Patentstreit ITC entscheidet gegen Google für Apple

Apple verletzt kein Motorola-Patent, hat die Internationale Handelskommission der USA (ITC) entschieden. Die Technik bezieht sich auf das Deaktivieren des Touchscreens beim Telefonieren.

Anzeige

Sieg für Apple im Patentstreit mit Google: Die Internationale Handelskommission der USA (US International Trade Commission, ITC) hat ein Smartphone-Patent von Motorola für ungültig erklärt. Die ITC schloss sich einem Urteil an, das ein US-Richter Ende 2012 gefällt hatte.

Das Patent Nummer 6,246,862 beschreibt einen Näherungssensor für den Touchscreen eines Smartphones. Der schaltet beim Telefonieren den Touchscreen ab. Das soll versehentliche Eingaben verhindern, wenn der Nutzer das Gerät an sein Ohr hält.

Richter urteilt für Apple

Motorola hatte 2010 wegen Verletzung dieses und weiterer Patente gegen Apple geklagt - noch bevor Google Motorolas Mobilfunksparte kaufte. Im Dezember 2012 entschied ein US-Gericht bereits zugunsten von Apple. Motorola erhob Einspruch, und die ITC nahm sich des Falls an.

Die Kommission schloss sich dem früheren Urteil an. Sie habe die Dokumente aus der Untersuchung zu dem Patent geprüft und sei zu dem Schluss gekommen, dass Apple das Patent nicht verletzt habe, heißt es in einer Stellungnahme der ITC.

Google enttäuscht

Das Unternehmen sei von diesem Ausgang enttäuscht und prüfe, ob es weitere Schritte unternehmen werde, erklärte Google. Google kann gegen die Entscheidung der ITC Berufung vor dem Court of Appeals for the Federal Circuit in der US-Hauptstadt Washington einlegen.

Mit Hilfe des Patents hätte Google die Einfuhr von iPhones, die über diesen Sensor verfügen, in die USA unterbinden können, schreibt Florian Müller in seinem Blog Foss Patents.


humpfor 23. Apr 2013

Eine Erklärung mit lauter Verweisen.. Hurra ;-) Gibt es eigentlich schon einen Translator...

Netspy 23. Apr 2013

In letzter Zeit wurden Apple auch eine ganze Menge diese Patente aberkannt oder nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

    •  / 
    Zum Artikel