Patentantrag: Apple will Touchscreens eindrücken
Kommen bald eindrückbare Touchscreens? (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Patentantrag Apple will Touchscreens eindrücken

Apple hat in den USA einen Patentantrag für einen Touchscreen eingereicht, der sich eindrücken lässt. Die Eröffnung der dritten Dimension wäre ideal für kleine Displays, die nicht genügend Raum für aufwendige Multitouch-Gesten bieten.

Anzeige

Touchscreens herkömmlicher Bauart sind starr, doch das geht auch anders, wie ein Patentantrag von Apple zeigt. Darin beschreibt der iPhone-Hersteller, wie eine Displaytechnologie aussehen könnte, die statt eines starren Deckglases eine dehnbare Oberfläche einsetzt.

Die dritte Dimension, also das Eindrücken des Displays, soll vom mobilen Gerät als Eingabe ausgewertet werden. Viele, die von Apple eine Armbanduhr erwarten, haben sich schon gefragt, wie das Bedienungskonzept des iPhones auf eine so kleine Oberfläche übernommen werden könnte. Der drückbare Touchscreen könnte eine Lösung bieten.

Für Uhren, Brillen und Smartphones interessant

In Apples Patentantrag ist zwar nicht die Rede von einem Uhrendisplay - der Antrag wurde zwar erst Ende Mai 2013 veröffentlicht, aber schon Ende 2011 eingereicht; damals waren Smartwatches noch kein großes Thema. Dennoch würde sich ein solches Display besonders gut für Uhren, Computerbrillen und ähnliche Gegenstände mit kleiner Oberfläche eignen. Statt Multitouch-Gesten könnte die Druckstärke als weitere Dimension dazu genommen werden, um viele Eingabemöglichkeiten auf kleinen Raum zu ermöglichen. Auch für Smartphones wäre ein Display, das sich teilweise eindrücken lässt, natürlich sehr interessant: Eine Tastatur, drückbare Knöpfe und ähnliche Bedienungselemente aus der realen Welt würden sich so viel einfacher nachahmen und auch bedienen lassen.

OLEDs geeignet, aber ungeliebt

Apple schreibt in seinem Patentantrag, dass sich für nachgebende Displays OLEDs besonders gut eignen würden. Apple Chef Tim Cook hatte allerdings erst Anfang 2013 bekräftigt, dass er die Qualität derzeitiger OLED-Displays furchtbar findet. Besonders die Farbsättigung sei unbefriedigend.

Apple will nicht unbedingt alle Funktionen eines Smartphones, eines Tablets oder eines sonstigen mobilen Geräts über die nachgebende Oberfläche steuern. Einsatzgebiete wären laut dem Patentantrag zum Beispiel die Lautstärkeregelung oder die Instrumentenbedienung in der Apple-Anwendung Garageband, die es auch für iOS gibt. Wie bei echten Tasteninstrumenten würde dann auch beim iPhone und iPad ein fester Anschlag einen lauteren Ton erzeugen.

Ob die Technik aus dem Patentantrag 20130135244 in ein Produkt mündet, lässt sich nicht absehen. Apple und viele andere Firmen melden Patente auf Techniken an, die nie umgesetzt werden.


TITO976 01. Jun 2013

WOW, der Erklär-Bär hätte es nicht besser machen können........RESPEKT!!!

Missingno. 01. Jun 2013

Nee, hast recht. Ich kann da absolut keine Ähnlichkeit feststellen.

Huschel 01. Jun 2013

Was besseres fällt dir nicht ein?

Der Supporter 01. Jun 2013

Genau. Es wird eine ganz andere Technik zur Druckerkennung verwendet. Ausserdem ist es...

JanZmus 31. Mai 2013

Dass viele an dieser Stelle jetzt vielleicht schmunzeln zeigt doch nur, dass dein...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Support-Mitarbeiter (m/w) Finanzen
    BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg, Leipzig
  2. Informatiker/-in im IT-Helpdesk (Incidentmanagement)
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  3. Kundenberater / Projektmanager (m/w) Vertriebssteuerung
    Magmapool AG, Montabaur (Raum Koblenz)
  4. Junior Java Web Consultants (m/w)
    metafinanz, München und Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Golden Master von OS X 10.10 Yosemite ist da

  2. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  3. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  4. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  5. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  6. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  7. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  8. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  9. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  10. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

    •  / 
    Zum Artikel