Abo
  • Services:
Anzeige
Wer mit Edge PDF-Dateien anschaut, sollte ein Sicherheitsupdate installieren.
Wer mit Edge PDF-Dateien anschaut, sollte ein Sicherheitsupdate installieren. (Bild: Golem.de)

Patchday: PDF-Sicherheitslücke betrifft Microsoft-Browser

Wer mit Edge PDF-Dateien anschaut, sollte ein Sicherheitsupdate installieren.
Wer mit Edge PDF-Dateien anschaut, sollte ein Sicherheitsupdate installieren. (Bild: Golem.de)

Das mittlerweile im Browser übliche direkte Anzeigen von PDF-Dokumenten kann zu einem Sicherheitsproblem werden, wie ein aktueller Fall zeigt. Der Anwender muss bei Microsofts Edge-Browser auch ohne Adobe Reader auf Schad-PDFs achten.

In der PDF-Bibliothek von Windows steckt eine unangenehme Sicherheitslücke. Mit einem manipulierten PDF-Dokument kann ein Angreifer Code auf dem System des Nutzers ausführen und so das Betriebssystem in Teilen unter seine Kontrolle bringen. Wer als Standard-Nutzer angemeldet ist, hat weniger zu befürchten als der bei vielen Anwender noch übliche Einsatz eines Administratorzugangs für einfache Arbeiten. Gefährlich sind trotzdem beide Szenarien.

Anzeige

Problematisch ist, dass die PDF-Funktion Grundbestandteil des Standardbrowsers Edge von Windows 10 ist. Die meisten Anwender, die Edge verwendeten, sind also ohne die Aktualisierungen des August-Patchdays angreifbar, wenn sie die Standardeinstellungen für die Anzeige von PDF-Dokumenten nicht verändert haben. Der Sicherheitslücke wurde der CVE-Code CVE-2016-3319 zugeordnet. Sie hat laut Microsoft die höchste Gefahreneinstufung.

Auch andere Betriebssysteme sind betroffen

Betroffen ist allerdings nicht nur Windows 10, da die fehlerhafte PDF-Bibliothek auch in anderen Betriebssystemen eingesetzt wird, etwa in Windows Server 2012 (auch R2), Windows 8.1 und Windows RT 8.1 - wobei ein Angriff auf Windows RT unwahrscheinlich erscheint. Das Gleiche gilt für die technische Vorschau von Windows Server 2016. Allerdings beschreibt Microsoft keinen Weg, wie ein Angriff funktionieren könnte. Unter Windows 10 reicht es, einen Edge-Nutzer auf einen Link mit einer PDF-Datei zu locken.

Die meisten Browser sind mittlerweile in der Lage, PDF-Dateien im Browser anzuzeigen. Sie ersetzen damit den lange vorherrschenden Adobe Reader, der als Plugin häufig die Anzeige von PDFs übernahm und in den vergangenen Jahren regelmäßig wegen Sicherheitslücken auffiel. Der Adobe Reader war und ist ein lohnenswertes Ziel, da die Plattform über mehrere Browser und Betriebssysteme verfügbar ist. Die Aufspaltung der PDF-Betrachter dürfte der Attraktivität als Schadsoftwareziel geschadet haben.

Doch die Ansicht im Browser garantiert keine Sicherheit, vor allem wenn es eine Standardoption ist, mit der Angreifer rechnen können. Auch einfache PDF-Betrachter als externe Programme können prinzipiell Sicherheitslücken beinhalten. Allerdings werden diese kaum untersucht und sind deswegen selten bekannt.

Um das Problem zu beheben, sollten die aktuellen Sicherheitsupdates über das Windows-Update installiert werden.


eye home zur Startseite
mikehak 10. Aug 2016

@FreiGeistler Nun ja, ich habe eben ein Raid am laufen. ;) Nur die Boot ist SSD, das ist...

FreiGeistler 10. Aug 2016

Um PDF kurz anzuschauen tuts mir auch Evince Portable (sehr schnell). Kennt jemand einen...

DerVorhangZuUnd... 10. Aug 2016

Tsss.... Aber eigentlich programmiert heute doch niemand ernsthafte Software so... Das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pixelpark Bielefeld GmbH, verschiedene Standorte
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Deutsche Post DHL Group, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 14,99€
  3. 17,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Wie ist das bei AMD?

    Moe479 | 04:43

  2. Re: Warum dann überhaupt noch den Heatspreader...

    kelzinc | 03:37

  3. Re: Ekelhafte Haltung der anderen Poster hier...

    teenriot* | 03:31

  4. Re: Der Typ ist und bleibt eine Vakuumpumpe

    teenriot* | 03:28

  5. Re: Golem.de emails in den BND Leaks

    teenriot* | 03:27


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel