Patentantrag Apple sagt miesen Smartphone-Fotos den Kampf an

Apple hat in den USA einen Patentantrag eingereicht, in dem eine Idee beschrieben wird, wie unscharfe, verwackelte und schlecht belichtete Handyfotos verhindert werden können. Dabei wird eine größere Bildreihe erstellt und automatisch das beste Bild ausgewählt.

Anzeige

Das US-Patent- und Markenamt hat eine Patentanmeldung von Apple veröffentlicht, nach der schlechte Fotos von Smartphones durch eine Serienaufnahme und eine Bildanalyse beseitigt werden sollen.

  • Patentantrag 20130038771 (Bild: US-Patent-  und Markenamt)
  • Patentantrag 20130038771 (Bild: US-Patent-  und Markenamt)
  • Patentantrag 20130038771 (Bild: US-Patent-  und Markenamt)
Patentantrag 20130038771 (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Die Patentschrift mit dem Titel "Image Capturing Device Having Continuous Image Capture" sieht vor, dass die Kameraelektronik das beste Bild automatisch anhand von Belichtungszeiten und anderen Faktoren auswählt.

Die Erfindung soll einen großen Nachteil von Smartphone-Kameras abstellen, den auch Kompaktkameras aus älteren Baujahren aufweisen. Durch die Auslöseverzögerung gibt es gerade bei bewegten Motiven viel Ausschuss. Die Verzögerung zwischen dem Drücken des Auslösers und der eigentlichen Bildaufnahme ist bei Smartphones vergleichsweise lang. Das sorgt oft für verwackelte Aufnahmen, weil der Benutzer die Kamera schon wieder bewegt, nachdem der Auslöser gedrückt wurde.

Apple will hingegen eine Serie von Bildern aufnehmen, solange sich der Finger auf dem Auslöser befindet. Diese Bilder werden zwischengespeichert und automatisch ausgewertet, um das beste auszuwählen. Dabei würden Parameter wie Belichtungszeit oder Kontrast herangezogen, schreibt Apple im Patentantrag.

Nikon verwendet bei seinen Systemkameras eine ähnliche Technik. Die Funktion "Smart Photo Selector" soll für die automatische Auswahl der besten Aufnahme bei Serienaufnahmen sorgen. Dabei werden vor und nach Durchdrücken des Auslösers 20 Bilder mit voller Auflösung aufgenommen. Die fünf besten werden zur Auswahl gespeichert. Die automatische Auswahl der Bilder basiert auf Gesichtsausdruck, Bildausschnitt und Fokusgenauigkeit.

Der Patentantrag 20130038771 wurde schon im Oktober 2012 eingereicht und erst jetzt veröffentlicht.


Lala Satalin... 18. Feb 2013

Ob die das genauso machen wie in Apples Patentantrag beschrieben, ist eine andere Sache...

modd 17. Feb 2013

hast du ja recht, es wird auch jemand benötigt der die guten Dinge sammelt und nützlich...

rj.45 16. Feb 2013

Ich meine, wenn die Thematik ueberfordert, kommt es halt zu etwas peinlichen Ausfaellen...

WinnerXP 15. Feb 2013

auf dem das sich bewegende Objekt nicht mehr drauf ist. Denn das ist dann nicht mehr...

Netspy 15. Feb 2013

Und nur weil du »künstlerischen Freiheit« willst und trotzdem unbedingt ein iPhone für...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel