Patent: Künftige iPhones mit Quetschfunktion denkbar
Quetschen die iPhone-Benutzer künftig das Smartphone? (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Patent Künftige iPhones mit Quetschfunktion denkbar

Ein Smartphone durch Berührungen zu bedienen ist nichts Besonderes. Bislang reduzierte sich das aber auf Berührungen des Bildschirms. Laut einem Patent von Apple könnten künftige iPhones zusätzlich auch durch Quetschen des Gehäuses bedient werden.

Anzeige

Apple hat in den USA ein Patent zugesprochen bekommen, nachdem künftige iPhones auch durch das Quetschen des Gehäuses vom Anwender bedient werden könnten. Das Patent bezieht auch auf andere elektronische Geräte wie den iPod Touch und schließt Tablets und Notebooks mit ein.

  • Apple-Patent 8,390,481 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Apple-Patent 8,390,481 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Apple-Patent 8,390,481 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Apple-Patent 8,390,481 (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Das Patent 8,390,481 beschreibt, wie ein mobiles Gerät nicht nur auf Berührung, sondern auch auf etwas rabiatere Eingaben reagieren könnte. Dabei ist vor allem das Gehäuse als zusätzliche Eingabefläche interessant. Zum Beispiel der Rand oder die Rückseite des Smartphones lassen noch viel Raum für derartige Eingabemöglichkeiten, die nicht nur für Spiele geeignet wären. Auch die Musikwiedergabe könnte sich auf diese Weise ohne einen Blick auf den Bildschirm durch einfache Kommandos steuern lassen. Auch die Entgegennahme von Gesprächen oder die Bedienung einer Stoppuhr könnte so erfolgen. Letztlich würde auch die Bedienung von Notebooks davon profitieren, wenn der Anwender es durch einfache Berührungen beispielsweise aufwecken könnte.

Apple hatte das Patent schon 2009 als Antrag eingereicht. Die Patentschrift 8,390,481 wurde dem Unternehmen aber erst Anfang März 2013 zugesprochen.

Apple hatte 2008 auch schon ein Patent bei der WIPO (World Intellectual Property Organization) angemeldet, bei dem ein Touchpad sowohl auf der Vorder- als auch der Rückseite von mobilen Geräten angebracht ist. Ein Mobiltelefon ließe sich damit von beiden Seiten steuern.

Ob Apple jemals Geräte mit dieser Technik auf den Markt bringen wird, ist nicht absehbar. Viele Patentanmeldungen und Patente münden nicht in konkreten Produkten.


Fröschle_ 06. Mär 2013

Es freut mich das es ja immer wieder Menschen gibt die sich Gedanken um die Sprache...

Gamma Ray Burst 06. Mär 2013

Ist es dann ein HugPhone, dass man knuddeln kann?

tomate.salat.inc 06. Mär 2013

Ihr versteht das nicht ... es ist jetzt nicht mehr an einer Mikrowelle, sondern...

sonnenteich 06. Mär 2013

Irgendwo habe ich so was doch schon mal gesehen http://www.youtube.com/watch?feature...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  2. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  3. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel