Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Drucker
Ein Drucker (Bild: Stehfun/Wikimedia Commons/CC-BY 2.5)

Patchday: Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

Ein Drucker
Ein Drucker (Bild: Stehfun/Wikimedia Commons/CC-BY 2.5)

Ein Fehler in der Druckerverwaltung von Windows ermöglicht es, Schadcode im Netzwerk zu verteilen und mit Systemberechtigung auszuführen. Diese und andere Lücken hat Microsoft heute gepatcht.

Microsoft hat am Patchday eine Lücke im Druckermanagement von Windows gepatcht. Durch sie können Drucker in bestimmten Anwendungsszenarien Schadcode an Clients in einem Netzwerk ausliefern.

Anzeige

Denn Drucker können in Firmennetzwerken so konfiguriert werden, dass sie Treiber an die Clients verteilen, um Einrichtung und Wartung zu vereinfachen. Dafür nutzt Microsoft das Point-and-Print-Protokol. Nutzer bekommen bislang keine Warnung, wenn die ausführbaren Dateien vom Drucker installiert werden. Die Sicherheitsforscher von Vectranetworks schreiben dazu: "Letztlich haben wir hier einen Mechanismus, der das Herunterladen von ausführbaren Dateien von einem geteilten Laufwerk aus ermöglicht, und wir können diese mit System-Berechtigungen auf einer Workstation ausführen, ohne Warnung beim Nutzer. Aus Angreiferperspektive ist das fast zu schön, um wahr zu sein, und deswegen haben wir es ausprobiert."

DLL extrahieren und wieder einspielen

In einem Proof-of-Concept extrahierten die Forscher eine DLL-Datei aus dem Drucker und fügten ihren Backdoor-Code hinzu. Diese DLL wurde dann wieder in den Drucker eingespeist. In einem Testszenario war es so ihren Angaben zufolge möglich, mehrere Rechner im lokalen Netzwerk ohne Warnung an die Nutzer zu infizieren. Damit der Angriff erfolgreich ist, muss der Drucker über Active-Directory ins Netzwerk eingebunden sein.

Wenn die Nutzer sich dann mit dem Drucker verbinden, um die Treiber herunterzuladen, werden sie ohne weitere Interaktion infiziert. Drucker sind oft nachlässig konfiguriert: Erst vor wenigen Wochen führte das dazu, dass in zahlreichen Universitäten in Deutschland und den USA rechte Pamphlete ausgedruckt wurden. Über die offenliegenden Konfigurationsschnittstellen lässt sich oft auch neue Firmware einspielen.

Microsoft will dem Sicherheitsproblem mit einer Warnung an die Nutzer begegnen, wenn diese im Begriff sind, unvertraute Treiber zu installieren. Nach Angaben von Vectra sind alle Windows-Versionen bis hin zu Windows 95 betroffen. Mit dem aktuellen Bulletin hat Microsoft insgesamt 11 Sicherheitslücken geschlossen.


eye home zur Startseite
hg (Golem.de) 14. Jul 2016

Habe die URL gefixt, danke für den Hinweis! VG,

Truster 14. Jul 2016

Wenn ich den Artikel richtig verstehe, muss dann der ganze Katalog signiert sein, ähnlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALPMA Alpenland Maschinenbau GmbH, Rott am Inn
  2. ZF Friedrichshafen AG, Passau
  3. über Robert Half Technology, Dortmund
  4. Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Jurassic World, Die Unfassbaren, Creed, Interstellar, Mad Max Fury Road)
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Der Schuh des Manitu, Agenten sterben einsam, Space Jam, Dark City)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Dice

    Kampagne von Battlefield 1 spielt an vielen Fronten

  2. NBase-T alias 802.3bz

    2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

  3. Samsung-Rückrufaktion

    Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

  4. Mavic Pro

    DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 US-Dollar vor

  5. Streamripper

    Musikindustrie will Youtube-mp3.org zerstören

  6. Jupitermond

    Nasa beobachtet Wasserdampf auf Europa

  7. Regierung

    Wie die Telekom bei Merkel ihre Interessen durchsetzt

  8. Embedded Radeon E9550

    AMD packt Polaris in 4K-Spieleautomaten

  9. Pay-TV

    Ultra-HD-Programm von Sky startet im Oktober

  10. Project Catapult

    Microsoft setzt massiv auf FPGAs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

  1. Re: Seit 1 Monat bei mir ca. 5ms niedrigere...

    Unix_Linux | 03:29

  2. ... und der Papst verbietet Kondome (kwT)

    tfg | 03:18

  3. Re: die Amis plätten VW und wir im gegenzug FB?

    GenXRoad | 03:16

  4. Re: Sind eigentlich die Linken...

    burzum | 02:57

  5. Re: Die pure Definition von "Den Hals nicht voll...

    HorkheimerAnders | 02:45


  1. 20:57

  2. 18:35

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:41

  6. 15:51

  7. 15:35

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel