Entwickelt Apple einen Stift mit WLAN, Mobilfunk und GPS?
Entwickelt Apple einen Stift mit WLAN, Mobilfunk und GPS? (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Patent Apple-Stift mit GPS und WLAN

Apple hat in den USA ein Patent zugesprochen bekommen, das einen Stift beschreibt, der mit WLAN und GPS ausgestattet ist. Über ihn sollen sich SMS, E-Mail und Sprachnachrichten empfangen und senden lassen. Er steht im Kontrast zu Smartwatches und Computerbrillen.

Anzeige

Smarte Uhren, intelligente Brillen und nun auch noch ein Computerstift? Das Apple neu zugeteilte US-Patent beschreibt einen Stift, der als schnurloser tragbarer Computer arbeitet. Ein kleines Touchscreen-Display auf der Seite kann dabei eingehende E-Mails, Sprachnachrichten und SMS anzeigen. Der Stift ist laut Patentbeschreibung zudem mit WLAN und GPS ausgestattet, um online seine Position bestimmen zu können.

  • Apple-Patent für einen Stiftcomputer (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Apple-Patent für einen Stiftcomputer (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Apple-Patent für einen Stiftcomputer (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Der Stift soll auch in seiner klassischen Rolle zum Schreiben benutzt werden können - allerdings digitalisiert er das Geschriebene auch gleich. Dazu wird nicht wie bei aktuellen Modellen das Schriftbild mit einer kleinen Kamera aufgenommen, die auf das Papier zeigt. Vielmehr sind laut Patentbeschreibung Beschleunigungssensoren im Stift verbaut, mit denen erkannt werden soll, was geschrieben wurde.

Zusammen mit dem Mobilfunkmodul und einem GPS-Empfänger soll der Stiftcomputer mit einem Lautsprecher und einem Mikrofon ausgestattet sein. In der Patentschrift ist von einem Mobiltelefon und von einem Stiftcomputer die Rede.

Erfinderin verkaufte ihr Patent an Apple

Ursprünglich wurde der Patentantrag zu dem Stiftcomputer schon 1998 eingereicht und erstmals im September 2011 gewährt. Das Patent wurde nun um die Beschreibungen der WLAN- und Mobilfunkfunktionen erweitert und neu gewährt. Erstmalig hatte das Patent die Britin Lyndsay Williams eingereicht. Sie arbeitete für Microsoft und entwickelte 1987 die erste Soundkarte für IBM-kompatible PCs.

In ihrem Blog erwähnt sie auch das damals patentierte Produkt, von dem es zwei funktionierende Prototypen gab. Der Smartquill war ein Stiftcomputer, der für die British Telecom entwickelt wurde. Einer der Prototypen wurde später gestohlen. Die Idee hinter dem Smartquill war es, einen kompletten Rechner in einem Stift unterzubringen, der die Schreibbewegungen erkennt. Er soll eine Erkennungsgenauigkeit von 96 Prozent erreicht haben. Apple kaufte das Patent 2008 auf.

Tragbare Elektronikgadgets sind en vogue

Derzeit versuchen mehrere Unternehmen, Rechner zu entwickeln, die in Brillen und Uhren untergebracht und mit Mobilfunktechnik ausgestattet sind. Google will seine monookulare Computerbrille für unter 1.500 US-Dollar anbieten.

Samsung arbeitet nach eigenen Angaben an einer Smartwatch und Konkurrent Sony hat mit der Smart Watch bereits seit längerer Zeit ein Handgelenkgadget auf dem Markt. Angeblich arbeitet auch Apple an einem Handgelenksrechner in Form einer Uhr. Grundsätzlich ist das Prinzip nicht neu: Vor zehn Jahren hatte Microsoft die Spot-Uhren vorgestellt, die sich vor allem durch mobilen Internetzugang auszeichneten. Das Projekt wurde allerdings vier Jahre nach der Markteinführung wieder beendet.

Ob Apple einen Stiftcomputer auf den Markt bringt, lässt sich aus den Patentaktivitäten nicht herauslesen.


SoniX 01. Apr 2013

"Ursprünglich wurde der Patentantrag zu dem Stiftcomputer schon 1998 eingereicht und...

hackCrack 31. Mär 2013

Wow, echt interessant wie sehr apple sich an diese uhr hängt xD 100 mitarbeiter ist echt...

kman 30. Mär 2013

Die Idee den Text automatisch zu digitalisieren ist eine interessante Idee. Aber sie wird...

TTX 30. Mär 2013

WoW und du willst uns damit den Unterschied vom OnBoard Soundchip zur Soundkarte...

dEEkAy 30. Mär 2013

Tja so ist das eben mit der Technik. Hat alles Vor- und Nachteile. Wo man vorher...

Kommentieren



Anzeige

  1. E-Commerce Reimbursement Manager EMEA (m/w)
    Abbott Diabetes Care (ADC) Division, Wiesbaden
  2. Senior Consultant / Technical Architect (m/w) für Adobe Experience Manager (CQ / AEM)
    über Randstad Deutschland GmbH, Bonn
  3. IT Solution Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  4. Referent (m/w) IT (Projekt- und Portfoliomanagement)
    Amprion GmbH, Dortmund

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Far Cry 4 Download
    28,97€
  2. Wolfenstein: The Old Blood
    19,99€ (Release 08.05.)
  3. Tomb Raider: Anniversary PC Download
    4,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Negativauszeichnung

    Lauschende Barbie erhält Big Brother Award

  2. Bemannte Raumfahrt

    Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen

  3. Windows 10 für Smartphones

    Office-Universal-App kommt noch im April

  4. Keine Science-Fiction

    Mit dem Laser gegen Weltraumschrott

  5. Die Woche im Video

    Ein Zombie, Insekten und Lollipop

  6. Star Wars Battlefront

    Planetenkampf vor dem Erwachen der Macht

  7. Geodaten

    200 Beschäftigte verpixelten Google-Street-View-Häuser

  8. Windkraftwerke

    Kletterroboter überprüft Windräder

  9. Inside Abbey Road

    Mit Google durch das berühmteste Musikstudio der Welt

  10. ÖBB

    WLAN im Spaceshuttle einfacher zu machen als im Zug



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  2. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar
  3. Neue Kirin-Prozessoren Nächstes Google Nexus soll von Huawei kommen

Vorratsdatenspeicherung: Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
Vorratsdatenspeicherung
Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
  1. Überwachung Telekom begrüßt Speicherdauer der Vorratsdatenspeicherung
  2. Vorratsdatenspeicherung Regierung will Verkehrsdaten zehn Wochen lang speichern
  3. Asyl für Snowden Bundesregierung bestreitet Drohungen der USA

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

  1. Re: Barbie verletzt Grundrechte der Kinder...

    User_x | 01:23

  2. Re: Neuland

    LinuxMcBook | 01:11

  3. Re: Durchaus sinnvoll

    Draco Nobilis | 01:02

  4. Re: wie ist die idee den jetzt bitte neu?

    YoungManKlaus | 00:51

  5. Re: Sind wir denn die ersten auf der Welt, die...

    cuthbert34 | 00:43


  1. 22:59

  2. 15:13

  3. 14:40

  4. 13:28

  5. 09:01

  6. 20:53

  7. 19:22

  8. 18:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel