Patentantrag: Plant Apple eine Computerbrille?
Apples Head-Mounted Display (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Patentantrag: Plant Apple eine Computerbrille?

Apple hat in den USA ein Patent für ein Head-Mounted Display eingereicht. Apples Brille soll dem Anwender als persönlicher Bildschirm dienen. Anders als Google Glass schotten die iGlasses den Träger von der Umwelt ab und sollen vornehmlich zum Medienkonsum genutzt werden.

Anzeige

Apples Patentantrag verweist auf eine Computerbrille, die optisch stark dem ehemaligen Kickstarter-Projekt Oculus Rift ähnelt, das von Facebook aufgekauft wurde. Apple beschreibt in dem Patentantrag die Technik, listet keine einzelnen Hardwarekomponenten auf, so dass nicht erkennbar ist, ob ein Headtracking integriert sein könnte. Aus der Beschreibung geht jedoch hervor, dass der Benutzer seine Umwelt nicht sehen kann, wenn er die Brille trägt. Ein recht aufwendiges mechanisches System dient der Einstellung der Optik in der Brille, die so dem Träger angepasst werden kann.

Wie üblich bei Displaybrillen soll eine stereoskopische Sicht ermöglicht werden. Apple schreibt auch, dass Menschen mit Sehschwächen mit der Brille korrigierte Bilder gezeigt bekommen könnten. Die Brille könne das Bildsignal per Funk empfangen oder an ein mobiles Gerät beziehungsweise an den Fernseher, Mac oder das Apple TV angeschlossen werden, schreibt Apple. Damit würde sie eher dem ähneln, was das Unternehmen Carl Zeiss mit den 3D-Videobrillen der Cinemizer-Serie seit Jahren versucht zu etablieren.

  • Apple-Patentantrag 20140098009 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Apple-Patentantrag 20140098009 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Apple-Patentantrag 20140098009 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Apple-Patentantrag 20140098009 (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Neben der Rift versucht auch Sony, sich mit einer VR-Brille auf dem Markt zu behaupten und hat mit Project Morpheus ein Modell für die Playstation 4 vorgestellt, das sich derzeit noch im Entwicklungsstadium befindet. Die Brille verfügt über ein Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und ein Sichtfeld von 90 Grad. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Projekte, die sich ebenfalls VR-Brillen verschrieben haben. Sie sind mit Sensoren ausgestattet, um die Bewegungen des Kopfes zu erfassen.

Ob Apple diese Displaybrille jemals bauen wird, ist nicht bekannt. Ein Patent oder gar eine Patentanmeldung sind keine Belege dafür, dass die Erfindungen auch in die Realität umgesetzt werden. Apple reichte den Patentantrag 20140098009 schon Anfang Dezember 2013 ein. Er wurde erst jetzt vom US-Patent- und Markenamt veröffentlicht. In dem Patentantrag zitierte Apple ältere eigene Patentschriften, die bis ins Jahr 1997 zurückreichen.

Doch selbst damals waren schon VR-Helme auf dem Markt. Vor allem das Forte VFX1 der US-Firma Forte für rund 1.800 DM, das 1994 vorgestellt wurde, stieß auf recht großes Interesse. Seine Mikrodisplays erreichten eine Auflösung von 263 x 230 Pixeln. Gesteuert wurden die Spiele über den intrigierten Headtracker und über einen Puck, der in der Hand gehalten wurde.


Netspy 13. Apr 2014

Patente müssen nicht Innovationen sein und neu muss auch nur die technische Umsetzung...

neocron 12. Apr 2014

die verkaufszahlen der iPhones zeigen, dass wohl das iPhone selbst ein relativ...

IT-Prophet 12. Apr 2014

Also das wäre doch echt eine geile idee! Apple nimmt vom konto 50 pro monat, das bedeutet...

AIM Schrott 11. Apr 2014

Es kommt auch darauf an, was man will! Will man eine Brille fürs ansehen von Filmen, oder...

Netspy 11. Apr 2014

Kannst du ein paar Beispiele nennen, wo Apple andere Firmen aufgrund von praktisch nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Service Manager Standard Applications (m/w) in Risk Solvency II & Application Support
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  2. Data Integration Expert (m/w) / Data Modeler (m/w)
    Siemens AG, Munich
  3. SAP-Projektmanager / Stellvertretender Leiter IT (m/w)
    RINGSPANN GmbH, Bad Homburg bei Frankfurt am Main
  4. Partnermanager B2B Cloudportal (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Cyberith Virtualizer

    In die Socken, Kickstart, los!

  2. Mobilsparte

    LG macht nach drei Quartalen wieder Gewinn mit Smartphones

  3. Weiche Landung

    Automatik-Fallschirm für Drohnen

  4. Google Apps for Business

    Sprint steigt bei Googles App-Programm ein

  5. Verkehrsbehörde

    Mitfahrdienst Uber in Hamburg gestoppt

  6. Cyberattacke

    Hacker stiehlt Nutzerdaten von Wall Street Journal und Vice

  7. Quartalsbericht

    Facebook mit hohem Gewinn und starkem Nutzerwachstum

  8. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  9. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  10. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

    •  / 
    Zum Artikel