Patchday: Patch für sehr gefährliches Windows-Sicherheitsloch
Sechs Patches von Microsoft (Bild: iStock Photo)

Patchday Patch für sehr gefährliches Windows-Sicherheitsloch

Microsoft hat sechs Patches veröffentlicht. Unter anderem wird ein sehr gefährliches Sicherheitsloch in allen Windows-Versionen beseitigt. Fremde Computer können darüber ohne Zutun der Opfer attackiert werden.

Anzeige

Im Remotedesktopprotokoll (RDP) aller Windows-Versionen befindet sich ein Sicherheitsloch, das bisher nicht ausgenutzt wird und für das Microsoft nun einen Patch veröffentlicht hat. Von dem Sicherheitsloch geht eine sehr große Gefahr aus, weil Angreifer auf fremde Systeme vollständigen Zugriff erlangen könnten, ohne dass das Opfer dafür etwas tun muss. Das Sicherheitsloch erlaubt die Ausführung beliebigen Programmcodes. Mit speziell gestalteten RDP-Paketen ist eine Attacke möglich.

Microsoft erwartet nicht, dass die Sicherheitslücke besonders schnell von Schadcode ausgenutzt wird, weil es recht mühsam sein soll, eine Attacke für das Sicherheitsloch zu entwickeln. Langfristig geht Microsoft aber davon aus, dass das Sicherheitsloch durch Schadsoftware ausgenutzt wird. Microsoft erwartet innerhalb der nächsten 30 Tage entsprechende Schadsoftware. Daher sind Windows-Anwender aufgerufen, den zur Verfügung gestellten Patch möglichst bald aufzuspielen.

Dieser Windows-Patch beseitigt eine weitere Sicherheitslücke, die weniger gefährlich ist: Sie kann für Denial-of-Service-Attacken missbraucht werden. Zudem hat Microsoft drei weitere Windows-Patches veröffentlicht, die jeweils ein Sicherheitsleck beseitigen. Zwei der Sicherheitslücken können für Denial-of-Service-Attacken genutzt werden und mit einem Sicherheitsleck lassen sich höhere Nutzerrechte zuweisen.

Gefährliches Sicherheitsloch in Expression Design

Zur Ausführung von Schadcode kann eine Sicherheitslücke in Expression Design ausgenutzt werden. Angreifer müssen Expression-Design-Nutzer lediglich dazu verleiten, eine Expression-Design-Datei zu öffnen. Innerhalb der Datei kann dann Schadcode verborgen sein, der beim Öffnen der Datei ausgeführt wird, ohne dass der Anwender davon etwas mitbekommt. Zur Beseitigung dieser Sicherheitslücke hat Microsoft nun einen Patch veröffentlicht.

Einen weiteren Patch gibt es von Microsoft für Visual Studio. Dort wird damit ein Sicherheitsloch beseitigt, das zur Ausweitung von Nutzerrechten missbraucht werden kann.


Prypjat 15. Mär 2012

Ich glaube eher, dass Du extra feinem Sarkasmus auf den Leim gegangen bist.

Endwickler 15. Mär 2012

Also wenn ich da eurem Link folge auf das übliche special, dann finde ich da sogar...

SoniX 15. Mär 2012

Deshalb steht da ja "relativ"! Immer diese Leute im Golemforum, welche sich zu gut zum...

__destruct() 14. Mär 2012

Wie kann es sein, dass es mit einer Sicherheitslücke in VS möglich ist, die Rechte des...

fratze123 14. Mär 2012

wie wär's mit einem kleinen tip?

Kommentieren


hep-cat.de / 14. Mär 2012

CVE-2012-0002



Anzeige

  1. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  3. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  4. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel