Patentprozesse Motorola will Lizenzgebühren für Surface

Im Patentprozess zwischen Microsoft und Motorola soll Richter James Robart auch zukünftige Technologie von Microsoft berücksichtigen. Ohne seine WLAN-Patente würden die Tablets von Microsoft nicht funktionieren, argumentieren Motorolas Anwälte.

Anzeige

Motorolas Anwälte erhöhen im Patentprozess in Seattle im US-Bundesstaat Washington den Druck auf Microsoft. Einer Eingabe zufolge fordert Motorola, auch künftige Geräte Microsofts in den Prozess miteinzubeziehen. Bislang geht es dort um Windows 7 und die Xbox 360, auf denen laut Motorola Microsoft unerlaubt WLAN- und H.264-Patente nutzt.

Ohne Motorola-Patente würden auch weitere Geräte von Microsoft nicht vernünftig funktionieren, schreiben die Anwälte Motorolas in ihrer Eingabe. Gemeint ist unter anderem das Surface-Tablet von Microsoft, das für Netzwerkverbindungen auf herkömmliche Ethernet-Anschlüsse verzichtet und ausschließlich auf WLAN-Verbindungen setzt. Berichte, wonach Microsoft auch an einem eigenen Smartphone arbeitet, dürften bei der Eingabe ebenfalls eine Rolle spielen.

Microsoft soll jährlich 4 Milliarden US-Dollar zahlen

In dem Prozess will Richter Robart zunächst entscheiden, ob die von Motorola vorgebrachten Patente tatsächlich nach Frand lizenziert werden müssen, wie Microsoft es fordert. Microsoft wirft Motorola vor, seine Patente nicht zu fairen Bedingungen zur Verfügung zu stellen. Die von Motorola geforderten 2,25 Prozent des Kaufpreises aller Geräte, die die Patente nutzen, sei viel zu hoch. Gegenwärtig werden bei dem Prozentsatz die Kosten für Microsoft mit etwa 4 Milliarden US-Dollar im Jahr beziffert.

Außerdem wirft Microsoft Motorola vor, mit der Verzögerung eines Lizenzabkommens und den vor Gericht erstrittenen Verkaufsverboten dem Windows-Hersteller bewusst schaden zu wollen.

Ohne Patente kein WLAN

Motorola hingegen argumentiert, dass Microsoft mit seiner Klage sein Recht auf eine Lizenzierung nach Frand verwirkt hat.

Während die Patente um den H.264-Codec das kaum genutzte Interlacing betreffen, sind die noch nicht näher bekannten Patente um den 802.11-Standard essenziell für die Funktionalität von WLAN. Microsofts Anwälte haben Zeugen befragt, die bestätigen, dass ein Workaround zwar möglich sei, damit aber die Kompatibilität zu anderen Geräten wegfalle. Es sei seinen Kunden nicht zuzumuten, ihnen den vollen Funktionsumfang in ihren Geräten oder ihrer Software zu verweigern, sagen Microsofts Anwälte. Sie argumentieren weiter, dass der Hersteller des in der Xbox 360 verbauten WLAN-Moduls Marvell bereits ein Lizenzabkommen mit Motorola vereinbart hat, das somit auch für Microsoft gelten soll.

Richtungsweisendes Urteil

Das von Richter Robart erwartete Urteil soll zunächst festlegen, ob Motorolas Patente nach Frand zu lizenzieren sind. Außerdem soll der Richter Rahmenbedingungen für Frand-Patente festlegen, die bislang lediglich in einem unverbindlichen Abkommen festgehalten sind.

Auch die International Trade Commission (ITC) in den USA beschäftigt sich mit Frand-Patenten. Sie will unter anderem prüfen, ob ein Unternehmen, das sich einem fairen Lizenzabkommen verweigert, ein Verkaufsverbot fordern kann.


elgooG 21. Nov 2012

BTW: Microsoft arbeitet mit sehr viel durchtriebeneren Methoden. Man denke nur an die...

a user 20. Nov 2012

FAT bzw FAT32 wurde 2007 sogar wegen prior art das patent entzogen. (oder war's 2005...

Versuchsperson 20. Nov 2012

Ich kenne es nur so! Sowohl Apple wie auch Microsoft haben doch deutlich ihren...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  3. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel