Patentantrag: iPhone erkennt Besitzer am Fingerabdruck
Erkennt das iPhone bald seinen Besitzer? (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Patentantrag iPhone erkennt Besitzer am Fingerabdruck

Ein Patentantrag aus den USA zeigt, wie Apple einen Scanner für Fingerabdrücke in die Gehäuse seiner mobilen Geräte in den Gehäuserahmen einbauen könnte. Damit könnte das iPhone seinen Besitzer erkennen und die neue Passwortverwaltung in iOS 7 freigeben.

Anzeige

Seit mehreren Jahren patentiert Apple zahlreiche Sensoren für Fingerabdrücke. 2012 übernahm Apple mit Authentec sogar ein Unternehmen, das verschiedene Sicherheitshardware im Angebot hat - darunter Fingerabdruckscanner. Trotz aller Bemühungen gibt es bislang kein Apple-Produkt mit einem solchen biometrischen Scanner.

Nun hat Apple in den USA einen weiteren Patentantrag für einen Fingerabdruckscanner eingereicht, der direkt in den Rahmen eines iOS-Geräts eingebaut wird. Der Anwender streicht wie bei diesen Sensoren üblich mit der Fingerkuppe über die entsprechende Fläche, die allerdings kaum oder gar nicht auffallen soll und so in Apples minimalistisches Design passt.

Der Sensor, den Apple in dem Patent beschreibt, soll ungefähr so lang sein wie der durchschnittliche Finger eines Erwachsenen breit ist, um den gesamten Fingerabdruck zu erfassen. Allerdings ist er sehr schmal und ist direkt in den rahmen integriert. Das Profil des Fingerabdrucks wird dann später per Software zusammengesetzt. Der Scanner wird direkt in den Rahmen eingebaut und könnte leicht hervorstehen, damit ihn der Anwender mit dem Finger leichter findet oder nahtlos in die Oberfläche integriert werden kann, schreibt Apple im Patentantrag. Ob er dann für den Benutzer sichtbar sein soll, lässt sich nicht absehen.

Schon im Januar 2013 hatte Analyst Ming-Chi Kuo vom taiwanischen Unternehmen KGI Securities die Meinung vertreten, dass Apple künftig in das iPhone eine Authentifizierungslösung einbauen wird. Der Analyst hatte dabei eine Integration des Scanners in den Homebutton im Sinn.

Mit dem Fingerabdruck könnte Apple Usernamen und Passwörter ersetzen oder zumindest deren Nutzung stark vereinfachen. Mit der neuen Funktion iCloud Keychain von iOS 7, das Apple bereits an Entwickler ausliefert, wurde eine Passwortverwaltung vorgestellt, die über iCloud auf allen Geräten des Benutzers eingesetzt werden kann. Damit lassen sich Zugangskennungen und Kreditkarteninformationen speichern und beim Besuch von passwortgeschützten Webseiten nutzen, ohne sie jedes Mal neu einzutippen. Die Nutzung von iCloud Keychain könnte beim neuen iPhone 5S mit einem Fingerstreich über den Sensor freigeschaltet werden.

Apple hat den Patentantrag 20130154031 im Februar 2013 eingereicht. Er wurde erst jetzt veröffentlicht.


neocron 24. Jun 2013

von Innovativ hat immer noch niemand gesprochen ...

Lalalalala 24. Jun 2013

Soweit ich weiß hat Apple das Patent für den Sensor im Home Button schon in der Tasche...

Gormenghast 24. Jun 2013

Natürlich nicht, aber Du kannst gut erkennen, wie schnell man sich innovative...

neocron 24. Jun 2013

was genau hat ein Patentantrag mit deiner subjektiven Meinung zu "innovativ" zu tun? was...

Der Supporter 24. Jun 2013

Was anders ist, steht ganz genau im der Patentschrift, bzw. im Patentantrag. Deine Frage...

Kommentieren



Anzeige

  1. Specialist Informationsschutz (m/w)
    BASF SE, Ludwigshafen
  2. Java Developer (m/w)
    GK SOFTWARE AG, Schöneck/Vogtland, Köln, Sankt Ingbert
  3. Traineeprogramme und Junior-Stellen bei Coca Cola, L'Oréal, Procter und Gamble u.v.m.
    access KellyOCG GmbH, Frankfurt
  4. HiL-Testingenieur Bereich alternative Antriebe (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  2. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  3. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  4. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  5. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  6. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  7. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  8. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC

  9. Gericht

    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen

  10. Smartphone-Markt wächst

    Samsung verkauft weniger Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel