Anzeige
Korrekte Identifikation schaltet Handy frei.
Korrekte Identifikation schaltet Handy frei. (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Patentantrag Menschliche Bilderkennung soll Macs und iPhones entsperren

Wer korrekt beschreibt, was auf den eigenen Fotos zu sehen ist, erhält Zugriff auf den Mac oder das iOS-Gerät der Zukunft. Das sieht ein Patentantrag in den USA vor, der jetzt veröffentlicht wurde.

Anzeige

Apple hat in den USA einen Patentantrag eingereicht, in dem eine neue Login-Methode für mobile Geräte und Macs beschrieben wird. Der Anwender soll den Inhalt seiner eigenen Fotos, die ihm zufallsgesteuert vorgelegt werden, korrekt identifizieren. Damit will Apple eine Alternative zum Login per Passwort anbieten.

  • Bildidentifikation für Login - Apple-Patentantrag 20130036461 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Bildidentifikation für Login - Apple-Patentantrag 20130036461 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Bildidentifikation für Login - Apple-Patentantrag 20130036461 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Bildidentifikation für Login - Apple-Patentantrag 20130036461 (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Das System präsentiert dem Benutzer ein Bild aus seiner Fotosammlung beispielsweise aus iPhoto oder der iCloud und er muss angeben, wer oder was dort zu sehen ist.

Die iPhoto-Anwendung erlaubt es, die in den gespeicherten Fotos enthaltenen Gesichter mit Namen zu versehen. Diese Informationen sollen beim Login eingesetzt werden, so dass es dem Anwender vollkommen freisteht, wie er die Personen betitelt. Das System könnte aber auch um verschlagwortete Objekte erweitert werden, die der Anwender für das Login identifizieren muss. Welche Bezeichnung der Anwender dabei vergibt, ist ihm freigestellt.

Das System soll für eine erhöhte Sicherheit eine Reihe von unterschiedlichen Bildern anzeigen. So soll die Wahrscheinlichkeit verringert werden, dass Dritte, die sich einloggen wollen, jedes Mal die korrekte Antwort kennen.

Wie die richtige Antwort ausgewählt wird, lässt Apple weitgehend offen. Wahlweise können Auswahllisten mit möglichen Antworten angezeigt werden, die mit der Maus oder dem Finger angetippt werden müssen. Auch Textfelder, in die der Name hineingeschrieben werden muss, sind denkbar. Eine Spracherkennung, bei der der Anwender nur noch die Namen der erkannten Personen aussprechen muss, beschreibt Apple ebenfalls im Patentantrag. Dazu könnte auch eine Stimmen-Authentifizierung eingesetzt werden.

Apple hat den Patentantrag 20130036461 im August 2011 eingereicht. Er wurde erst jetzt veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Charles Marlow 09. Feb 2013

SCNR. ;)

Sander Cohen 09. Feb 2013

Und wieviele haben Jelly Bean? :D Zumal mit etwas Trickserei lässt sich wohl auch diese...

brill 08. Feb 2013

Ich schätze, dass man mehrere Bilder gezielt als Login-Bild bestimmen und taggen muss...

Jacques de... 08. Feb 2013

Erinnert mich an Alien 4. Hmm, im Drehbuchskript steht leider nichts von der...

thps 08. Feb 2013

Die Zeit die man mit einem Mac-Produkt in der Bedienung spart soll man dann am Anmelde...

Kommentieren



Anzeige

  1. Controller International SAP Solutions (m/w)
    Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden
  2. PHP Entwickler (m/w)
    VEMA Versicherungs-Makler-Genossenschaft e.G., Heinersreuth (bei Bayreuth)
  3. Algorithmenentwickler/-in Smart Headline Control
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Hardware-Integrator (m/w) für den Bereich Mobilfunk-Messtechnik
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Star Wars: Trilogie I-III [Blu-ray]
    33,00€
  2. NEU: Star Wars: Trilogie IV-VI [Blu-ray]
    33,00€
  3. VORBESTELLBAR: The Jungle Book 3D+ 2D [3D Blu-ray]
    27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Sächsischer Verfassungsschutz wurde verschlüsselt

  2. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  3. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  4. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  5. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  6. id Software

    Dauertod in Doom

  7. Nach Motorola

    Rick Osterloh soll neue Hardware-Abteilung von Google leiten

  8. Agon AG271QX

    Erster 1440p-Monitor mit 30-Hz-Freesync-Untergrenze

  9. Alienation im Test

    Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

  10. Das Internet der Menschen

    "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
PGP im Parlament: Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann
PGP im Parlament
Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann

Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen
  2. M-net Glasfaser für 70 Prozent der Münchner Haushalte
  3. FTTH Telekom wird 1 GBit/s für Selbstbauer überall anbieten

Mirror's Edge Catalyst angespielt: Flow mit Faith und fallen
Mirror's Edge Catalyst angespielt
Flow mit Faith und fallen

  1. Re: Windows interessiert mich nicht mehr

    WI-IOAM! | 03:20

  2. also ist Industrie 4.0 für niedere...

    User_x | 03:10

  3. Re: Release frühestens in 2,5 Jahren / Winter...

    ecv | 02:52

  4. Re: 2Tflops

    SYS1 | 02:44

  5. Re: Masche von MS

    WI-IOAM! | 02:39


  1. 00:05

  2. 19:51

  3. 18:59

  4. 17:43

  5. 17:11

  6. 16:22

  7. 16:15

  8. 15:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel