Parrot Flower Power Pflanzen rufen per Bluetooth um Hilfe

Mit dem Pflanzensensor Flower Power will Parrot Hobbygärtnern helfen, die nicht mit einem grünen Daumen gesegnet sind. Auf dem iPhone oder Android-Gerät gibt es Tipps, damit die Pflanzen überleben.

Anzeige

Das astförmige Gerät Parrot Flower Power enthält Sensoren, die Feuchtigkeit, Dünger- oder Lichtmenge des jeweiligen Blumentopfs messen. Das Gerät wird in den Blumentopf oder ins Beet gesteckt und schickt per Bluetooth 4.0 die Messdaten an ein iOS- oder Android-Gerät. Dort werden die Informationen ausgewertet und per App angezeigt. Zuvor muss der Benutzer aus einer Datenbank die Pflanzen auswählen, die er besitzt. In der Datenbank sollen über 6.000 Einträge zu unterschiedlichen Pflanzen enthalten sein. Noch ist der Sensor nicht marktreif und die Apps nicht verfügbar.

  • Flower Power Sensor von Parrot (Bild: Parrot)
  • Flower Power Sensor von Parrot (Bild: Parrot)
  • Flower Power Sensor von Parrot (Bild: Parrot)
  • App für den Flower Power Sensor von Parrot (Bild: Parrot)
Flower Power Sensor von Parrot (Bild: Parrot)

Neben den Messdaten enthält der Nutzer auch entsprechende Hinweise, was er tun muss, damit sich die jeweiligen Blumen und Pflanzen gut entwickeln und nicht eingehen. Der Parrot Flower Power wird mit einer AAA-Batterie mit Strom versorgt, der bis zu einem halben Jahr den notwendigen Betriebsstrom für die Messung und den Datenfunk liefern soll. Die App verwaltet mehrere der Pflanzensensoren. Das bedeutet aber auch, dass pro Topf ein Sensor benötigt wird. Bis genügend Daten ausgewertet wurden, können nach Herstellerangaben mehrere Tage vergehen.

Der Flower Power Sensor von Parrot soll im Laufe des Jahres 2013 erscheinen. Den Preis nannte der Hersteller bislang nicht.

Pflanzenhüter der Konkurrenz schon auf dem Markt

Ein Konkurrenzprodukt zur Parrot-Lösung ist der schon erhältliche Koubachi-Pflanzensensor. Er wird ebenfalls in den Topf gesteckt, übermittelt die Daten aber nicht per Bluetooth, sondern per WLAN und ist mit zwei AA-Batterien ausgerüstet. Das WLAN-Modul (Wi-Fi 802.11 b/g) überträgt die Daten auf den Server des Herstellers, von dem der Nutzer sie per iPhone-App oder einer Webseite aus abrufen kann. Pro Pflanzensensor verlangt Koubachi rund 113 Euro.


haenko 08. Jan 2013

danke für deine Antwort. Ich fände es halt eher interessant zu wissen ob der PH-Wert des...

silentburn 08. Jan 2013

Ich bin bei der Generallvertretung von Parrot beschäftigt in der Schweiz und muss euch...

silentburn 08. Jan 2013

wirkstoffmessung wird schwierig. Aber der rest gibt es schon auf Arduino basis ist ein...

BilboNeuling 08. Jan 2013

Also diese Keramik Dinger sind doch Mist. Diese mit dem Schlauch kenne ich zwar nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel