Die Auslöseverzögerung bei Handykameras soll durch Serienbilder ausgetrickst werden.
Die Auslöseverzögerung bei Handykameras soll durch Serienbilder ausgetrickst werden. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Patentantrag Apple sagt miesen Smartphone-Fotos den Kampf an

Apple hat in den USA einen Patentantrag eingereicht, in dem eine Idee beschrieben wird, wie unscharfe, verwackelte und schlecht belichtete Handyfotos verhindert werden können. Dabei wird eine größere Bildreihe erstellt und automatisch das beste Bild ausgewählt.

Anzeige

Das US-Patent- und Markenamt hat eine Patentanmeldung von Apple veröffentlicht, nach der schlechte Fotos von Smartphones durch eine Serienaufnahme und eine Bildanalyse beseitigt werden sollen.

  • Patentantrag 20130038771 (Bild: US-Patent-  und Markenamt)
  • Patentantrag 20130038771 (Bild: US-Patent-  und Markenamt)
  • Patentantrag 20130038771 (Bild: US-Patent-  und Markenamt)
Patentantrag 20130038771 (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Die Patentschrift mit dem Titel "Image Capturing Device Having Continuous Image Capture" sieht vor, dass die Kameraelektronik das beste Bild automatisch anhand von Belichtungszeiten und anderen Faktoren auswählt.

Die Erfindung soll einen großen Nachteil von Smartphone-Kameras abstellen, den auch Kompaktkameras aus älteren Baujahren aufweisen. Durch die Auslöseverzögerung gibt es gerade bei bewegten Motiven viel Ausschuss. Die Verzögerung zwischen dem Drücken des Auslösers und der eigentlichen Bildaufnahme ist bei Smartphones vergleichsweise lang. Das sorgt oft für verwackelte Aufnahmen, weil der Benutzer die Kamera schon wieder bewegt, nachdem der Auslöser gedrückt wurde.

Apple will hingegen eine Serie von Bildern aufnehmen, solange sich der Finger auf dem Auslöser befindet. Diese Bilder werden zwischengespeichert und automatisch ausgewertet, um das beste auszuwählen. Dabei würden Parameter wie Belichtungszeit oder Kontrast herangezogen, schreibt Apple im Patentantrag.

Nikon verwendet bei seinen Systemkameras eine ähnliche Technik. Die Funktion "Smart Photo Selector" soll für die automatische Auswahl der besten Aufnahme bei Serienaufnahmen sorgen. Dabei werden vor und nach Durchdrücken des Auslösers 20 Bilder mit voller Auflösung aufgenommen. Die fünf besten werden zur Auswahl gespeichert. Die automatische Auswahl der Bilder basiert auf Gesichtsausdruck, Bildausschnitt und Fokusgenauigkeit.

Der Patentantrag 20130038771 wurde schon im Oktober 2012 eingereicht und erst jetzt veröffentlicht.


Lala Satalin... 18. Feb 2013

Ob die das genauso machen wie in Apples Patentantrag beschrieben, ist eine andere Sache...

modd 17. Feb 2013

hast du ja recht, es wird auch jemand benötigt der die guten Dinge sammelt und nützlich...

rj.45 16. Feb 2013

Ich meine, wenn die Thematik ueberfordert, kommt es halt zu etwas peinlichen Ausfaellen...

WinnerXP 15. Feb 2013

auf dem das sich bewegende Objekt nicht mehr drauf ist. Denn das ist dann nicht mehr...

Netspy 15. Feb 2013

Und nur weil du »künstlerischen Freiheit« willst und trotzdem unbedingt ein iPhone für...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) C# oder Java Script / HTML5
    Quintec GmbH, Karlsruhe, Fürth
  2. IT-Systemingenieur (m/w) Schwerpunkt Virtualisierungslösungen
    gkv informatik, Schwäbisch Gmünd
  3. Leiter (m/w) IT-Ressort Benutzerservice
    IG Metall Vorstand, Frankfurt am Main
  4. Projectleader Web Solutions (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  2. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    529,90€
  3. Angebote der Woche bei Notebooksbilliger
    (u. a. Samsung Galaxy Tab 4 für 239,90€, Bosch IXO IV für 39,90€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Verzögerte Android-Entwicklung

    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

  2. International Space Station

    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

  3. Malware in Staples-Kette

    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

  4. Day of the Tentacle (1993)

    Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

  5. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  6. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  7. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  8. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  9. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  10. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Stacked Memory: Lecker, Stapelchips!
Stacked Memory
Lecker, Stapelchips!

Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel