Korrekte Identifikation schaltet Handy frei.
Korrekte Identifikation schaltet Handy frei. (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Patentantrag Menschliche Bilderkennung soll Macs und iPhones entsperren

Wer korrekt beschreibt, was auf den eigenen Fotos zu sehen ist, erhält Zugriff auf den Mac oder das iOS-Gerät der Zukunft. Das sieht ein Patentantrag in den USA vor, der jetzt veröffentlicht wurde.

Anzeige

Apple hat in den USA einen Patentantrag eingereicht, in dem eine neue Login-Methode für mobile Geräte und Macs beschrieben wird. Der Anwender soll den Inhalt seiner eigenen Fotos, die ihm zufallsgesteuert vorgelegt werden, korrekt identifizieren. Damit will Apple eine Alternative zum Login per Passwort anbieten.

  • Bildidentifikation für Login - Apple-Patentantrag 20130036461 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Bildidentifikation für Login - Apple-Patentantrag 20130036461 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Bildidentifikation für Login - Apple-Patentantrag 20130036461 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Bildidentifikation für Login - Apple-Patentantrag 20130036461 (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Das System präsentiert dem Benutzer ein Bild aus seiner Fotosammlung beispielsweise aus iPhoto oder der iCloud und er muss angeben, wer oder was dort zu sehen ist.

Die iPhoto-Anwendung erlaubt es, die in den gespeicherten Fotos enthaltenen Gesichter mit Namen zu versehen. Diese Informationen sollen beim Login eingesetzt werden, so dass es dem Anwender vollkommen freisteht, wie er die Personen betitelt. Das System könnte aber auch um verschlagwortete Objekte erweitert werden, die der Anwender für das Login identifizieren muss. Welche Bezeichnung der Anwender dabei vergibt, ist ihm freigestellt.

Das System soll für eine erhöhte Sicherheit eine Reihe von unterschiedlichen Bildern anzeigen. So soll die Wahrscheinlichkeit verringert werden, dass Dritte, die sich einloggen wollen, jedes Mal die korrekte Antwort kennen.

Wie die richtige Antwort ausgewählt wird, lässt Apple weitgehend offen. Wahlweise können Auswahllisten mit möglichen Antworten angezeigt werden, die mit der Maus oder dem Finger angetippt werden müssen. Auch Textfelder, in die der Name hineingeschrieben werden muss, sind denkbar. Eine Spracherkennung, bei der der Anwender nur noch die Namen der erkannten Personen aussprechen muss, beschreibt Apple ebenfalls im Patentantrag. Dazu könnte auch eine Stimmen-Authentifizierung eingesetzt werden.

Apple hat den Patentantrag 20130036461 im August 2011 eingereicht. Er wurde erst jetzt veröffentlicht.


Charles Marlow 09. Feb 2013

SCNR. ;)

Sander Cohen 09. Feb 2013

Und wieviele haben Jelly Bean? :D Zumal mit etwas Trickserei lässt sich wohl auch diese...

brill 08. Feb 2013

Ich schätze, dass man mehrere Bilder gezielt als Login-Bild bestimmen und taggen muss...

Jacques de... 08. Feb 2013

Erinnert mich an Alien 4. Hmm, im Drehbuchskript steht leider nichts von der...

thps 08. Feb 2013

Die Zeit die man mit einem Mac-Produkt in der Bedienung spart soll man dann am Anmelde...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH über access KellyOCG GmbH, Wedel
  2. Java EE-Entwickler (Jee / J2ee) (m/w)
    Topcart GmbH, Wiesbaden
  3. IT-Administrator (m/w) für den Betrieb von Webapplikationen
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Software-Entwickler Treiber Experte (m/w)
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Karlsbad (Raum Karlsruhe/Stuttgart)

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Game of Thrones: Die komplette dritte Staffel [Blu-ray]
    24,97€
  2. NEU: Blu-rays je 5 EUR
    (u. a. Dead Man Running, Romance & Cigarettes, Legendary, Tad Stones)
  3. 3D-Blu-rays reduziert
    (u. a. Jurassic Park 12,97€, Ich einfach unverbesserlich 1&2 für 19,97€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Faltbare Tastatur für die Jackentasche

  2. Smartwatch

    Apple Watch kommt im April nach Deutschland

  3. Epic Games

    Unreal Engine mit Quellcode jetzt kostenlos

  4. Projekt Nova

    Google bestätigt Planung eigener Mobilfunktarife

  5. Screamride im Test

    Achterbahn mit Zerstörungsdrang

  6. Sofia und Cherry Trail

    Intels neue Atom-x-Modelle bieten eine dicke Grafikeinheit

  7. Geplante Obsoleszenz

    Ein Viertel aller Flat-TVs wird wegen Defekt ausgetauscht

  8. Europa

    Telekom stellt pro Woche 100.000 Anschlüsse auf All-IP um

  9. Zend

    Experimentelle JIT-Engine für PHP veröffentlicht

  10. Jolla Tablet im Hands on

    Sailfish OS funktioniert auch auf dem Tablet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 und Edge-Variante: Samsungs neue Top-Smartphones im Glaskleid
Galaxy S6 und Edge-Variante
Samsungs neue Top-Smartphones im Glaskleid
  1. Exynos 7 Octa Schneller Prozessor des Galaxy S6 wird in 14 nm gefertigt
  2. Qualcomm-Prozessor LG widerspricht Hitzeproblemen beim Snapdragon 810
  3. Hitzeprobleme Galaxy S6 erscheint ohne Qualcomms Snapdragon 810

Test USB 3.1 mit Stecker Typ C: Die Alleskönner-Schnittstelle
Test USB 3.1 mit Stecker Typ C
Die Alleskönner-Schnittstelle
  1. Mit Stecker Typ C Asrock stattet Intel-Mainboards mit USB-3.1-Karte aus
  2. Datentransfer Forscher schicken 100 GBit/s per Lichtstrahl durch die Luft
  3. USB 3.1 Richtig schnelle Mangelware

Nachruf: Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!
Nachruf
Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!
  1. Leonard Nimoys Mr. Spock Der außerirdische Nerd
  2. Virtuelle Realität Oculus VR kauft Ingenieure fürs Holodeck

  1. Re: Windows Phone...

    Nikolaus117 | 00:00

  2. Warum hat Tim Cook Springer Verlag besucht?

    Bosshaft | 00:00

  3. Re: Ja ist das geil

    Johnny Cache | 02.03. 23:56

  4. Re: Erfahrungen?

    southy | 02.03. 23:54

  5. Re: Blackberry...

    Tzven | 02.03. 23:53


  1. 22:38

  2. 22:14

  3. 18:44

  4. 18:40

  5. 18:01

  6. 17:49

  7. 16:40

  8. 16:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel