Red Hat nutzt die GPl zur Gegenklage.
Red Hat nutzt die GPl zur Gegenklage. (Bild: GlusterFS)

Patente Red Hat nutzt GPL für Gegenklage

In dem Patentprozess zwischen Red Hat und Twin Peaks Software hat Red Hat dem Softwarehersteller Verletzungen der GPL vorgeworfen. Zuvor hatte Twin Peaks Software den Linux-Distributor Red Hat wegen einer Patentverletzung verklagt.

Anzeige

In dem Patentprozess zwischen Twin Peaks Software und Red Hat hat der Linux-Distributor eine Patentklage mit dem Vorwurf einer GPL-Verletzung gekontert, wie das Blog Groklaw berichtet. Twin Peaks Software soll den Sourcecode aus der Dateisystemanwendung Mount kopiert und nicht selbst unter der GPL freigegeben haben. Sollte das Gericht dem zustimmen, könnte Twin Peaks Software der Verkauf seiner Dateisystemlösung untersagt werden.

Gegenstand der Patentklage sind verteilte Dateisysteme, die beide Unternehmen anbieten. Twin Peaks Software bietet einige Produkte an, die auf seinem eigenen Mirror File System basieren. Darauf hält Twin Peaks Software aus dem kalifornischen Fremont nahe San Franciso das US-Patent 7418439.

Red Hat bietet ebenfalls ein verteiltes Dateisystem unter dem Namen Gluster an. Der Linux-Distributor hatte GlusterFS Anfang Oktober 2011 erworben. Es steht unter der GPLv3.

Sourcecode soll von Mount kopiert sein

Twin Peaks Software wirft Red Hat vor, mit GlusterFS sein Patent verletzt zu haben, und reichte Ende Februar 2012 Klage ein. Red Hat bestreitet die Patentverletzung. Im Gegenzug wirft der Linux-Distributor jetzt Twin Peaks Software vor, gegen die GPL verstoßen zu haben. Das Unternehmen aus Fremont habe sich bei dem Sourcecode von Mount bedient, auf den Red Hat das Copyright hält. Der Code soll in die Anwendung Mount.mfs integriert worden sein, die Teil des Produktportfolios von Twin Peaks Software ist. Mount ist Teil des Util-Linux-Pakets und steht unter der GPLv2.

Allerdings muss Red Hat zunächst beweisen, dass der Sourcecode tatsächlich kopiert wurde. Denn Mount.mfs wird von Twin Peaks Software unter einer proprietären Lizenz vertreiben und der Sourcecode ist demnach nicht einsehbar.

GPL-Verletzung bewirkt Verkaufsverbot und Lizenzentzug

Sollte Red Hat mit seinen Vorwürfen jedoch recht haben, könnte es vor Gericht ein Verkaufsverbot für Twins-Peaks-Software-Produkte durchsetzen. Außerdem können GPL-Verletzungen den Entzug einer Lizenz nach sich ziehen. Nach gültiger Rechtslage kann Red Hat die Herausgabe und Vernichtung der betroffenen Programmteile verlangen und hat Anspruch auf Schadensersatz. Sollte Twin Peaks Software nachträglich der GPL zustimmen, muss Red Hat seinerseits seine Zustimmung zur weiteren Nutzung geben. Außerdem könnte das Gericht weitere Auflagen erwirken, etwa die Prüfung der Software auf weitere GPL-Verstöße.

Für Twin Peaks Software könnte ein solches Urteil teuer werden. Es würde den Kernbereich des Unternehmens treffen.


Thaodan 18. Sep 2012

Was aber auf Dauer auch nicht läuft.

elgooG 17. Sep 2012

The Ghost of SCO ;-) http://en.wikipedia.org/wiki/SCO_Group#2011 http://upload.wikimedia...

vlad_tepesch 17. Sep 2012

lies nochmal nach, was ein Patenttroll ist.

Kommentieren



Anzeige

  1. Big Data Engineer (m/w)
    TeamViewer GmbH, Göppingen oder Stuttgart
  2. Support Mitarbeiter Anwendungssupport/IT-Consult- ant Trainee (m/w)
    FirstProject Consulting GmbH, Hamburg
  3. Informatiker (m/w)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Webentwickler (m/w) IT
    Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. ARCTIC Freezer 13 CO (mit 92mm PWM-Lüfter, für AMD u. Intel)
    26,19€ inkl. Versand
  2. Das neue Roccat Kave XTD 5.1 Analog-Headset zum Angebotspreis
    99,99€
  3. Apple TV (3. Generation, 1080p)
    74,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  3. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K

  4. Nuclide

    Facebook stellt quelloffene IDE vor

  5. Test Borderlands Handsome Collection

    Pandora und Mond etwas schöner

  6. Net-a-Porter

    Amazon soll vor 2-Milliarden-Dollar-Übernahme stehen

  7. Fire TV mit neuer Firmware im Test

    Streaming-Box wird vielfältiger

  8. Knights Landing

    Die Xeon Phi beherbergt Intels bisher größten Chip

  9. Volker Kauder

    Mehr deutsche Teststrecken für selbstfahrende Autos gefordert

  10. Wearable

    Smartwatch Olio soll vor Benachrichtigungsflut schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

  1. Re: Die "Haben ja nichts zu verbergen" Fraktion

    Wallbreaker | 02:38

  2. Re: Alter hut

    Pete Sabacker | 01:59

  3. Re: Anfällige Mechanik

    Pete Sabacker | 01:34

  4. Re: Geht WPS endlich?

    oSu. | 01:24

  5. Re: Ich habe keinen Bedarf für ein Elektroauto

    Gwfr3ak | 01:03


  1. 17:09

  2. 15:52

  3. 15:22

  4. 14:24

  5. 14:00

  6. 13:45

  7. 13:44

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel