Abo
  • Services:
Anzeige
Apple will die Einhandbedienung großer Smartphones vereinfachen.
Apple will die Einhandbedienung großer Smartphones vereinfachen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Patent: Die springenden Icons von Apple

Apple hat ein Verfahren entwickelt, um die Steuerung eines Smartphones komfortabler zu machen. Es erkennt, mit welcher Hand das Smartphone gehalten wird und abhängig davon erscheinen Icons an der passenden Stelle.

Veröffentlichungen des US-Patentamts zeigen immer mal wieder, in welcher Richtung die Arbeiten bei Apple gehen. Vor 1,5 Jahren hat Apple ein Verfahren zum Patent eingereicht. Dieses wurde jetzt unter der Nummer 20160179338 veröffentlicht. Das Patent beschreibt ein Verfahren, das erkennt, mit welcher Hand ein Smartphone gehalten wird. Dann können Icons an der passenden Stelle erscheinen, sie wären also nicht mehr statisch an der gleichen Stellen.

Anzeige

Icons erscheinen mal links und mal rechts

Wird also ein Smartphone mit der rechten Hand gehalten, könnten wichtige Bedien-Icons innerhalb des Betriebssystems oder einer App an eine Stelle springen, die für den Daumen des Nutzers besonders gut zu erreichen ist. In dem Fall wäre das vor allem am rechten Rand des Touchscreens.

In einer E-Mail-App könnten dort etwa Icons erscheinen, mit denen das Beantworten einer E-Mail ausgelöst wird, um zügig eine Antwort schreiben zu können. Wird das Smartphone dann in die andere Hand genommen, würden die Icons an den linken Rand des Touchscreens springen, damit sie mit dem Daumen der linken Hand gut erreicht werden können.

Smartphones werden meist mit einer Hand bedient

Nach Apples Beobachtung werden die meisten modernen Smartphones mit einer Hand bedient und daher sei es notwendig, darauf einzugehen. Besonders bei Smartphones mit großem Display können viele Anwender nicht mehr alle Elemente auf dem Display einhändig erreichen. Die meisten Hersteller haben sich Softwarelösungen einfallen lassen, um das zu umgehen. Bisher berücksichtigt aber kein Verfahren, in welcher Hand das Smartphone gehalten wird.

Bei solchen Patentanträgen ist nicht absehbar, ob es später einmal in reale Produkte integriert wird. Die Patentanträge zeigen aber in jedem Fall, an welchen Verfahren und Techniken die Hersteller arbeiten. Derzeit ist nicht bekannt, ob Apple das Patent zugesprochen wird, die Prüfung beim US-Patentamt läuft noch weiter.

Im kommenden Jahr ist das zehnjährige Jubiläum von Apples iPhone und es wird erwartet, dass das iPhone-Modell aus dem nächsten Jahr besondere Eigenschaften haben wird. Ob eine solche Handerkennung dann dazugehören wird, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
chewbacca0815 24. Jun 2016

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit!

pythoneer 24. Jun 2016

.. ich weiß nur nicht mehr wo? :/ Irgendwie hab ich so im Hinterkopf das bei Microsoft...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Unterföhring
  2. Robert Bosch GmbH über access KellyOCG GmbH, Leonberg
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. TenneT TSO GmbH, Lehrte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 6,99€
  2. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  3. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Audio Injector Octo Raspberry Pi spielt Surround-Sound
  2. Raspberry Pi Pixel-Desktop erscheint auch für große Rechner
  3. Raspberry Pi Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Ungenügender Umgang mit Subprime-Krediten

    Pjörn | 03:09

  2. Re: SMS nicht archivierbar?

    Pjörn | 03:02

  3. Re: Warum will das jemand?

    Pete Sabacker | 02:37

  4. Re: NPM zeigt auf, wie schlecht die StdLib von JS...

    MannikJ | 02:22

  5. Könnte Blizzard keine Api anbieten

    sschnitzler1994 | 01:26


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel