Patentantrag: Wird die Apple-Uhr ein Armband?
Apples smartes Armband (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Patentantrag Wird die Apple-Uhr ein Armband?

Apple hat in den USA ein Patent für ein Armband mit einem flexiblen Display beantragt, das sich beim Umlegen dem Handgelenk anpasst. Das Smart-Armband lässt sich aber auch flach auf den Tisch legen.

Anzeige

Apples US-Patent beschreibt ein Armband mit einem flexiblen Display. Diese Technik ist notwendig, weil das Gerät nicht nur um das Handgelenk herum getragen werden soll, sondern auch flach hingelegt werden kann. Das nennt Apple ein Slap-Bracelet.

  • Patentantrag 20130044215 (Bild: US-Patent und Markenamt)
  • Patentantrag 20130044215 (Bild: US-Patent und Markenamt)
  • Patentantrag 20130044215 (Bild: US-Patent und Markenamt)
  • Patentantrag 20130044215 (Bild: US-Patent und Markenamt)
  • Patentantrag 20130044215 (Bild: US-Patent und Markenamt)
  • Patentantrag 20130044215 (Bild: US-Patent und Markenamt)
Patentantrag 20130044215 (Bild: US-Patent und Markenamt)

Das Amoled-Display ist mit einem Multitouchscreen ausgestattet, der ähnliche Eingaben wie bei den iPhones, iPads und dem iPod Touch zulässt. Nicht benötigte Displaysegmente, die beim Umlegen abgedeckt werden, sollen automatisch abgeschaltet werden. Ein ebenfalls im Patentantrag erläutertes Alternativdesign zeigt hingegen ein eher klassisches Uhrendesign, bei dem das flexible Armband ein starres Element umschließt. Letzteres enthält das Display.

Das Smart-Armband soll mit WLAN und Bluetooth mit seiner Umgebung und den Geräten des Anwenders kommunizieren können. Wer will, kann damit auch Wiedergabelisten bearbeiten, Anrufe auslösen, SMS schreiben oder Termine ansehen.

Im Armband könnte ein Stromgenerator untergebracht sein, schreibt Apple im Antrag. Die Handbewegungen erzeugen dabei kinetische Energie, die in Strom umgewandelt wird und den Akku lädt. Bei Armbanduhren kennt man das schon lange - allerdings vornehmlich auf mechanischem Wege. Der automatische Aufzug von Armbanduhren wird durch die Körperbewegung des Trägers genutzt, um die Feder nachzuspannen. Seiko hat mit dem System Automatic Generating System (AGS) beziehungsweise Seiko Kinetic jedoch schon seit etwa 30 Jahren auch eine Uhrenserie im Angebot, bei der die kinetische Energie in elektrische umgewandelt wird, um einen Kondensator oder Akku in der Uhr zu laden.

Der Patentantrag 20130044215 wurde von Apple im August 2011 eingereicht. Das war lange bevor das Gerücht um eine Smartwatch oder in diesem Fall ein iBracelet laut wurden. Veröffentlicht wurde der Patentantrag erst im Februar 2013. Ob die Idee in die Tat umgesetzt wird, ist aber nicht absehbar.


elgooG 25. Feb 2013

....inkl. Pendel. ;-)

derdiedas 23. Feb 2013

als ersatz für die klobigen und nicht ganz billigen Suunto Uhren - das wär mal was.

Sander Cohen 23. Feb 2013

Und jede hässlicher als die andere...

SaSi 22. Feb 2013

Eine Uhr ist ein Statussymbol -> siehe rolex. Inwieweit aber ein Klassenvergleich...

neocron 22. Feb 2013

Das ist nicht wahr ... es stehen konkrete verhaltensweisen, sensoren, aktionen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen
  2. IT-Projektleiter/IT-Systempl- aner (m/w) für die Digitale Fabrik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Java-Web-Entwickler - CMS & Portale (m/w)
    TFT TIE Kinetix GmbH, München
  4. Netzwerktechniker / Administrator (m/w)
    Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Intel Sharks Cove

    Microsofts Raspberry Pi mit Windows 8.1 vorbestellbar

  2. Kabel Deutschland

    Drosselung "positiv für Mehrheit der Kunden"

  3. Wearables

    Fitbit unterstützt Windows

  4. 3D-Technologie

    US-Armee will Sprengköpfe drucken

  5. Hohe Investition

    Hilton will Hotelschlüssel durch Smartphones ersetzen

  6. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  7. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  8. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  9. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  10. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Translate Community Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern
  2. Google-Suchergebnisse EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung
  3. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein

    •  / 
    Zum Artikel