC-Richter im Mai dieses Jahres gefällt hatte. Er hatte das Patent für unwirksam erklärt, weil es lediglich eine offensichtliche Variation einer bereits vorhandenen Technik beschreibe.

Für Kodak bedeutet das einen Rückschlag: Nicht nur, dass das Unternehmen dadurch den Anspruch auf Lizenzzahlungen verliert. Das Urteil mindert auch den Wert des Pakets mit rund 1.100 Patenten, das Kodak in Kürze versteigern will. Entsprechend hat Kodak auch Einspruch gegen das Urteil angekündigt. Blackberry-Hersteller RIM hingegen begrüßte die Entscheidung.

Verkauf von Unternehmensteilen

Eastman Kodak hat Anfang 2012 Insolvenz angemeldet, nachdem der Versuch gescheitert war, das Fotounternehmen als Hersteller für Tintenstrahldrucker zu etablieren. Seither hat Kodak einige Geschäftsbereiche verkauft, darunter die Produktion von digitalen Fotoapparaten, Camcordern und Bilderrahmen sowie die Onlineplattform Kodak Gallery Online.

Über den Verkauf der Patente, die Techniken für das Aufnehmen, Bearbeiten und Teilen von Digitalfotos beschreiben, will das Unternehmen eine Neuausrichtung finanzieren. Der Wert des Pakets, das Kodak wurde bisher auf über zwei Milliarden US-Dollar geschätzt. Das ITC-Urteil seit vergangenem Jahr zu verkaufen sucht, dürfte den Wert jedoch mindern.

Nichtöffentliche Versteigerung

Kodak will die Patente in einem nichtöffentlichen Verfahren versteigern. Anfang des Monats hatte das zuständige New Yorker Insolvenzgericht die Erlaubnis dazu erteilt. Bei einer solchen Auktion bleiben Bieter und ihre Gebote geheim. Am Ende wird lediglich bekanntgegeben, wer den Zuschlag erhalten hat und wie hoch das erfolgreiche Gebot war.

Bisher sollen rund 20 Interessenten eine Verschwiegenheitsvereinbarung mit Kodak geschlossen haben, wie das Wall Street Journal unter Berufung auf einen Informanten berichtet. Es wird erwartet, dass ein Großteil von ihnen auch ein Gebot für das Patentpaket abgeben wird.


ruamzuzler 24. Jul 2012

Ich wollte grad schreiben, wenn Apple das Patent eingereicht hätte, wäre es sicher...

SmokeMaster 23. Jul 2012

So sieht es aus. Bin ja mal gespannt was Apple noch aus dem patent auf eine...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Support Mitarbeiter/in
    Patent- und Rechtsanwälte Hoffmann Eitle, München
  2. IT-Community Manager / Manager Mobile Application Development (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Anwendungsberater / -entwickler/-in Business Intelligence
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  4. Lead Digital Program Manager (m/w)
    CONDÉ NAST VERLAG GMBH, München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  2. Samsung Ultra-HD-Monitor U28D590D
    339,00€ inkl. Versand über Redcoon
  3. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Drogen und Terror

    DJI baut Flugverbotszonen in Drohnen ein

  2. Quartalsbericht

    Facebook gibt 2,7 Milliarden US-Dollar aus

  3. Sony

    Spotify ersetzt Music Unlimited auf der Playstation

  4. Spionage

    Kanadischer Geheimdienst überwacht Sharehoster

  5. Torrent

    The Pirate Bay schafft kein echtes Comeback

  6. Kepler-444

    Astronomen entdecken uraltes Sonnensystem

  7. Mobilsparte

    Sony streicht weitere 1.000 Stellen

  8. Yahoo

    Alibaba und die 40 Milliarden

  9. Trotz Update

    Samsungs SSD 840 Evo wird wieder langsamer

  10. Fluggastdatenspeicherung

    EU will Datensätze nach sieben Tagen anonymisieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
The Witcher 3
Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  1. The Witcher 3 angespielt Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  2. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  3. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  2. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs
  3. Befristungen Amazon verteidigt sich gegen Hire-and-Fire-Kritik

Sentry Eye Tracker ausprobiert: Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
Sentry Eye Tracker ausprobiert
Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
  1. Mad Catz Mobiler Alleskönner-Controller Lynx 9 vorgestellt
  2. Smartpen Livescribe 3 lernt Android
  3. Eingabegerät Apple erhält Patent für funkenden Stift

    •  / 
    Zum Artikel