Apple kann sein Patent zur Umsetzung von Toucheingaben nicht verteidigen.
Apple kann sein Patent zur Umsetzung von Toucheingaben nicht verteidigen. (Bild: Europäisches Patentamt)

Patente Apple unterliegt Motorola und Samsung in Mannheim

Motorola und Samsung dürfen weiterhin Multitoucheingaben mit einem oder mehreren Fingern auf ihren Smartphones einsetzen. Apple hatte vor dem Landgericht in Mannheim ein entsprechendes Patent geltend machen wollen.

Anzeige

Das Landgericht in Mannheim hat in einer Patentklage Apples gegen Motorola und Samsung für die beiden Angeklagten entschieden. Apple hatte versucht, ein Patent zur Umsetzung von Eingaben auf Touchscreens mit einem oder mehreren Fingern geltend zu machen. Apple kann gegen das Urteil Berufung einlegen.

Richter Andreas Voß folgte damit dem Argument der beiden angeklagten Parteien, dass Android keinen Statusindikator zu Multitouch-Eingaben für jede Komponente der Benutzerschnittstelle speichert. Mit dem gleichen Argument hatte bereits das oberste Zivilgericht in London in einem Patentstreit zwischen Apple und HTC geurteilt. Das britische Gericht hatte gleichzeitig das Patent für ungültig erklärt, da es ein Computerprogramm "als solches" beschreibt und damit gegen Artikel 52 des europäischen Patentübereinkommens verstößt.

Konfigurierbare UI

Das Patent wird in Europa unter der EP2098948 von Apple gehalten. Es bezieht sich laut Eigenbeschreibung auf Geräte, die die einfache oder mehrfache Eingabe erlauben, etwa mit dem Finger oder mit Stiften, und darauf, wie dessen Benutzerschnittstelle dafür umgesetzt wurde. Das Patent umfasst Methoden, Software, Geräte und APIs. Dabei sollen einzelne Komponenten des UI so konfiguriert werden können, dass sie entweder einfache oder mehrfache Eingaben erlauben können. Genau diese Funktion soll es bei Android nicht geben.

Voß hatte die zunächst unabhängig voneinander geführten Klagen zusammengelegt, wie der Blogger Florian Müller berichtet, der Patenstreitigkeiten verfolgt. Apple hatte das gleiche Patent gegen Samsung und Motorola vorgebracht.


neocron 26. Sep 2012

extreme akrobatik!

neocron 26. Sep 2012

danke, haette ich mir eigentlich von "vague" herleiten koennen ... nunja Richtig...

neocron 26. Sep 2012

keine Frage, es waere wuenschenswert wenn Apple, und alle anderen auch, sich mehr der F&E...

stuempel 25. Sep 2012

Auch daher wäre es ein Traum, wenn man wie beim PC unbespielte Smartphones kaufen...

ocm 25. Sep 2012

Blogger ist euphemistisch, bezahlter Lobbyist träfe es besser. Der macht das nämlich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant SAP MM / MDM / MDGM (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. IT Specialist - VIP Support (m/w)
    QIAGEN GmbH, Hilden
  3. Senior Java- / Web-Entwickler / Java- / Web-Entwickler (m/w)
    OCLC GmbH, Oberhaching
  4. SAP Business Process Expert (m/w) Module SD/MM/PP
    Brüel & Kjaer Vibro, Darmstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesregierung

    Klimaziele wegen mangelnder Elektroauto-Förderung in Gefahr

  2. Flugsicherheitsbehörde

    Lieferdrohnen benötigen Piloten mit Fluglizenz

  3. Gift Trading

    Steam ändert Regeln für geschenkte Spiele

  4. Fluggastdaten

    EuGH soll PNR-Abkommen mit Kanada prüfen

  5. LLGO

    Go-Compiler auf Basis von LLVM

  6. Operation Eikonal

    Regierung schüchtert Ausschuss mit extremem Geheimschutz ein

  7. Creative Commons

    Deutschlandradio darf CC-BY-NC-Bild nutzen

  8. Vodafone All-in-One

    Bündelangebot mit LTE, 100 MBit/s und TV für 60 Euro

  9. Wemo

    Belkin verkauft LED-Lampen mit Internetanschluss

  10. Chipfertigung

    7-Nanometer-Technik arbeitet mit EUV-Lithografie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Spieleklassiker: Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)
Spieleklassiker
Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

Stuxnet lässt grüßen: Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
Stuxnet lässt grüßen
Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
  1. Kaspersky Lab Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an
  2. Sicherheitslücke BND will Zero Day Exploits einkaufen
  3. Malware Europol will Backdoors gegen Cyberkriminelle nutzen

    •  / 
    Zum Artikel