Anzeige
Erkennt das iPhone bald seinen Besitzer?
Erkennt das iPhone bald seinen Besitzer? (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Patentantrag iPhone erkennt Besitzer am Fingerabdruck

Ein Patentantrag aus den USA zeigt, wie Apple einen Scanner für Fingerabdrücke in die Gehäuse seiner mobilen Geräte in den Gehäuserahmen einbauen könnte. Damit könnte das iPhone seinen Besitzer erkennen und die neue Passwortverwaltung in iOS 7 freigeben.

Anzeige

Seit mehreren Jahren patentiert Apple zahlreiche Sensoren für Fingerabdrücke. 2012 übernahm Apple mit Authentec sogar ein Unternehmen, das verschiedene Sicherheitshardware im Angebot hat - darunter Fingerabdruckscanner. Trotz aller Bemühungen gibt es bislang kein Apple-Produkt mit einem solchen biometrischen Scanner.

Nun hat Apple in den USA einen weiteren Patentantrag für einen Fingerabdruckscanner eingereicht, der direkt in den Rahmen eines iOS-Geräts eingebaut wird. Der Anwender streicht wie bei diesen Sensoren üblich mit der Fingerkuppe über die entsprechende Fläche, die allerdings kaum oder gar nicht auffallen soll und so in Apples minimalistisches Design passt.

Der Sensor, den Apple in dem Patent beschreibt, soll ungefähr so lang sein wie der durchschnittliche Finger eines Erwachsenen breit ist, um den gesamten Fingerabdruck zu erfassen. Allerdings ist er sehr schmal und ist direkt in den rahmen integriert. Das Profil des Fingerabdrucks wird dann später per Software zusammengesetzt. Der Scanner wird direkt in den Rahmen eingebaut und könnte leicht hervorstehen, damit ihn der Anwender mit dem Finger leichter findet oder nahtlos in die Oberfläche integriert werden kann, schreibt Apple im Patentantrag. Ob er dann für den Benutzer sichtbar sein soll, lässt sich nicht absehen.

Schon im Januar 2013 hatte Analyst Ming-Chi Kuo vom taiwanischen Unternehmen KGI Securities die Meinung vertreten, dass Apple künftig in das iPhone eine Authentifizierungslösung einbauen wird. Der Analyst hatte dabei eine Integration des Scanners in den Homebutton im Sinn.

Mit dem Fingerabdruck könnte Apple Usernamen und Passwörter ersetzen oder zumindest deren Nutzung stark vereinfachen. Mit der neuen Funktion iCloud Keychain von iOS 7, das Apple bereits an Entwickler ausliefert, wurde eine Passwortverwaltung vorgestellt, die über iCloud auf allen Geräten des Benutzers eingesetzt werden kann. Damit lassen sich Zugangskennungen und Kreditkarteninformationen speichern und beim Besuch von passwortgeschützten Webseiten nutzen, ohne sie jedes Mal neu einzutippen. Die Nutzung von iCloud Keychain könnte beim neuen iPhone 5S mit einem Fingerstreich über den Sensor freigeschaltet werden.

Apple hat den Patentantrag 20130154031 im Februar 2013 eingereicht. Er wurde erst jetzt veröffentlicht.


eye home zur Startseite
neocron 24. Jun 2013

von Innovativ hat immer noch niemand gesprochen ...

Lalalalala 24. Jun 2013

Soweit ich weiß hat Apple das Patent für den Sensor im Home Button schon in der Tasche...

Gormenghast 24. Jun 2013

Natürlich nicht, aber Du kannst gut erkennen, wie schnell man sich innovative...

neocron 24. Jun 2013

was genau hat ein Patentantrag mit deiner subjektiven Meinung zu "innovativ" zu tun? was...

Der Supporter 24. Jun 2013

Was anders ist, steht ganz genau im der Patentschrift, bzw. im Patentantrag. Deine Frage...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Service Architekt/-in Messen & Events
    Daimler AG, Stuttgart
  2. App-Entwickler (m/w)
    über Kilmona PersonalManagement GmbH, München
  3. Software Entwickler Java (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor München, München
  4. IT Consultant Hybris Marketing (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  2. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen

  3. Streit der Tech-Milliardäre

    Ebay-Gründer unterstützt Gawker im Streit mit Hulk Hogan

  4. Siri-Lautsprecher

    Apple setzt auf Horch und Guck

  5. Soylent-Flüssignahrung

    Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken

  6. Fraunhofer IPMS

    Multispektralkamera benötigt nur ein Objektiv

  7. Transformer 3 (Pro)

    Asus zeigt Detachables mit Kaby Lake

  8. Delock DL-89456

    Netzwerkkarte für 2.5 und 5GbE

  9. Bezahlsystem

    Apple will Pay zügig in Europa ausweiten

  10. Überwachung

    Aufregung um Intermediate-Zertifikat für Bluecoat



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Neee, dass ist gar nicht für Diäten gedacht!

    SeppKrautinger | 14:24

  2. Overwatch kostet nicht 55¤.

    Shadewalkerz | 14:23

  3. Re: Habe ich das jetzt richtig verstanden?

    GebrateneTaube | 14:23

  4. Re: Telekom Propaganda Kampagne

    Ovaron | 14:22

  5. Re: Ich finde das ein bisschen unfair Symantec...

    My1 | 14:22


  1. 14:00

  2. 13:28

  3. 13:08

  4. 12:54

  5. 12:02

  6. 11:39

  7. 11:28

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel