Abo
  • Services:
Anzeige
Parrot Mambo schießt.
Parrot Mambo schießt. (Bild: Parrot)

Parrot Mambo: Spielzeugdrohne mit Schussfunktion

Parrot Mambo schießt.
Parrot Mambo schießt. (Bild: Parrot)

Parrot stellt zur Internationalen Funkausstellung in Berlin (Ifa) zwei neue Spielzeugdrohnen vor. Während die Parrot Swing mit ihren Flügeln an einen X-Wing-Fighter erinnert, kann die Parrot Mambo Kugeln verschießen und Gegenstände greifen. Angst muss niemand davor haben.

Parrot will mit kleinen Drohnen, die auch in der Wohnung geflogen werden können, ein verspielteres Publikum anziehen. Die Parrot Swing erinnert mit ihren Flügeln aus Schaumstoff, die vorne mit Propellern versehen sind, an einen X-Wing-Fighter.

Anzeige

Damit kann die Drohne sowohl senkrecht starten und landen als auch in den Horizontalflug übergehen wie eine Bell-Boeing V-22. Die Rotoren kippen allerdings nicht ab.

  • Parrot Swing (Bild: Parrot)
  • Parrot Swing (Bild: Parrot)
  • Parrot Swing (Bild: Parrot)
  • Parrot Swing (Bild: Parrot)
Parrot Swing (Bild: Parrot)

Gesteuert wird sie mit einem Smartphone oder mit einer kleinen Fernbedienung, in die ein Smartphone (iOS/Android) eingesteckt wird. Mit 140 US-Dollar ist die Drohne recht preiswert, soll viele Flugmanöver wie Loopings, Fassrollen und ähnliche Flugfiguren beherrschen und verfügt über eine Kamera mit 640 x 480 Pixeln Auflösung. Das Videomaterial wird auf dem 1 GByte großen Flashspeicher abgelegt.

Die Parrot Mambo kostet 120 US-Dollar und kann für 15 US-Dollar mit einer Spielzeugwaffe ausgestattet werden. Eine Magazin mit sechs kleinen Kugeln wird dazu zusammen mit dem Abschussmechanismus auf die Drohne gesteckt. Auch ein Greifarm, der über die Fernbedienung gesteuert werden kann, lässt sich daran befestigen. Er kann aber nur sehr leichte Gegenstände wie ein Stück Würfelzucker befördern und abwerfen.

  • Parrot Mambo (Bild: Parrot)
  • Parrot Mambo (Bild: Parrot)
  • Parrot Mambo (Bild: Parrot)
  • Parrot Mambo (Bild: Parrot)
  • Parrot Mambo (Bild: Parrot)
  • Parrot Mambo (Bild: Parrot)
Parrot Mambo (Bild: Parrot)

Die Mambo erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 30 km/h und verfügt wie die Swing über eine vertikal angeordnete Kamera mit VGA-Auflösung. Beide Drohnen fliegen maximal 8 Minuten, sind per Bluetooth LE an das Smartphone angebunden und können so maximal 20 Meter weit weg fliegen. Gegen 40 US-Dollar Kaufpreis gibt es die Fernsteuerung Flypad, die eine Distanz von 60 Metern Abstand vom Piloten ermöglicht. Beide Drohnen sollen im September 2016 erscheinen.


eye home zur Startseite
jude 01. Sep 2016

Selbstverständlich ist der Laser mit einem roten LED ausgetauscht und ich habe nur das...

bl 31. Aug 2016

Also der USB-Raketenwerfer dürfte chancenlos sein, aber wenn der Kollege die Nerf...

ad (Golem.de) 31. Aug 2016

Verfluchte Autokorrektur

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. B. Braun Melsungen AG, Melsungen oder Tuttlingen
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  3. STEMMER IMAGING GmbH, Puchheim bei München
  4. Deutsche Telekom AG, Darmstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. (u. a. Interstellar, Mad Max, Codename UNCLE, American Sniper, San Andreas)

Folgen Sie uns
       


  1. Hilfe von Google

    Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar

  2. Filmdatenbank

    Schauspieler lassen ihr Alter aus dem Internet entfernen

  3. Fortwo, Fortwo Cabrio und Forfour

    Ab 2017 gibt es alle Smarts als Elektroautos

  4. Megacams.me

    Porno-Webcam-Suchmaschine soll Doppelgänger-Videos finden

  5. Android 7.0 im Test

    Zwei Fenster für mehr Durchblick

  6. Riesenteleskop Fast

    China hält Ausschau nach Außerirdischen

  7. Schweiz

    Bürger stimmen für erweiterte Überwachungsbefugnisse

  8. Capcom

    PC-Version von Street Fighter 5 installierte Rootkit

  9. Mojang

    Noch mehr Möglichkeiten mit Addons für Minecraft

  10. App Preview Messaging

    Android soll Messenger-Nachrichten ohne App empfangen können



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

  1. Re: Viel zu teuer und woher kommen die Akkus her?

    Der Spatz | 14:03

  2. Re: Preis?

    xxsblack | 14:02

  3. Re: Kommt drauf an

    Oktavian | 14:02

  4. Re: Egal ob direkte oder indirekte Demokratie...

    Fuchs | 14:02

  5. Re: Sind das jetzt Bilder ohne Filter?

    TheUnichi | 14:01


  1. 13:45

  2. 13:30

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 12:03

  6. 11:49

  7. 11:37

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel