Prior Art Finder für Google Patents
Prior Art Finder für Google Patents (Bild: Google)

Patente Google baut "Prior Art Finder"

Google erweitert seine Patentsuche um europäische Patente und einen "Prior Art Finder", mit dem sich herausfinden lassen soll, ob eine patentierte Erfindung zum Zeitpunkt ihrer Anmeldung wirklich neu war.

Anzeige

Seit 2006 bietet Google seine Patentsuche an, die auch die eigentlichen Inhalte der Patente in vergleichsweise komfortabler Form zugänglich macht. Waren dort bisher nur US-Patente zu finden, erweitert Google sein Angebot nun um Patente, die das Europäische Patentamt vergeben hat.

Prior Art Finder

Zudem führt Google einen Prior Art Finder ein. Das Werkzeug soll helfen herauszufinden, ob eine Erfindung wirklich neu ist. Ist das nicht der Fall, kann ein Patent wegen Prior Art angefochten werden.

Der Prior Art Finder extrahiert dazu die wesentlichen Phrasen aus einem Patent, erstellt daraus eine Suchanfrage und zeigt dann passende Suchergebnisse aus verschiedenen Quellen an. Neben Google Patents werden auch Google Scholar, Google Books und das Web durchsucht.

Google will so einen weiteren Weg für Patentrecherchen zur Verfügung stellen, der die bisher genutzten Ansätze ergänzt. Der Prior Art Finder soll nach und nach erweitert und verfeinert werden. Ein wesentlicher Aspekt dabei ist, ein besseres Verständnis für Patentansprüche zu entwickeln.


Ninex 16. Aug 2012

Und das beste ist Google findet ganz zufällig für eigene Patente kein Prior-Art.

Spratz 15. Aug 2012

Alternativ können sie natürlich auch einfach nachweisen, dass sie es bereits vor deiner...

thac 15. Aug 2012

Es wird zurzeit ausgebaut. ps: kleine Nachhilfe im Patentrecht: Du hälst ein deutsches...

Didatus 14. Aug 2012

Und es wird auch gleich ein Filter eingebaut, so dass der "Prior Art Finder" bei Google...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software Developer .Net (m/w)
    Traxon Technologies Europe GmbH, Paderborn
  2. Software Entwickler Energie PHP / MySQL (m/w)
    CHECK24 Services GmbH, München
  3. Technischer Projektleiter (m/w) Automotive
    Siemens AG, Erlangen
  4. Softwareentwickler für mobile und Web-Applikationen (m/w)
    g/d/p Marktanalysen GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Airbus

    A350-Piloten bekommen WLAN-Zugang im Cockpit

  2. Laura Poitras

    "Wir leben in dunklen Zeiten"

  3. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  4. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  5. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  6. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  7. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  8. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  9. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  10. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

    •  / 
    Zum Artikel